Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Geschwister-Doppel in Bremen

Gemeinsam sind sie stark

Bremen 14. November 2015

Wie die Schwester, so der Bruder – das war das Motto am Bremer Samstagsrenntag. Denn zwei Geschwister, beide aus dem Warendorfer Stall von Ferdinand Leve, bewiesen in der Vahr ihr Können. Zunächst setzte sich die extrem formbeständige Fiorella im Preis von German Tote (Ausgleich IV, 1.200 m) durch - die Stute kam unter dem gerade erst zum Profi avancierten Robin Weber zum verdienten zweiten Saisonsieg. Mit sehr starkem Endspurt ließ die 40:10-Mitfavoritin den verbesserten Sameer und Novice of Budysin hinter sich.

Und ihr Bruder Finch Hatton (41:10) eiferte ihr im Hauptereignis nach – im Ambassador-Memorial (Ausgleich II, 1.300 m) lief der Pivotal-Sohn der Felicity nach einem starken Ritt von Andreas Helfenbein allen davon. „Im fehlte noch die Routine im Kopf“, hatte Ferdinand Leve nach der Platzierung zuletzt in München gesagt. Doch der dritte Saisonerfolg war eine sehr sichere Angelegenheit. Die auf passend schwerer Bahn noch stark anziehende More Than Honey und Saldaria komplettierten die Dreierwette, während sich die Ungarin Sara Taylor und Rosenkönig Platz vier teilten. Die Viererwetten bezahlten 51.377 bzw. 25.371:10 Euro. Die Favoritin Zitat kam auf offenbar zu kurzer Distanz nie von hinten weg.

Mit einem sehr überzeugenden Erfolg des Champion-Teams von 2014 hatte der Nachmittag begonnen, als die im Besitz des Gestüts Görlsdorf stehende und von Markus Klug aufgebotene Iffraaj-Tochter Tickle Me Blue (28:10) das Zweijährigen-Prüfung über 1.400 Meter unter Martin Seidl gewann. Bis in die Gerade hinein ließ sich die Lady von Saxone führen, um sich dann von ihr und der favorisierten Wahiba noch locker zu verabschieden. Da scheint ein Talent für 2016 heranzureifen.

Ein deutlich härtestes Stück Arbeit als erwartet war der Erfolg von Mooney Valley (18:10, St. Hofer) in einer 1.600 Meter-Prüfung. Die im vergangenen Jahr in Frankreich sogar auf Gruppe-Ebene erfolgreiche Stute versäumte sich um zahlreiche Längen am Start und war lange an letzter Stelle auszumachen. Doch Meter um Meter machte die Dreijährige auf den mit Vorsprung führenden Rock Academy gut und wendete am Ende tatsächlich noch das Blatt. Glad Libero erkämpfte sich Rang drei gegen die beim Einstand noch nicht gefährlich wirkende Wiesenblume.

Er hatte einen tollen Bahnschnitt und agiert derzeit in der Form seines Lebens: Sauber (133:10) machte die Warendorferin Silke Brüggemann einmal mehr glücklich. Denn als Reiterin, Besitzerin und Trainerin zeichnet sie für den achtjährigen Wallach verantwortlich, der im reifen Alter von acht Jahren in einem 2.200 Meter-Handicap den dritten Sieg in Folge perfekt machte. Mit immer neuen Reserven zwang Sauber unter dem hohen Gewicht von 65 Kilo die favorisierten Dalmore und Shaw sicher in die Knie.

Erst am Dienstag hatte der früher in Gruppe- und Listenrennen aufgebotene Birthday Prince noch einen Ehrenplatz im belgischen Mons erreicht. Trainer Christian Sprengel nannte den im Besitz von Marlene Haller stehenden Wallach kurzerhand für eine maßgeschneiderte 1.600 Meter-Prüfung nach, die dieser als 15:10-Favorit mit Alexander Pietsch im Sattel auch souverän gegen Siempre Manduro und Palmetto beherrschte.

Seit Mai hatte die Höny-Hoferin Salve Venezia (34:10) kein Rennen mehr bestritten, doch in einem 2.400 Meter-Rennen meldete sich die von Andreas Löwe aufgebotene Areion-Tochter gleich mit einem Treffer zurück. Unter Marc Lerner, der den Ritt von Andreas Suborics übernommen hatte, trumpfte die Dreijährige vor Sacrifice My Soul und Le Monsun mit mächtigem Speed auf.

Im sehenswerten Jagdrennen über 3.500 Meter landete der Bad Harzburger Rennvereins-Präsident Stefan Ahrens als Mitbesitzer einen Sieg durch den von Elfi Schnakenberg vorbereiteten Good Prince (29:10). Champion Cevin Chan wartete an zweiter Position lange mit der entscheidenden Attacke auf den teilweise deutlich führenden Six Stone Ned, um am Ende klar das Heft in die Hand zu nehmen. Der Tscheche Illuminati stand schnell als Dritter fest.

Gleich beim ersten Start für Trainerin Julia Römisch schnappte sich der Wallach Landadel (111:10) den abschließenden 2.200 Meter-Ausgleich IV. Beim seinem zweiten Tagescoup zeigte Jockey Alexander Pietsch ein starkes Finish und überspurtete noch den Favoriten Aitutaki sowie Termino.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm