Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen verkürzt im Championatskampf

Good Prince ist der „König“ von Bremen

Bremen 6. Dezember 2015

Das große Grasbahn-Finale 2015 am Nikolaus-Sonntag in Bremen hielt vollauf, was es versprach. Denn in der Vahr wurde spannender Sport geboten. Mit dem letzten Listenrennen der Saison und gleichzeitig der finalen Hindernis-Prüfung wartete man sogar noch einmal mit einem echten Highlight auf. Und der IDEE Kaffee – Großer Preis von Karlshorst (14.000 Euro, 4.200 m) hatte es in sich.

Bis weit in die Gerade hinein war die Partie offen und die Frage nach dem Gewinner noch nicht beantwortet. Die Pilotin Audientia wehrte sich nach Kräften, der Schimmel und Außenseiter Six Stone Ned griff permanent an, in großer Haltung eroberte Good Prince die Spitze, während der Favorit Falconettei – unterwegs an letzter Stelle, aber Ende Gegenüber auf dem Vormarsch – geschoben wurde.

Und dann löste sich schließlich der von Elfi Schnakenberg für den Harzburger Rennvereins-Präsidenten Stephan Ahrens und seine Freunde aufgebotene Good Prince (52:10) unter Christopher Robert locker und fügte seinem jüngsten Erfolg auf diesem Kurs einen weiteren Treffer hinzu. Der sechste Erfolg beim 24. Start auf der Hindernisbahn war eine Augenweide. Sponsor Albert Darboven (Kaffeekönig aus Hamburg) überreichte höchstpersönlich die Ehrenpreise.

Six Stone Ned, schon neunjähriger Veteran, verteidigte den Ehrenrang bestens vor der tapferen Audientia. Unter den Erwartungen blieb der auf 16:10 heruntergewettete Falconettei, der diesmal nie zwingend wirkte und offenbar nicht mehr den Schwung aus dem Sommer zur Verfügung hat.
Bei dem Highlight handelte es sich um den Endlauf der Registano-Trophy, die 2015 sehr zur Förderung des Hindernissports beigetragen hat. Der Stall Nicole (Besitzer), Pavel Vovcenko (Trainer) und Cevin Chan (Reiter) waren die Sieger. Jeder darf sich über eine Prämie von 2.500 Euro freuen!

Das weitere Programm stand ganz im Zeichen des Championatskampfes bei den Trainern und Jockeys, und da wurde es richtig spannend. Erstmals nach seinem einmonatigen Japan-Trip stieg Andrasch Starke am Sonntag wieder in Deutschland in den Sattel. Und im einleitenden 1.200 Meter-Zweijährigenrennen bewies er seine große Jockeyship einmal mehr.

enn auf der von Peter Schiergen aufgebotenen Fährhoferin Lagoa (18:10-Favoritin) musste er noch einmal alle Reserven mobilisieren, um die schon vorbeigezogene Dafina wieder hauchdünn mit einem kurzen Kopf in den Griff zu bekommen. Der Tscheche Poker Run hielt deutlicher zurück Rang drei, während die Novizin Alaba als Vierte noch keine Rolle spielte. Lagoa hatte bei ihren bisherigen beiden Starts schon sehr gefallen können, da war der erste Sieg die logische Konsequenz. 

Und auch in der anderen Youngster-Prüfung über 1.600 Meter schlug das Team Starke/Schiergen zu – mit dem nachgenannten High Chaparral-Sohn Nimrod (15:10). Der bei zuvor drei Starts ebenso oft zweitplatzierte Hengst landete endlich den verdienten Erfolg. Hier musste Starke lange warten, bis er den durch die führende Wahiba lange versperrten Platz an der Außenseite fand, aber auf dem letzten Stück war es endlich soweit, Nimrod wurde immer schneller und verwies den noch groß anpackenden Debütanten Berghain und die Pilotin Wahiba (im Mitbesitz von Fußball-Stars wie Claudio Pizarro) auf die Plätze. Nimrod, der dem Stall Nizza des Freiburgers Jürgen Imm gehört, besitzt noch eine Nennung für das Derby 2016.
Peter Schiergen verkürzte den Rückstand zu Trainer-Spitzenreiter Andreas Wöhler zunächst auf zwei Punkte, doch Wöhler legte mit der Ravensbergerin Wiesenblume (18:10, E. Pedroza), die in einer Meilen-Prüfung mit Halona und Glad Libero keinerlei Probleme hatte, wieder einen Treffer nach. Damit steht es nach dem Grasbahn-Ultimo nun 68:65 für Andreas Wöhler.

Bei den Jockeys wurde ebenfalls fleißig gekämpft. Nicht nur Andrasch Starke punktete doppelt, sondern auch sein Widersacher Alexander Pietsch. Bei seinem 77. Saisontreffer brauchte dieser sich im Grunde nur festzuhalten. In einem Vier-Pferde-Rennen über 1.600 Meter stand der von Christian Sprengel für Marlene Haller trainierte gute Sprinter Birthday Prince (10:10) meilenweit über der von Coco angeführten Konkurrenz. Nach den Abmeldungen von Renny Storm und Al Queena ragte der Wallach nach Klasse heraus und verabschiedete sich auf der Zielgeraden mit 13 Längen auf Nimmerwiedersehen.

Im abschließenden 2.400 Meter-Rennen mobilisierte Alexander Pietsch auf der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle engagierten Icici (13:10), die zuletzt sehr gute Vierte im Nereide-Rennen (Listenrennen) gewesen war, starke Reserven, um die sehr gut dagegenhaltende Sacrifice My Soul fernzuhalten. Erst auf dem letzten Wegstück ging die Shirocco-Tochter Icici einen Tick besser und bescherte Pietsch den zweiten Punkt. Damit bleibt im Championatskampf alles beim Alten, da die beiden Top-Jockeys jeweils doppelt auftrumpften. Mit 78:76 Siegen hat Alexander Pietsch weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf Andrasch Starke.

Erst seinen achten Start im reifen Alter von fünf Jahren absolvierte der von Ralph Schaaf in Dortmund vorbereitete Dieu Merci (43:10, M. Cadeddu) in einem Meilen-Handicap. Durch seine Schwierigkeiten an der Startstelle verdarb sich der Wallach bisher einiges, doch laufen kann der Toylsome-Sohn, wie er bei seinem leichten Start-Ziel-Treffer über American Day und Coya bewies.

Es vergeht derzeit kaum ein Renntag, an dem der junge Robin Weber keinen Erfolg landet. Der 16-jährige Neusser sprang in der Wettchance des Tages (Ausgleich III, 2.200 m) für Marc Lerner auf dem von Daniel Paulick trainierten Oscar (80:10) ein und machte seine Sache glänzend. Denn aus dem Vordertreffen verschaffte er dem Wallach auf der Zielgeraden schnell einen deutlichen Vorsprung auf der bevorzugten Außenspur und hatte gegen die Favoritin Prairie Pearl sowie Silicon Valley und Anarchie bald alles unter Kontrolle. Die Viererwette bezahlte 50.623:10 Euro.

 

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm