Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Vier Punkte Vorsprung im Championat

Pietsch-Power in Dortmund

Dortmund 23. Dezember 2015

Der Championatskampf der Jockeys prägte den drittletzten Renntag der deutschen Galopper-Saison am Mittwochabend auf der Dortmunder Sandbahn. Mit einem Vorsprung von einem Sieg (80:79 Zähler) war Alexander Pietsch vor Andrasch Starke in die Veranstaltung gegangen. Und am Ende hatte Pietsch seinen Vorsprung auf 84:80 auf vier Zähler ausgebaut und damit schon für eine Vorentscheidung gesorgt.

Erwartungsgemäß punktete Pietsch gleich in der über 1.950 Meter führenden Auftakt-Prüfung, doch musste er sich auf dem von Christian von der Recke trainierten Interior Minister (19:10), der für den Hamburger Renn-Club-Präsidenten Eugen-Andreas Wahler seinen fünften Saisonerfolg markierte, schon sein ganzes Können aufbieten, um mit Kugelblitz einen nie nachlassenden Riesenaußenseiter aus der Schweiz im allerletzten Galoppsprung noch abzufangen. Meliora (A. Starke) folgte als Dritte schon deutlicher zurück.

Und nur eine Stunde später war der nächste Coup für Alexander Pietsch fällig, bei seinem Saisonsieg Nummer 82 schaffte er mit Angelika Gloddes Sterngold (80:10) das Kunststück aus Startbox 13 schon vor der ersten Ecke die Spitze zu übernehmen und die Führung stetig auszubauen. Boccaccina, Pancho Villas und Starke-Ritt Jordan’s Tiger komplettierten die Viererwette, die 77.262:10 bezahlte.

Doch schon in der nächsten Prüfung, einem 1.950 Meter-Ausgleich III, verkürzte Andrasch Starke auf 82:80 wieder auf dem als Sandbahnspezialist und Hindernispferd profilierten Kreuz As (31:10), der von zweiter Position aus deutlich vor dem Österreicher Boetie’s Dream umd Chuck Sport zum Zuge kam.

Alexander Pietsch stellte in einem 2.500 Meter-Handicap den vorherigen Abstand wieder her, als er Kolonel Kirkup (32:10) in feiner Manier vor der Favoritin Dance With Me und Quantum of Solace zum Sieg führte. Damit war auch der zweite Abend-Treffer für Trainer Christian von der Recke fällig.
Es war schon der zweite Treffer für Trainerin Erika Mäder, die schon früher für eine Überraschung gesorgt hatte: Lange hatte Nemesis (103:10, M. Pecheur) auf ihr erstes Erfolgserlebnis warten müssen, doch in einem 1.200 Meter-Handicap war nach früher Führung kein Kraut gegen die Dashing Blade-Tochter des gleichnamigen Stalles gewachsen. Obwohl die Stute hier drei Kilo gegen ihr Handicap lief, war sie gegen Presence (A. Starke) und Square Lamartine schnell in Sicherheit.

Und im abschließenden 1.800 Meter-Altersgewichtsrennen legte Alexander Pietsch erneut nach, als er mit Hannover Indian (38:10) seinen Konkurrenten Andrasch Starke auf Bombelli sowie Passeto distanzierte und auch Trainerin Angelika Glodde aus Halle zum zweiten Sieg verhalf. Damit war der 84. Saisontreffer perfekt!

Im Amateurreiten landete die von Manfred Weber aus Iffezheim entsandte Troyanda mit seiner Tochter Berit im Sattel einen verdienten Erfolg. Als 34:10-Favoritin entfernte sich die Fünfjährige bequem von Glamour Girl und Al Sabia.


 

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm