Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Championatskampf wird immer spannender

Schiergens große Aufholjagd

Neuss 8. Dezember 2015

Der Championatskampf 2015 wird immer spannender. Denn am PMU-Dienstag auf der Neusser Sandbahn sorgte der Kölner Coach Peter Schiergen für Furore. Zwei Treffer gelangen dem Asterblüte-Trainer, der der aktuellen Nummer eins der Statistik, Andreas Wöhler, immer dichter auf den Fersen ist. Dessen Vorsprung ist mit 68:67 Siegen auf einen Treffer zusammengeschmolzen.

Zunächst sicherte sich Schiergen mit John O‘ Connors Manchurian (37:10) unter Sohn Vinzenz einen 1.900 Meter-Ausgleich IV in tollem Stil. Aus dem Vordertreffen löste sich der dreijährige Sohn des US-Superstars Curlin (gewann u.a. den Dubai World Cup) auf klaren Vorsprung von Clubber Lang und Banafsheh. Schon in seiner früheren Heimat, den Vereinigten Staaten, war der Dreijährige auf diesem Untergrund in einem 75.000 Dollar-Rennen platziert gewesen. Da darf man sicherlich noch einiges erwarten.

Und im abschließenden 1.500 Meter-Rennen absolvierte Stall Nizzas Dreijähriger Drummer (10:10) unter Andrasch Starke einen Spaziergang. Der schon in Gruppe-Rennen nach vorne gelaufene mehrfache Sieger von Auktionsrennen machte mit Andreas Wöhlers Near Excellent und Mia Mara kurzen Prozess und stand turmhoch über den Gegnern.

Aber auch bei den Jockeys ging es im Titel-Fight zur Sache. Vor dem Treffer mit Drummer für Anbdrasch Starke hatte bereits Alexander Pietsch mit Iniesta gepunktet, so dass er 79:77 Erfolgen unverändert zwei Punkte Vorsprung hat.

"Er ist rechtzeitig da“, feierte Rennkommentator Pan Krischbin Alexander Pietsch, nachdem dieser mit dem 26:10-Favoriten Iniesta aus dem Quartier von Uwe Schwinn mit Riesenschritten noch Early Guest in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.900 m) abgefangen hatte. Lou Bega und Evento komplettierten die Viererwette, die 25.000:10 bezahlte. Acht Wetter kassierten jeweils 1.250 Euro.

Das Vertrauen der Wetter war gewaltig: Als 18:10¬Favoritin ging die nach einem Quartierwechsel erstmals von Henk Grewe für das Gestüt Karlshof aufgebotene All of the Lights in der 1.500 Meter-Zweijährigen-Prüfung als 18:10-Favoritin an den Start. Und die Tertullian-Tochter rechtfertigte diese Einschätzung eindeutig. Unter Michael Cadeddu setzte sich die Stute sofort an die Spitze und kontrollierte von dort aus auch die Konkurrenz, von der nur Rainmaker (Andrasch Starke) mit zwei Längen Rückstand einigermaßen folgen konnte, während What Goes Around als Dritte schon weitere sieben Längen zurück folgte. Offenbar reift bei der Halbschwester solch guter Pferde wie Apokalypse, A beautiful mind und vor allem des mehrfachen Gruppesiegers Alianthus ein echtes Talent heran, auf das man 2016 mehr als gespannt sein darf.

Nach Österreich an den Wiener Stall von Tamara Richter ging der Sieg in einem 1.500 Meter-Handicap, denn der bereits auf französischen und ungarischen Sandbahnen positiv in Erscheinung getretene Boetie’s Dream (99:10, M. Lerner) setzte sich mit sensationellem Speed vom allerletzten Platz gegen den ziemlich unterschätzten Orotouch und den Favoriten Tableforten durch. Die Zweierwett-Quote war mit 3.785:10 sehr beachtlich. Seinen ersten Ritt nach langer Verletzungspause absolvierte Bayarsaikhan Ganbat und wurde auf Beau Dreamer Vierter.

Die Pferdefreunde vom Stall Turftrab hatten offenbar ein goldenes Händchen. Denn gleich beim ersten Start in ihren Farben triumphierte Dr. Andreas Boltes Entourage in einem 2.300 Meter-Ausgleich IV. Start-Ziel setzte sich der 19:10-Favorit völlig souverän durch. In der Südseite beorderte Robin Weber den Sandbahn-Spezialisten in äußerer Spur vor die Konkurrenz, von der Izodar mit starkem Endspurt noch an Bugler’s Dream vorbeikam. Bei Entourage sollte auf diesem Untergrund noch einiges möglich sein.

Nur eine halbe Stunde zeigte der 16-jährige Robin Weber erneut, welches Talent im Sattel er ist. Denn mit dem von seiner Mutter Marion in Neuss trainierten Red Dynamite (61:10) überrollte er die Gegnerschaft auf der ungewohnten 1.500 Meter-Strecke mit Mitchell und Phaleandro an der Spitze.

Der erste Erfolg nach seiner „Zwangspause“ wurde für Tommaso Scardino im 1.100 Meter-Sprint perfekt, als er mit Pavel Vovcenkos Powerplay (47:10) souverän gegen Charlize und Novice of Budysin hinkam und dem Wallach den fünften Saisonsieg bescherte. Mit 19 Treffern schloss Scardino damit zu Esther Ruth Weißmeier im Championat der Auszubildenden auf.


 

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm