Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zehnfach-Sieger Gamgoom wieder in Neuss

Der Aufsteiger der Jahres kehrt zurück

Neuss 19. November 2015

Gäbe es den Titel „Aufsteiger des Jahres“, er hätte ihn zweifellos sicher: Gamgoom, vierjähriger Wallach im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt und in Training bei Mario Hofer in Krefeld, ist eine absolute Entdeckung dieser Saison. Aus kleinsten Anfängen heraus steigerte er sich immer weiter und entwickelte sich zum Siegertypen par excellence. Zehn Siege – einer gelang ihm sogar in einer Listen-Prüfung in Mailand – stehen auf seinem 2015er-Konto. Eine wahrlich beeindruckende Bilanz, die erst in einem Grupperennen endete.

Auch auf der Neusser Sandbahn kennt man ihn schon lange, hier gewann Gamgoom im vergangenen Winter dreimal. Am Sonntag ist der Exceed And Excel-Sohn im Ausgleich III über 1.100 Meter (5. Rennen um 19:25 Uhr) am Hessentor die Attraktion des PMU-Renntages, der sieben Rennen umfasst. Gamgoom steht auf Sand mit einem Rating von 72 Kilo 18 Kilo niedriger als auf Gras (90 Kilo).

Aufgrund der Fünf-Kilo-Gewichtserlaubnis con Robin Weber wird das Gewicht auf 62 Kilo abgemildert, was ihn natürlich zum eindeutigen Favoriten macht Die Gegner können es nach Klasse kaum mit ihm aufnehmen. Der aus den Niederlanden kommende Piet van Kempen vertraut mit Thorpe Bay (I. Ferguson) und Better Value (St. Hellyn), der in Dortmund klar unter seinem Können blieb und vielleicht an der Startnummer scheiterte, auf zwei Kandidaten. Aber auch der Frontrenner World’s Danger (K. Nenadovic) hat sich klar angekündigt hat, wie auch der Belgier Ponthieu (J. Bojko) hier auch schon erfolgreich war.

In seinem Hauptberuf verkauft der Holländer Lucien van der Meulen Autos. Aber auch im Galopprennsport ist Meulen seit vielen Jahren besonders erfolgreich – unter dem Namen The Dutch Master Stable firmiert sein Quartier inzwischen. Im Ausgleich III über 1.900 Meter (4. Rennen um 18:55 Uhr) ist er mit Dutch Master (R. Weber) engagiert, der in Krefeld durchweg äußere Spuren ging und hier an seine Siegform von diesem Kurs anknüpfen sollte. Gefährlich wirken auch der pfeilschnelle Kepheus (St. Hofer) sowie der gerade hier erfolgreiche Kolonel Kirkup (A. Pietsch) und der in Frankreich auf dem Vormarsch befindliche Guardian Angel (P. Gibson).

In einem 1.500 Meter-Rennen (6. Rennen um 19:55 Uhr) begegnen sich mit Beagle Boy (St. Hellyn) nund Elgin (A. Pietsch) zwei einstige Seriensieger. Da darf man sich auf eine interessante Auseinandersetzung freuen. Und Belango (F. X. Weißmeier) ist nicht an der schwachen Vorstellung aus Frankfurt zu messen.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt in der Viererwette des 3. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m). Hier empfehlen wir Ihnen vor allem den Münchener Gast Onenightinbangkok (J. Bojko) und die Holländerin Sazou Hilleshage (M. Cadeddu) als Bankpferde.
 

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm