Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Guter Sport am Dortmunder Dirt-Dienstag

Sand-Entdeckung Kylina mit dem nächsten Coup?

Dortmund 20. November 2015

Nur zwei Tage nach dem Sandbahn-Sonntag in Neuss geht es bereits am Dienstag in die nächste Runde auf „Dirt“ – an diesem PMU-Renntag stehen in Dortmund insgesamt neun Prüfungen ab 16 Uhr auf der Karte, die zum Großteil gut frequentiert sind. Zweimal betragen die Abstände zu Beginn zwischen den Rennen nur 20 Minuten.

Ein starkes Aufgebot präsentiert sich im Ausgleich III über 1.800 Meter (4. Rennen um 17:10 Uhr). Mit der Ittlingerin Kylina (V. Schiergen) aus dem Stall von Peter Schiergen gibt sich die Entdeckung des letzten hiesigen Renntages die Ehre. Die Stute ging mit 18 Längen auf und davon und ist natürlich die heiße Favoritin der Prüfung. Deutlich angeboten hat sich damals Saturday (St. Hellyn) als Zweiter. Aber auch der einstige Seriensieger Tasci (J. Bojko), damals Vierter, und der nun für Christof Schleppi zuum Einsatz kommende Walkabout (A. Best) haben hier Möglichkeiten.

Erika Mäder ist mit dem gerade hier gegen eine heiße Favoritin erfolgreichen Rock of Cashel (St. Hofer) stark vertreten. Der von ihrem Krefelder Kollegen Mario Hofer aufgebotene Kalahari Soldier (R. Weber) war auf Gras sogar in Baden-Baden auf der Siegerstraße. 

Auch die Zweijährigen geben sich die Ehre – im 2. Rennen um 16:20 Uhr über 1.700 Meter. Nach den Top-Formen aus den Auktionsrennen sollte es für die von Andreas Wöhler aufgebotene Karlshoferin A Raving Beauty (E. Pedroza) hier im kleinen Viererfeld kaum ein Verlieren geben.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt im 5. Rennen um 17:40 Uhr (Ausgleich IV, 1.950 m). Hier sind vor allem die kürzlich hier überraschend stark gelaufene Boccaccina (A. v. d. Troost) und die auf Sand günstig stehende Dorola (F. Ladu) zu erwähnen.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm