Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Starker Endlauf zur Registano-Trophy in Bremen

Grasbahn- und Listen-Finale am Nikolaustag

Bremen 3. Dezember 2015

Völlig neue Wege gehen die Verantwortlichen des Bremer Rennvereins, und das ist wahrlich bemerkenswert: Denn es gibt am Nikolaus-Sonntag noch einen späten Renntag in der Vahr. Gleichzeitig handelt es sich bei den acht Prüfungen ab 11:25 Uhr um die letzten Grasbahn-Rennen in Deutschland, bevor bis Mitte März ausschließlich auf den Winterbahnen in Dortmund und Neuss veranstaltet wird.

Aber damit noch nicht genug – denn mit dem IDEE KAFFEE – Großer Preis von Karlshorst (6. Rennen um 13:55 Uhr) wird erstmals seit 2007 eine Traditions-Prüfung wieder hier stattfinden - gesponsert von Kaffeekönig Albert Darboven - und die Hindernis-Fans in Atem halten. Denn das letzte Jagdrennen 2015 ist nicht nur das finale Listen-Rennen des Landes in diesem Jahr, das 14.000er über 4.200 Meter markiert auch einen der Höhepunkte der Bremer Galopp-Saison.

Mit einem Gast aus Tschechien ist das Aufgebot international. Pavel Vovcenko, der alte und neue Champion der Hindernistrainer hierzulande, bietet mit Falconettei (mit dem designierten Champion Cevin Chan) eines seiner Asse auf. Zuletzt bezog der Wallach in Krefeld eine unerwartete Niederlage gegen die hier ebenfalls vertretene Audientia (V. Korytar). Hauptkonkurrent sollten wieder die Stute, die nun aber drei Kilo ungünstiger in der Partie steht, und der zuletzt in Bremen siegreiche Good Prince (Chr. Robert) sein. Falconetteis Trainer Pavel Vovcenko: „Beim letzten Mal musste Falconettei auf tiefer Bahn deutlich mehr Gewicht tragen als Audientia. Das war am Ende entscheidend.“

Bei dieser Prüfung handelt es sich auch um den Endlauf der Registano-Trophy 2015, die den Hindernissport aufwertet. Dieser Wettbewerb besteht aus sechs Hindernisrennen auf sechs verschiedenen Rennbahnen in Deutschland. Der Gesamtsieger wird bekanntlich in einer Punktewertung ermittelt. In jedem Lauf gibt es für das erfolgreiche Pferd 12 Punkte, die Nächsten erhalten 8 – 6 - 4 – 3 - 2 Punkte, alle anderen Pferde, die an den Start gehen, einen Punkt.

Interessant sind folgende Zahlen: An den bisher fünf Wertungsläufen nahmen Pferde von 17 Trainern und 22 Besitzern teil. 21 Reiter stiegen in den Sattel. Als Preis für die Gesamtsieger gibt es je 2.500 Euro. Bei den Trainern ist Pavel Vovcenko nicht mehr einzuholen, da er mit Falconettei einen Starter hat, während seine Kontrahentin Cornelia Schmock nicht vertreten ist. Bei den Besitzern liegt Cornelia Schmock derzeit gleichauf mit dem Stall Nicole. Theoretisch könnten beide vom Stall Auteuil eingeholt werden. Bei den Reitern kann Cevin Chan noch von Vlastislav Korytar abgefangen werden.

Gleich zweimal treten die Youngsters in Aktion. Über 1.200 Meter (1. Rennen um 11:25 Uhr) ist Andreas Wöhler, der die Trainer-Wertung mit vier Punkten (67 Siege) anführt, mit der Brümmerhofer Novizin Alaba (E. Pedroza) vertreten, während sein Verfolger Peter Schiergen (63 Siege) die schon gut gelaufene Fährhoferin Lagoa sattelt. Interessant: Ihr Jockey Andrasch Starke meldet sich nach einmonatigem Japan-Gastspiel wieder zurück. Er rangiert mit 74 Erfolgen aktuell zwei Siege hinter seinem Kollegen Alexander Pietsch (76 Siege) im Titel-Fight.

Über 1.600 Meter (3. Rennen um 12:25 Uhr) bietet Wöhler die beim Einstand hier drittplatzierte Fährhoferin Wahiba (E. Pedroza), die die Farben der Stiftung Gestüt Fährhof und Gute Freunde Partnership trägt, die „guten Freunde“ sind ein Ableger des Stalles 24 der Fußball-Stars Claudio Pizarro und Tim Borowski. Favorit ist aber sicherlich Schiergens Hoffnung Nimrod (A. Starke), der nach drei Ehrenplätze siegreif scheint.

Die Wettchance des Tages mit einer Top-Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro wird in der Viererwette des 7. Rennens um 14:30 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir die hier in großer Manier erfolgreiche Ittlingerin Prairie Pearl (A. Starke) und King’s Breizh (St. Hofer) als Bankpferde.
 

Weitere News

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm