Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frischgebackener Jockey-Champion beim Aufgalopp 2016 bereits aktiv

Alexander Pietsch wieder auf Punktejagd

Dortmund 31. Dezember 2015

Die neuen Meister des deutschen Turfs stehen seit Dienstagabend fest. Jene von ihnen, die am letzten Renntag des alten Jahres in Neuss präsent waren, wurden allesamt schon geehrt und haben nach Ende der Veranstaltung auf den alten Rheinwiesen bereits den ersten Applaus als Champions 2015 genossen. Es ist schon lange her, dass es nach dem Finale zunächst einmal eine Winterpause gab und die Vollblüter dann erst Ende Februar oder Anfang März wieder galoppierten. Seit Jahrzehnten geht es auch im hiesigen Galopprennsport längst jahresübergreifend und nahtlos weiter. Diesmal bereits einen Tag nach Neujahr in Dortmund.

„Prosit-Neujahr-Rennen“ lautet am 2. Januar sinnigerweise auch der Titel der ersten Prüfung um 16.55 Uhr. Es ist das erste von insgesamt sieben Rennen, die allesamt gut besetzt sind und zum Auftakt der neuen Saison am Samstag einen spannenden und abwechslungsreichen Sport garantieren sollten. 

Mit von der Partie ist auch bereits wieder Jockey Alexander Pietsch, der letzten Dienstag erstmals in seiner Laufbahn zum Jockey-Champion avancierte. Seine Motto könnte heißen: Nach dem Championat ist auch schon wieder vor dem Championat. Die sich bereits ersten diesjährigen Chancen für eine erfolgreiche Titelverteidigung lässt er sich jedenfalls nicht entgehen.

Trainer Christian Freiherr von der Recke, dessen Kavallerie für den frischgebacken Meister bereits in der Saison 2015 stets ein verlässlicher Rückhalt gewesen war, sattelt für ihn am Samstag schon im ersten Rennen des neuen Jahres den Wallach Kingdom. Anfang Dezember war der noch im belgischen Mons erfolgreich, und er besitzt reelle Möglichkeiten, nun einen weiteren Erfolg nachzulegen. Allerdings sind Quantum of Solance (Miguel Lopez), Amor fati (Andre Best) und Dance With Me (Jozef Bojko) sehr ernst zunehmende Gegner mit ebenfalls recht guten Aussichten.

Was für Kingdom gilt, trifft direkt danach genauso für den frischen Neusser Sieger Iniesta (Stephen Hellyn) aus dem Stall von Trainer Uwe Schwinn zu, ist er im Hals & Bein 2016-Rennen – 2. Rennen, 17.25 Uhr – doch das Pferd mit der aktuell besten Form, das  sogar fast ein wenig heraussteht.

In der Prüfung mit der VIERERWETTE, die als – 3.Rennen, 17.55 Uhr – ansteht und als Preis der Neujahrswünsche zugleich eine GARANTIERTE AUSZAHLUNG von 10.000 EUR0 aufweist, findet sich mit der von Manfred Weber betreuten Troyanda (Berit Weber) eine weitere frische Siegerin im Starterfeld. 

In die engere Wahl gehören hier allerdings genauso: American Day (Stephen Hellyn) und Boccaccina (Anna van den Trost), die beide zuletzt jeweils auf zweiten Plätzen endeten, sowie die bei ihren jüngsten Versuchen sehr ordentlich gelaufenen Jordan’s Tiger (Rene´ Piechulek) und Evento (Jozef Bojko).

Einen klaren Rechnungsfavoriten sieht direkt danach das www.strategieX.de-Rennen – 4. Rennen, 18.25 Uhr – in Gestalt des Recke-Schützlings Dreamspeed (Jozef Bojko), der sich hier für das Winter-Meeting in St. Moritz  fit machen soll. Doch der neunjährige Veteran hat andererseits eine mehr als halbjährige Rennpause hinter sich, sodass ein wenig Vorsicht angebracht zu sein scheint. Als Alternativen bieten sich neben der Stute Best Love Song (Michael Cadeddu) eventuell auch Elkantino (Rene Piechulek) und Wheredreamsare (Janine Beckmann) an. Oder vielleicht auch Brazzi (Alexander Pietsch), der freilich seinen letzten Rennbahnauftritt im Sommer 2014 hatte.

Ein auf Anhieb erfolgreiches Deutschland-Debüt könnte kurz darauf die unlängst noch im Kempton Park in England keineswegs übel gelaufene Stute Douneedahand (Alexander Pietsch) feiern. Sie fand inzwischen in Belgien ein neues Zuhause, und ihr Trainer Jozef Oost hat für sie das www.germantote.de-Rennen – 5. Rennen, 18.55 Uhr – gebucht, in dem sich mit Barbados Bob (Sara Vermeersch) zudem noch ein weiterer formstarker Belgier versucht.

Im Preis vom Restaurant Hufeisen auf der Rennbahn – 6. Rennen, 19.25 Uhr – sind dann alle sechs Starter mehr oder minder Formpferde, womit die aktuelle Tagesverfassung den Ausschlag geben dürfte zwischen: From Frost (Katarina Nenadovic), Bukhari (Jozef Bojko), Passeto (Miguel Lopez), Guardian Angel (Esther Ruth Weißmeier), Rock of Cashel (Michael Cadeddu) und Chuck Sport (Darren Moffat).

Zum Finale im „Auf Wiedersehen am 23.Januar 2016-Rennen“ – 7. Rennen, 19.55 Uhr – wären es zu guter Letzt noch Red Flash (Alexander Weis) sowie Joy to the world (Jozef Bojko) und Lipari (Alexander Pietsch), die mit zeitnahen Empfehlungen in die Partie gehen. Nicht ausgeschlossen, dass sie die letzte Tagesprüfung sogar allein unter sich ausmachen werden.


 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm