Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pietsch und Starke mit 86 zu 86 im Patt

2015 endet mit zwei Jockey-Champions

Neuss 29. Dezember 2015

An Dramatik mangelte es auch heute in Neuss in keiner Weise. Schon beim Renntag zuvor in Dortmund war mit der sagenhaften Aufholjagd von Andrasch Starke die Basis dafür gelegt worden, dass beim Saisonfinale 2015 nie Langeweile würde aufkommen können. Denn der Vielfach-Champion früherer Jahre hatte mit vier Siegen und einer famosen Aufholjagd wieder eine Menge Spannung ins Geschehen um die diesjährige Jockey-Meisterschaft gebracht. Ein an sich komfortabler Vorteil von Spitzenreiter Alexander Pietsch war binnen weniger Stunden auf nur noch einen Punkt Vorsprung zusammengeschmolzen. Nach dem letzten Jahresrenntag auf den alten Rheinwiesen feierten die erfreulich zahlreich erschienenen Besucher aber gleich zwei neue Meister – eben Alex Pietsch und Andrasch Starke.

Auch das Finale zwischen den beiden entwickelte sich wieder zu einer Story der besonderen Art. Schon Andrasch Starkes erstem heutigen Treffer mit dem 12:10-Favoriten Rock Academy war ja eine besondere Geschichte vorausgegangen. Near Excellent, jene Stute, die er im Preis der Champions der Amateurrennreiter eigentlich steuern sollte, wurde morgens kurzerhand zum Nichtstarter erklärt. Gleichzeitig aber wurde der Platz auf Rock Academy durch eine Erkrankung von dessen Reiterin Jennifer Mölls frei. Und natürlich verwandelte Starke diesen „Elfmeter“ völlig souverän vor der Außenseiterin Platz da und vor Glad Libero. Jetzt also Gleichstand.

Ein Unentschieden, das allerdings nicht allzu lange hielt, da der Konter von Alex Pietsch bereits im Preis der Champions der Besitzertrainer folgte, und zwar auf dem Wallach Vabinsaru, der wenig Federlesens machte mit der Konkurrenz, aus deren Reihen Shaw und Antonow auf den nächsten Plätzen noch am nächsten dran waren. Nun war es wieder ein Punkt mehr für Pietsch.

Doch dessen vorzeitige Freude wurde nur eine halbe Stunde später schon wieder getrübt. Denn Andrasch Starke gelang es postwendend die Situation wieder auf Gleichstand zu stellen. Diesmal mit dem achtjährigen Beagle Boy, der im Preis des Jockeychampionats zuletzt noch in einem rasanten Finish an den im toten Rennen einkommenden Fuscano und Elgin vorbeirauschte. Ende, aus und Schluss.

Zwei neue Jockey-Champions waren folglich wenig später zu ehren. Sämtliche weiteren Spitzenpositionen hatten ja längst schon festgestanden. Wie etwa bei den Besitzern der Stall Nizza, der nicht zuletzt auch dank des Derby-Sieges von Nutan in der Rangliste zeitig oben stand. Der Dreijährige besitzt natürlich zudem ein gerüttelt Maß Anteil am ersten Züchterchampionat von Jürgen Imm.

Bei den Trainern hatten sich vor einiger Zeit ja Peter Schiergen und Andreas Wöhler bereits auf ein Unentschieden verständigt, während bei den Besitzertrainern Antonius J.F. Franzen zur Nummer eins avancierte, was Tommaso Scardino bei den Nachwuchsreitern gelang.

Vinzenz Schiergen setzte sich am Ende trotz eines folgenschweren Sturzes als erfolgreichster Amateurrennreiter durch, und Larissa Bieß führte zuletzt klar die Tabelle bei den Amateurrennreiterinnen an. 

Dann wurde Pavel Vovcenko einmal mehr Titelträger bei den Hindernistrainern sowie Cevin Chan bei den Hindernisreitern. Und der österreichische Stall Nicol war bei den Besitzern am Ende auf der Spitzenposition. 

Keinerlei Relevanz für das lange offene Jockey-Championat besaßen im Übrigen alle weiteren heutigen Prüfungen, die allerdings genauso zur Chronik des Saisonkehraus‘ gehören. Angefangen beim Preis der Champions der Züchter, den der vierjährige Square Lamartine unter Francesco Ladu gegen Salinas Road und Novice of Budysin gewann. 

Ebenso gingen Alexander Peitsch und Andrasch Starke in der Viererwettprüfung, dem Preis des Galopper des Jahres, leer aus, als der dreijährige Brendan mit Stephen Hellyn im Sattel vor Power Star, Nightdance Prince und Pascani das bessere Ende hatte.

Der belgische Jockey steuerte gleich anschließend überdies noch den 149:10-Außenseiter Praetor zum Erfolg über Leonard und Sitaro im Preis des Champions der Besitzer, den bereits Besitzertrainer Christian Peterschmidt gesattelte hatte, dessen Beagle Boy später ja noch das Zünglein an der Waage beim Pietsch-Starke-Thriller werden sollte.

Last not least ging das letzte diesjährige deutsche Galopprennen durch den Wallach Lunar Prospect in Richtung Niederlande. Das Finale 2015-Rennen gewann der Sechsjährige unter Cindy Klinkenberg gegen Funky Music und Lou Bega


 
 

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm