Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele Überraschungen am PMU-Dienstag

Bombelli tanzt Kylina aus

Dortmund 24. November 2015

Die Sandbahn hat ihre ganz eigenen Gesetze. Diese Erfahrung machten die Wetter am PMU-Dienstag in Dortmund einmal mehr. Denn nach ihrem 18-Längen-Erfolg hier vor wenigen Wochen schien ein neuerlicher Treffer für die von Peter Schiergen für das Gestüt Ittlingen aufgebotene Kylina nur eine Formsache zu sein.

Aber die 18:10-Favoritin war mit stattlichem Aufgewicht in einem 1.800 Meter-Ausgleich III nie siegverdächtig und kam nie vom dritten Rang weg. Wesentlich stärker war der von Sascha Smrczek trainierte Bombelli (67:10), auf dem Francisco Da Silva für Andreas Helfenbein als Reiter eingesprungen war und seine Sache ausgezeichnet machte. Denn nach hartem Kampf zwang dieses Gespann den stets dagegenhaltenden Rock of Cashel in die Knie. Es war der zweite Saisonerfolg für den Vierjährigen.

Mit einer Sensation hatte die Veranstaltung begonnen, denn den von Marion Rotering in Iffezheim trainierten Loron (M. Lopez) hatte in einem 1.700 Meter-Handicap kaum jemand auf dem Wettschein. Zur Mega-Quote von 459:10 in Deutschland bzw. 795:10 in Frankreich raufte sich der Hengst gegen den permanent angreifenden All Percy und Neuenburger nach Hause.

Jockey Miguel Lopez gelang in einem 2.500 Meter-Handicap gleich noch ein überraschender Coup – denn er brachte das Kunststück fertig, den von Ana Bodenhagen aufgebotenen Quantum of Solace (107:10) nach einer Durststrecke seit März wieder auf die Siegerstraße zurückzuführen. Dem Speed des Wallachs war auch der lange führende Magnified nicht mehr gewachsen. Abstynencja schob sich noch auf Rang drei, während die Favoritin Ottilie aus bester Lage stark abbaute.

Einen Spaziergang absolvierte die Karlshoferin A Raving Beauty zur Geldwechsler-Quote von 10:10 in der Zweijährigen-Konkurrenz über 1.700 Meter. Bis zum Schlussbogen ließ sich Eduardo Pedroza auf der schon in Auktionsrennen sehr stark in Erscheinung getretenen Mastercraftsman-Tochter von Simineh ziehen, dann verabschiedete er sich mit ihr auf Nimmerwiedersehen, wobei überraschend der Debütant Quick Step noch auf den Ehrenplatz vorstieß. Dagegen musste sich die Co-Favoritin Chandos Belle mit dem letzten Platz im kleinen Viererfeld zufriedengeben. Siegtrainer Andreas Wöhler landete damit einen wichtigen Punkt im Championatskampf, wohingegen sein Kollege Peter Schiergen leer ausging.

In der Wettchance des Tages durfte „halb Baden“ jubeln – denn die über die größeren Reserven verfügende Glamour Girl (96:10, A. Best) aus dem Quartier von Rudolf Storp gehört dem Stall Baden-Pfalz und der bis kurz vor dem Ziel führende und schließlich Zweitplatzierte Alta Monte wird in Iffezheim vorbereitet. Fladin und Boccacina komplettierten die Viererwette, die 62.502:10 bezahlte.

Es gibt nur wenige Pferde, die so zuverlässig sind wie er: Der von dem Großenknetener Coach Toni Potters gesattelte Pleasantpathfinder (30:10) krönte in einem 1.950 Meter-Ausgleich IV seine starke Verfassung mit einem sicheren Speedtreffer über die vom Start weg tonangebende Addexa und Flame Hawk. Der junge Robin Weber zeichnete sich mit viel Übersicht aus.

Viel Geduld mussten die Eigner von Sameer (Stall-Dein-Rennpferd.de) aufbringen, doch auf Sand scheint der von Henk Grewe in Köln trainierte Dreijährige (40:10, M. Lerner) noch einiges nachholen zu können. Denn in großem Stil setzte sich der Wallach in einem 1.200 Meter-Handicap nach einem Blitzstart vorne zeitig von Powerplay und Novice of Budysin ab. 

Eine weitere Favoriten-Schlappe verzeichnete man in einer 1.800 Meter-Prüfung, als der von Axel Kleinkorres aufgebotene Polarstern (171:10) unter Stephen Hellyn Start-Ziel den hochgehandelten Starwood kalt erwischte und seinen ersten Karrieresieg überhaupt schaffte. Dieser wurde auch noch von dem Riesenaußenseiter Red Flash vom Ehrenplatz verdrängt.

Und auch im abschließenden 1.800 Meter-Rennen war es um den am stärksten gewetteten Red Pepper frühzeitig geschehen. Mit Kitaneso (73:10, M. Pecheur) gab es einen Start-Ziel-Erfolg des längsten Außenseiters im Fünfer-Feld. Einen besseren Einstand konnte der Hengst für seinen neuen Betreuer Marco Klein aus Mannheim kaum geben. Mit Ledena verwies er eine frühere Trainingsgefährtin auf Rang zwei vor Marju Prince. Leer ging an diesem Abend Alexander Pietsch aus, der die Statistik der Jockeys unverändert mit zwei Punkten vor Andrasch Starke anführt.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm