Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Siege von Rock of Romance und Incorruptible

Guter deutscher Schlussakkord in Deauville

Deauville 29. Dezember 2015

Auch beim gestrigen Saisonfinale in Deauville lief es für die deutschen Gäste wieder einmal sehr gut. Sie sicherten sich gleich zwei Rennen im Rahmen eines Programms mit 10 Prüfungen. Zuerst holte sich der von Andreas Wöhler trainierte Steher Rock of Romance den mit einem Gesamtpreis von 21.000 Euro ausgestatteten Prix du Mont Lion, ehe sich aus den Quartier von Regine Weißmeier obendrein noch der vierjährige Wallach Incorruptible im mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Prix de Moricaud erfolgreich durchzusetzen verstand.

Rock of Romance, ein Rock-Of-Gibraltar-Sohn im Besitz von Dr. Hans-Georg Stihl und immerhin Leger-Sieger Italiens der Saison 2014, benötigte unter Christophe Soumillon allerdings die Hilfe der Rennleitung, um die normalerweise unterhalb seines Level angesiedelte Aufgabe über 2.500 Meter erfolgreich zu beenden.

Als Erster hatte nämlich der Mitfavorit Oratory Davis mit einem Kopfvorteil die Linie vor Rock of Romance passiert. Doch der Gewinner verlor den Sieg am grünen Tisch gleich wieder und wurde von den Kommissaren komplett aus der engeren Platzierung genommen und auf den fünften Platz zurückgestuft. Auf die Plätze zwei und drei verbesserten sich daraufhin die Stute Cascading und der Wallach Break Fort

In der zweiten Programmhälfte lief Heiko Michael Gänsmantel Wallach Incorruptilbe dann gleich 15 Gegnern den Rang ab, unter anderem auch seinem Trainingsgefährten Belango, der wie der in Frankreich beheimatete Ammerländer Wallach Der Graue lediglich im geschlagenen Feld einkam. Im Sattel des Cape-Cross-Sohnes saß bei dem für Rennreiterinnen ausgeschriebenen Verkaufsrennen über 1.500 Meter die Französin Annaelle Didon-Yahlali.


 

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm