Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dresden mit finalem Flach-Listenrennen

Die allerletzte Gelegenheit 2015

Dresden 16. November 2015

Es gibt am Mittwoch viele Gründe, die Rennen in Dresden zu verfolgen. Zum einen handelt es sich beim traditionellen Buß- und Bettag um die letzte Rennveranstaltung 2015 in den Neuen Bundesländern. Zum anderen wird hier das letzte Highlight-Rennen der Saison auf der Flachen ausgetragen – der J.J. Darboven Herbstpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:10 Uhr). Über Sprünge gibt es in Bremen am Nikolaustag noch ein solches Event.

Kein Wunder, dass das Aufgebot von zwölf Kandidaten keine Wünsche offen lässt, und sogar eine internationale Besetzung aufweist. Vier Pferde mussten sogar ausgeschieden werden, so groß war der Andrang. Mit dem Ebbesloher Girolamo (V. Schiergen) tritt sogar ein früherer Gruppe I-Sieger an. Auf weicher Bahn kann er unverändert eine scharfe Klinge schlagen. Lili Moon (R. Schistl) hat auf Listen-Parkett eine tolle Saison hingelegt. Apoleon (F. Minarik), Deutschlands bester Halbblüter, scheint immer noch nicht an seinem Zenit angelangt zu sein. Auch der Ex-Derby Italiano-Gewinner Feuerblitz (B. Flandrin) kommt wieder besser in Schwung. Sein Besitzer – der Rennstall LA gewann hier vor einem Jahr mit Superplex. Auch Gäste aus Tschechien und Ungarn geben sich die Ehre. Vor allem Thunder Teddington (J. Linek) gefällt mit seiner Top-Form aus Baden-Baden.

Gespannt sein darf man auf die interessanten Dreijährigen: Los Cerritos (A. Pietsch), Sieger im Ratibor-Rennen 2014, meldete sich mit einem glanzlosen Erfolg in einer einfachen Sand-Aufgabe zurück. Quenby (J. Bojko) hat nach einer langen Pause noch nicht das Geringste falsch gemacht. Ein toller Ausklang der Rennsaison in Dresden. Hier winkt ein Jackpot von 1.000 Euro in der Zweierwette.

Stattliche 25.000 Euro (inklusive eines Jackpots von 14.843,01 Euro) sind in der Wettchance des Tages als Auszahlung garantiert – in der Viererwette des 7. Rennens um 14:40 Uhr (Ausgleich III, 1.900 m). Hier kommen vor allem die dauerplatzierte Blooming Stars (A. Pietsch) und die bei zwei Starts noch ungeschlagene Laboe (K. Clijmans) als Stellpferde in Betracht.

Zehn Zweijährige bestreiten ein 1.900 Meter-Rennen (4. Rennen um 12:55 Uhr). Auch viele große Ställe sind hier engagiert, wie Andreas Wöhler mit der bestechend gezogenen Fährhoferin Kilifia (J. Bojko).

 

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm