Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dresden mit finalem Flach-Listenrennen

Die allerletzte Gelegenheit 2015

Dresden 16. November 2015

Es gibt am Mittwoch viele Gründe, die Rennen in Dresden zu verfolgen. Zum einen handelt es sich beim traditionellen Buß- und Bettag um die letzte Rennveranstaltung 2015 in den Neuen Bundesländern. Zum anderen wird hier das letzte Highlight-Rennen der Saison auf der Flachen ausgetragen – der J.J. Darboven Herbstpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:10 Uhr). Über Sprünge gibt es in Bremen am Nikolaustag noch ein solches Event.

Kein Wunder, dass das Aufgebot von zwölf Kandidaten keine Wünsche offen lässt, und sogar eine internationale Besetzung aufweist. Vier Pferde mussten sogar ausgeschieden werden, so groß war der Andrang. Mit dem Ebbesloher Girolamo (V. Schiergen) tritt sogar ein früherer Gruppe I-Sieger an. Auf weicher Bahn kann er unverändert eine scharfe Klinge schlagen. Lili Moon (R. Schistl) hat auf Listen-Parkett eine tolle Saison hingelegt. Apoleon (F. Minarik), Deutschlands bester Halbblüter, scheint immer noch nicht an seinem Zenit angelangt zu sein. Auch der Ex-Derby Italiano-Gewinner Feuerblitz (B. Flandrin) kommt wieder besser in Schwung. Sein Besitzer – der Rennstall LA gewann hier vor einem Jahr mit Superplex. Auch Gäste aus Tschechien und Ungarn geben sich die Ehre. Vor allem Thunder Teddington (J. Linek) gefällt mit seiner Top-Form aus Baden-Baden.

Gespannt sein darf man auf die interessanten Dreijährigen: Los Cerritos (A. Pietsch), Sieger im Ratibor-Rennen 2014, meldete sich mit einem glanzlosen Erfolg in einer einfachen Sand-Aufgabe zurück. Quenby (J. Bojko) hat nach einer langen Pause noch nicht das Geringste falsch gemacht. Ein toller Ausklang der Rennsaison in Dresden. Hier winkt ein Jackpot von 1.000 Euro in der Zweierwette.

Stattliche 25.000 Euro (inklusive eines Jackpots von 14.843,01 Euro) sind in der Wettchance des Tages als Auszahlung garantiert – in der Viererwette des 7. Rennens um 14:40 Uhr (Ausgleich III, 1.900 m). Hier kommen vor allem die dauerplatzierte Blooming Stars (A. Pietsch) und die bei zwei Starts noch ungeschlagene Laboe (K. Clijmans) als Stellpferde in Betracht.

Zehn Zweijährige bestreiten ein 1.900 Meter-Rennen (4. Rennen um 12:55 Uhr). Auch viele große Ställe sind hier engagiert, wie Andreas Wöhler mit der bestechend gezogenen Fährhoferin Kilifia (J. Bojko).

 

Champions League

Weitere News

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

  • Prospect Dancer wird 30 Jahre alt

    Ein stolzer Pferdegeburtstag

    22.01.2020

    30 Jahre sind für einen Galopper ein stolzes Alter, doch das ehemalige Rennpferd Prospect Dancer ist fit wie ein Turnschuh, erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Leben. Gerade feierte er seinen 30. Geburtstag.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm