Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Championatskampf wird immer spannender

Schiergens große Aufholjagd

Neuss 8. Dezember 2015

Der Championatskampf 2015 wird immer spannender. Denn am PMU-Dienstag auf der Neusser Sandbahn sorgte der Kölner Coach Peter Schiergen für Furore. Zwei Treffer gelangen dem Asterblüte-Trainer, der der aktuellen Nummer eins der Statistik, Andreas Wöhler, immer dichter auf den Fersen ist. Dessen Vorsprung ist mit 68:67 Siegen auf einen Treffer zusammengeschmolzen.

Zunächst sicherte sich Schiergen mit John O‘ Connors Manchurian (37:10) unter Sohn Vinzenz einen 1.900 Meter-Ausgleich IV in tollem Stil. Aus dem Vordertreffen löste sich der dreijährige Sohn des US-Superstars Curlin (gewann u.a. den Dubai World Cup) auf klaren Vorsprung von Clubber Lang und Banafsheh. Schon in seiner früheren Heimat, den Vereinigten Staaten, war der Dreijährige auf diesem Untergrund in einem 75.000 Dollar-Rennen platziert gewesen. Da darf man sicherlich noch einiges erwarten.

Und im abschließenden 1.500 Meter-Rennen absolvierte Stall Nizzas Dreijähriger Drummer (10:10) unter Andrasch Starke einen Spaziergang. Der schon in Gruppe-Rennen nach vorne gelaufene mehrfache Sieger von Auktionsrennen machte mit Andreas Wöhlers Near Excellent und Mia Mara kurzen Prozess und stand turmhoch über den Gegnern.

Aber auch bei den Jockeys ging es im Titel-Fight zur Sache. Vor dem Treffer mit Drummer für Anbdrasch Starke hatte bereits Alexander Pietsch mit Iniesta gepunktet, so dass er 79:77 Erfolgen unverändert zwei Punkte Vorsprung hat.

"Er ist rechtzeitig da“, feierte Rennkommentator Pan Krischbin Alexander Pietsch, nachdem dieser mit dem 26:10-Favoriten Iniesta aus dem Quartier von Uwe Schwinn mit Riesenschritten noch Early Guest in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.900 m) abgefangen hatte. Lou Bega und Evento komplettierten die Viererwette, die 25.000:10 bezahlte. Acht Wetter kassierten jeweils 1.250 Euro.

Das Vertrauen der Wetter war gewaltig: Als 18:10¬Favoritin ging die nach einem Quartierwechsel erstmals von Henk Grewe für das Gestüt Karlshof aufgebotene All of the Lights in der 1.500 Meter-Zweijährigen-Prüfung als 18:10-Favoritin an den Start. Und die Tertullian-Tochter rechtfertigte diese Einschätzung eindeutig. Unter Michael Cadeddu setzte sich die Stute sofort an die Spitze und kontrollierte von dort aus auch die Konkurrenz, von der nur Rainmaker (Andrasch Starke) mit zwei Längen Rückstand einigermaßen folgen konnte, während What Goes Around als Dritte schon weitere sieben Längen zurück folgte. Offenbar reift bei der Halbschwester solch guter Pferde wie Apokalypse, A beautiful mind und vor allem des mehrfachen Gruppesiegers Alianthus ein echtes Talent heran, auf das man 2016 mehr als gespannt sein darf.

Nach Österreich an den Wiener Stall von Tamara Richter ging der Sieg in einem 1.500 Meter-Handicap, denn der bereits auf französischen und ungarischen Sandbahnen positiv in Erscheinung getretene Boetie’s Dream (99:10, M. Lerner) setzte sich mit sensationellem Speed vom allerletzten Platz gegen den ziemlich unterschätzten Orotouch und den Favoriten Tableforten durch. Die Zweierwett-Quote war mit 3.785:10 sehr beachtlich. Seinen ersten Ritt nach langer Verletzungspause absolvierte Bayarsaikhan Ganbat und wurde auf Beau Dreamer Vierter.

Die Pferdefreunde vom Stall Turftrab hatten offenbar ein goldenes Händchen. Denn gleich beim ersten Start in ihren Farben triumphierte Dr. Andreas Boltes Entourage in einem 2.300 Meter-Ausgleich IV. Start-Ziel setzte sich der 19:10-Favorit völlig souverän durch. In der Südseite beorderte Robin Weber den Sandbahn-Spezialisten in äußerer Spur vor die Konkurrenz, von der Izodar mit starkem Endspurt noch an Bugler’s Dream vorbeikam. Bei Entourage sollte auf diesem Untergrund noch einiges möglich sein.

Nur eine halbe Stunde zeigte der 16-jährige Robin Weber erneut, welches Talent im Sattel er ist. Denn mit dem von seiner Mutter Marion in Neuss trainierten Red Dynamite (61:10) überrollte er die Gegnerschaft auf der ungewohnten 1.500 Meter-Strecke mit Mitchell und Phaleandro an der Spitze.

Der erste Erfolg nach seiner „Zwangspause“ wurde für Tommaso Scardino im 1.100 Meter-Sprint perfekt, als er mit Pavel Vovcenkos Powerplay (47:10) souverän gegen Charlize und Novice of Budysin hinkam und dem Wallach den fünften Saisonsieg bescherte. Mit 19 Treffern schloss Scardino damit zu Esther Ruth Weißmeier im Championat der Auszubildenden auf.


 

Weitere News

  • Sechs Top-Pferde im Großen Preis der Badischen Wirtschaft?

    Großer Champions League-Countdown

    Baden-Baden 23.05.2017

    Die German Racing Champions League beim krönenden Abschluss des Frühjahrs-Meetings am Sonntag auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim. Das ist das Motto für den Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m). Auch nach der Vorstarterangabe am Dienstag umfasst das vorläufige Aufgebot sechs Top-Pferde.

  • Pressemitteilung: Präsidium einstimmig bestätigt

    HRC-Vorstand neu aufgestellt

    Hamburg 23.05.2017

    Wenige Wochen vor dem Derby-Meeting 2017 in Hamburg-Horn hat der Hamburger Renn-Club im Rahmen der Mitgliederversammlung die personellen Weichen für die Zukunft neu gestellt. Und - der HRC folgt als erster Rennverein dem Vorbild von German Racing und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen und hat einen Jugend-Vorstand gegründet. Die Hamburger Studentin Catharina Wind als Vorsitzende dieses Jugend-Vorstands wird nach ihrer Wahl durch die Mitgliederversammlung des HRC auch Beisitzerin im Gesamtvorstand.

  • Tennis-Star Boris Becker auf der Rennbahn

    „Donnerschlag“ im Top-Sprint in Baden-Baden?

    Baden-Baden 23.05.2017

    Erst Gold, dann Silber? Das ist das Motto vor dem Hauptereignis am dritten Tag des Frühjahrs-Meetings am Samstag in Baden-Baden. In der Wackenhut Mercedes Benz Silberne Peitsche (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m, 7. Rennen um 17 Uhr) kann der hier in der Goldenen Peitsche, Deutschlands bedeutendstem Sprintrennen, erfolgreiche Donnerschlag (Filip Minarik) den nächsten großen Kurzstrecken-Titel nachlegen.

  • „Wunder-Wallach“ Wonnemond mit dem nächsten Coup?

    Das große Treffen der Meilen-Asse in Baden-Baden

    Baden-Baden 23.05.2017

    Deutschlands beste Meilenpferde kommen am Donnerstag (Christi Himmelfahrts-Feiertag) nach Baden-Baden, und der Favorit hat eine regelrechte Leistungsexplosion hinter sich: Wonnemond (Bayarsaikhan Ganbat), von Trainer Sascha Smrczek zu fünf Erfolgen hintereinander geführtes Ass, gilt als sehr aussichtsreicher Kandidat in der 39. Badener Meile powered by DSV Deutscher Sportverlag (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 16:35 Uhr), dem Highlight am zweiten Renntag des Frühjahrs-Meetings ab 13:30 Uhr.

  • Auch Top-Ziele für Deutsche in England und Italien

    Sirius mit Chantilly-Chance am Sonntag

    Chantilly/Sandown/Haydock 23.05.2017

    Ein Programm der ganz besonderen Art erwartet Sie am Sonntag in Chantilly mit zwei Grupperennen. Aus deutscher Sicht am interessantesten ist der Prix Vicomtesse Vigier (Gr. II, 130.000 Euro, 3.000 m): In dieser Marathon-Prüfung darf man auf den von Andreas Suborics aufgebotenen Sirius gespannt sein, der als Zweiter im Gerling-Preis in Köln hinter Dschingis Secret sehr gefiel.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm