Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei Top-Galopp-Events in Krefeld

Das Super-Finale der deutschen Grupperennen 2015

Krefeld 5. November 2015

Das Beste kommt zum Schluss! Am Sonntag werden beim großen Galopp-Saisonfinale in Krefeld gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen. Es handelt sich um die letzten beiden Prüfungen der Elite-Liga der schnellen Rennpferde in diesem Jahr auf einem deutschen Hippodrom.

Im Großen Preis von Link in Krefeld der Tölke + Fischer Gruppe - Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 5. Rennen um 14:10 Uhr) geben sich zehn Spitzen-Zweijährige die Ehre. Dabei versucht der im Besitz von Franz Prinz von Auerspergs Stall Antanando stehende Parthenius (Rafael Schistl) aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer nicht nur für einen Heimsieg zu sorgen. Er kann auch auf den Spuren seines rechten Bruders Pastorius wandeln, der hier 2011 siegte, ehe er im darauffolgenden Jahr sogar zum Derby-Siger avancierte.


Aber er hat jede Menge Konkurrenten. Dem Ittlinger Sound Check (Andreas Suborics) hatte man im Preis des Winterfavoriten mehr zugetraut, er sollte wieder an seinen vorangegangenen Erfolg anknüpfen. Der Ammerländer Burma King (Vinzenz Schiergen) verlor seinen ersten Treffer durch Disqualifikation, weil er einen Konkurrenten behindert hatte, und kann sich hier rehabilitieren. Trainer Peter Schiergen über seine beiden Kandidaten: „Von Sound Check hatte ich mir zuletzt mehr erwartet, er sollte das richtigstellen. Burma King ist noch sieglos, gehört aber auch in die Klasse, die hier verlangt wird.“


Champion Markus Klug und das Gestüt Röttgen haben mit dem Düsseldorfer Sieger El Loco (Martin Seidl) und vor allem dem in Köln nach Startverlust noch mächtig auf Touren gekommenen Deukalion (Eugen Frank) zwei Eisen im Feuer. Auch Waldemar Hickst ist mit einem Duo vertreten, bestehend aus dem in Straßburg nicht ganz glücklich agierenden Quiliano (Alexander Pietsch) und der auf Anhieb in Compiegne sehr stark platzierten Stute Parvaneh (Antoine Hamelin).


Gauguin (Filip Minarik) kommt aus dem Stall des Münchener Gruppe I-Helden Ito, aber auch der Kölner Sieger Baroncello (Andreas Helfenbein) darf in einem sehr offenen Rennen nicht unterschätzt werden. Sein Trainer Andreas Löwe: „Sein Laufen war gut. Mal sehen, wie er zu den anderen Pferden steht. Er sollte mit weichem Boden keine Probleme haben.“


Auch der Große Preis von Rondo Food - Niederrhein-Pokal (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.050 m, 7. Rennen um 15:30 Uhr) lockt ein illustres Aufgebot von elf Pferden an. Mit Lucky Lion (Andreas Helfenbein) ist sogar noch ein Kandidat im Aufgebot, der bereits auf allerhöchster Ebene erfolgreich war. Sein Betreuer Andreas Löwe: „Er gefällt mir. Die Krefelder Bahn liegt ihm. Auch weicher Untergrund wäre kein Problem.“


Mit dabei sein wird auch der Vorjahressieger Vif Monsieur (Koen Clijmans). Aus dem Krefelder Quartier von Mario Hofer ist der in diesem Jahr im Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft (Gruppe III) erfolgreiche Nordico (Rafael Schistl), der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren steht, vor allem auf weicher Bahn ein Faktor. Aber auch hier geben sich noch einige andere Top-Anwärter die Ehre.


Der Kölner Coach Waldemar Hickst bietet sogar ein Trio auf, bestehend aus Maningrey (Andreas Suborics),der „in Baden-Baden angeflogen kam und in Einstellung dieser Form gute Chancen hat“, Nicolosio (Antoine Hamelin), der laut Hickst „in Baden-Baden etwas enttäuscht hat, aber besser laufen müsste“ und Bravo Girl (Stephen Hellyn), die sich in Hannover in einer Listen-Prüfung ordentlich hielt. Aus Köln kommt auch die Karlshoferin Auctorita (Francisco Da Silva), über die Trainer Henk Grewe sagt: „Sie hat eine Pause zu überbrücken. Es wird nicht ganz einfach. Am Jahresende soll sie in die Zucht wechseln.“


Insgesamt werden zum Finaltag acht Rennen mit zumeist riesigen Starterfeldern entschieden. Im Ausgleich II über 2.050 Meter (4. Rennen um 13:30 Uhr) wird auch die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro ausgespielt. Hier wimmelt es nur so an chancenreichen Teilnehmern, wie Risalto (E. R. Weißmeier), Red Pepper (R. Weber), die sich schon in Baden-Baden auseinandersetzten, Lindblad (A. Pietsch) oder dem gerade erfolgreichen Le Tiger Still (J. Bojko).


Auch die Freunde des Hindernissports kommen nicht zu kurz. Im Herbert Cohn Gedächtnis-Jagdrennen über 3.900 Meter (8. Rennen um 16 Uhr) tritt mit Falconettei (Cevin Chan) eine in diesem Jahr bereits fünf Mal erfolgreiche Hindernisgröße an. Der in Bremen von Pavel Vovcenko trainierte sechsjährige Wallach hat bereits in diesem Jahr in Krefeld seine große Klasse auf der Jagdbahn unter Beweis gestellt.
 

Champions League

Weitere News

  • Murzabayev, Pecheur und Delozier dominieren in Dortmund

    Die junge Generation im Sattel punktet

    Dortmund 15.12.2019

    Der Generationswechsel unter den in Deutschland tätigen Jockeys ist auch am dritten Sandbahn-Renntag der neuen Wintersaison auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel deutlich geworden: Gleich vier der sieben Rennen des Tages wurden von den jungen Reitern gewonnen, die in diesem Jahr das Geschehen entscheidend geprägt haben: Bauyrzhan Murzabayev, Maxim Pecheur und Lukas Delozier.

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm