Login
Trainerservice
Schliessen
Login

4,4 Millionen Euro locken beim großen Galopp-Spektakel in Tokio

Ito und Nightflower: Zwei deutsche Hoffnungen im Japan Cup

Tokio 26. November 2015

1995 gab es eine der absoluten Sternstunden der deutschen Zucht auf der Galopprennbahn in Tokio: Damals gewann mit Gestüt Ittlingens Lando aus dem Stall des 31-fachen Championtrainers Heinz Jentzsch mit dem Japan Cup zum ersten Mal ein hierzulande vorbereitetes Pferd dieses Super-Event in Tokio.

Exakt 20 Jahre später wollen ihm gleich zwei deutsche Spitzengalopper nacheifern: Ito, vierjähriger Hengst im Besitz des Gestüts Schlenderhan (ältestes deutsches Privatgestüt in Quadrath-Ichendorf) und in Training bei Jean-Pierre Carvalho, sowie die dreijährige Stute Nightflower, die dem Stall Nizza des Freiburger Privatbankiers Jürgen Imm gehört und von Peter Schiergen in Köln vorbereitet wird.

Atemberaubend sind die möglichen Gewinnaussichten in dieser mit 624 Millionen Yen (rund 4,457 Millionen Euro - Umrechnung von der Japanracing-Website) dotierten Super-Prüfung: 2.142.000 Euro erhält der Eigner des Siegers nach 2.400 Metern. Sogar für Platz acht gibt es nach rund zweieinhalb Minuten noch umgerechnet 107.000 Euro.

Beide Pferde stehen vor der größten Herausforderung ihrer bisherigen Karriere. Ito (mit Jockey Filip Minarik) ist bei zehn Starts sechsfacher Sieger, allein vier stammen aus der aktuellen Saison. Höhepunkte waren die Triumphe im Großen Preis der Badischen Unternehmer (Gr. II) und zuletzt im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe I) in München. Dort imponierte Ito mit einer beeindruckenden Start-Ziel-Taktik. 211.650 Euro stehen auf seinem Konto. Sein früherer Stallgefährte Ivanhowe erzielte hier vor einem Jahr einen sehr achtbaren sechsten Rang.

Itos Jockey Filip Minarik: „Ich glaube, Ito ist nicht schlechter als Ivanhowe. Die Japaner haben in diesem Jahr nicht solche Superstars wie sonst. Da sieht es auf dem Papier schon etwas einfacher aus. Da mehr Europäer dabei sind, sollte uns der Rennverlauf entgegenkommen. Ich wäre sehr glücklich, wenn wir das Ergebnis aus dem letzten Jahr wiederholen könnten.“

Nightflower (mit Jockey Andrasch Starke) war bei acht Auftritten zweimal erfolgreich und bringt es auf eine Gewinnsumme von 312.000 Euro. Auch ihre beiden Top-Treffer stammen aus der Saison 2015, im Diana-Trial (Gr. II) in Berlin-Hoppegarten und kürzlich im Preis von Europa (Gr. I) in Köln, als sie mit mächtiger Endgeschwindigkeit die Konkurrenz überrollte. Stuten waren in jüngster Zeit im Japan Cup vielfach erfolgreich. Ihr Reiter Andrasch Starke steigt schon seit einigen Wochen in Japan in den Sattel, und das mit einer guten Ausbeute.

Nightflowers Trainer Peter Schiergen: „In der Vorbereitung war alles in Ordnung. Natürlich wird es im Japan Cup nicht einfach, aber es ist soweit alles bestens mit der Stute.“

Bei der Startboxen-Auslosung hätte man sich mehr Glück gewünscht – denn im 18er-Feld bekam Ito die „14“ zugelost, und Nightflower geht sogar aus der äußeren Startnummer 18 auf die Reise!

Natürlich ist die Konkurrenz bärenstark. Das Gastgeberland gab sich in den vergangenen Jahren keine Blöße und stellte neun Gewinner in Serie. Die Favoritenrolle hat der viermal in Folge siegreiche Lovely Day (gewann zuletzt das Tenno Sho auf höchster Ebene) inne.

Der letzte Europäer in der Siegerliste ist der Engländer Alkaased im Jahr 2005. Aus Europa kommen neben den beiden Deutschen noch Trip To Paris (England) - Sieger im Ascot Gold Cup (Gr. I) und Vierter im Melbourne Cup (Gr. I) - sowie Erupt (Frankreich) – Sieger im Grand Prix de Paris (Gr. I) und Fünfter im Prix de l‘ Arc de Triomphe (Gr. I). 

Doch nun heißt es am Sonntag um 7:40 Uhr unserer Zeit Daumendrücken für das deutsche Japan Cup-Duo. Wer weiß, vielleicht geht ja für Ito oder Nightflower die „Sonne auf“.
 

Champions League

Weitere News

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm