Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zehnfach-Sieger Gamgoom wieder in Neuss

Der Aufsteiger der Jahres kehrt zurück

Neuss 19. November 2015

Gäbe es den Titel „Aufsteiger des Jahres“, er hätte ihn zweifellos sicher: Gamgoom, vierjähriger Wallach im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt und in Training bei Mario Hofer in Krefeld, ist eine absolute Entdeckung dieser Saison. Aus kleinsten Anfängen heraus steigerte er sich immer weiter und entwickelte sich zum Siegertypen par excellence. Zehn Siege – einer gelang ihm sogar in einer Listen-Prüfung in Mailand – stehen auf seinem 2015er-Konto. Eine wahrlich beeindruckende Bilanz, die erst in einem Grupperennen endete.

Auch auf der Neusser Sandbahn kennt man ihn schon lange, hier gewann Gamgoom im vergangenen Winter dreimal. Am Sonntag ist der Exceed And Excel-Sohn im Ausgleich III über 1.100 Meter (5. Rennen um 19:25 Uhr) am Hessentor die Attraktion des PMU-Renntages, der sieben Rennen umfasst. Gamgoom steht auf Sand mit einem Rating von 72 Kilo 18 Kilo niedriger als auf Gras (90 Kilo).

Aufgrund der Fünf-Kilo-Gewichtserlaubnis con Robin Weber wird das Gewicht auf 62 Kilo abgemildert, was ihn natürlich zum eindeutigen Favoriten macht Die Gegner können es nach Klasse kaum mit ihm aufnehmen. Der aus den Niederlanden kommende Piet van Kempen vertraut mit Thorpe Bay (I. Ferguson) und Better Value (St. Hellyn), der in Dortmund klar unter seinem Können blieb und vielleicht an der Startnummer scheiterte, auf zwei Kandidaten. Aber auch der Frontrenner World’s Danger (K. Nenadovic) hat sich klar angekündigt hat, wie auch der Belgier Ponthieu (J. Bojko) hier auch schon erfolgreich war.

In seinem Hauptberuf verkauft der Holländer Lucien van der Meulen Autos. Aber auch im Galopprennsport ist Meulen seit vielen Jahren besonders erfolgreich – unter dem Namen The Dutch Master Stable firmiert sein Quartier inzwischen. Im Ausgleich III über 1.900 Meter (4. Rennen um 18:55 Uhr) ist er mit Dutch Master (R. Weber) engagiert, der in Krefeld durchweg äußere Spuren ging und hier an seine Siegform von diesem Kurs anknüpfen sollte. Gefährlich wirken auch der pfeilschnelle Kepheus (St. Hofer) sowie der gerade hier erfolgreiche Kolonel Kirkup (A. Pietsch) und der in Frankreich auf dem Vormarsch befindliche Guardian Angel (P. Gibson).

In einem 1.500 Meter-Rennen (6. Rennen um 19:55 Uhr) begegnen sich mit Beagle Boy (St. Hellyn) nund Elgin (A. Pietsch) zwei einstige Seriensieger. Da darf man sich auf eine interessante Auseinandersetzung freuen. Und Belango (F. X. Weißmeier) ist nicht an der schwachen Vorstellung aus Frankfurt zu messen.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt in der Viererwette des 3. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m). Hier empfehlen wir Ihnen vor allem den Münchener Gast Onenightinbangkok (J. Bojko) und die Holländerin Sazou Hilleshage (M. Cadeddu) als Bankpferde.
 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm