Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frischgebackener Jockey-Champion beim Aufgalopp 2016 bereits aktiv

Alexander Pietsch wieder auf Punktejagd

Dortmund 31. Dezember 2015

Die neuen Meister des deutschen Turfs stehen seit Dienstagabend fest. Jene von ihnen, die am letzten Renntag des alten Jahres in Neuss präsent waren, wurden allesamt schon geehrt und haben nach Ende der Veranstaltung auf den alten Rheinwiesen bereits den ersten Applaus als Champions 2015 genossen. Es ist schon lange her, dass es nach dem Finale zunächst einmal eine Winterpause gab und die Vollblüter dann erst Ende Februar oder Anfang März wieder galoppierten. Seit Jahrzehnten geht es auch im hiesigen Galopprennsport längst jahresübergreifend und nahtlos weiter. Diesmal bereits einen Tag nach Neujahr in Dortmund.

„Prosit-Neujahr-Rennen“ lautet am 2. Januar sinnigerweise auch der Titel der ersten Prüfung um 16.55 Uhr. Es ist das erste von insgesamt sieben Rennen, die allesamt gut besetzt sind und zum Auftakt der neuen Saison am Samstag einen spannenden und abwechslungsreichen Sport garantieren sollten. 

Mit von der Partie ist auch bereits wieder Jockey Alexander Pietsch, der letzten Dienstag erstmals in seiner Laufbahn zum Jockey-Champion avancierte. Seine Motto könnte heißen: Nach dem Championat ist auch schon wieder vor dem Championat. Die sich bereits ersten diesjährigen Chancen für eine erfolgreiche Titelverteidigung lässt er sich jedenfalls nicht entgehen.

Trainer Christian Freiherr von der Recke, dessen Kavallerie für den frischgebacken Meister bereits in der Saison 2015 stets ein verlässlicher Rückhalt gewesen war, sattelt für ihn am Samstag schon im ersten Rennen des neuen Jahres den Wallach Kingdom. Anfang Dezember war der noch im belgischen Mons erfolgreich, und er besitzt reelle Möglichkeiten, nun einen weiteren Erfolg nachzulegen. Allerdings sind Quantum of Solance (Miguel Lopez), Amor fati (Andre Best) und Dance With Me (Jozef Bojko) sehr ernst zunehmende Gegner mit ebenfalls recht guten Aussichten.

Was für Kingdom gilt, trifft direkt danach genauso für den frischen Neusser Sieger Iniesta (Stephen Hellyn) aus dem Stall von Trainer Uwe Schwinn zu, ist er im Hals & Bein 2016-Rennen – 2. Rennen, 17.25 Uhr – doch das Pferd mit der aktuell besten Form, das  sogar fast ein wenig heraussteht.

In der Prüfung mit der VIERERWETTE, die als – 3.Rennen, 17.55 Uhr – ansteht und als Preis der Neujahrswünsche zugleich eine GARANTIERTE AUSZAHLUNG von 10.000 EUR0 aufweist, findet sich mit der von Manfred Weber betreuten Troyanda (Berit Weber) eine weitere frische Siegerin im Starterfeld. 

In die engere Wahl gehören hier allerdings genauso: American Day (Stephen Hellyn) und Boccaccina (Anna van den Trost), die beide zuletzt jeweils auf zweiten Plätzen endeten, sowie die bei ihren jüngsten Versuchen sehr ordentlich gelaufenen Jordan’s Tiger (Rene´ Piechulek) und Evento (Jozef Bojko).

Einen klaren Rechnungsfavoriten sieht direkt danach das www.strategieX.de-Rennen – 4. Rennen, 18.25 Uhr – in Gestalt des Recke-Schützlings Dreamspeed (Jozef Bojko), der sich hier für das Winter-Meeting in St. Moritz  fit machen soll. Doch der neunjährige Veteran hat andererseits eine mehr als halbjährige Rennpause hinter sich, sodass ein wenig Vorsicht angebracht zu sein scheint. Als Alternativen bieten sich neben der Stute Best Love Song (Michael Cadeddu) eventuell auch Elkantino (Rene Piechulek) und Wheredreamsare (Janine Beckmann) an. Oder vielleicht auch Brazzi (Alexander Pietsch), der freilich seinen letzten Rennbahnauftritt im Sommer 2014 hatte.

Ein auf Anhieb erfolgreiches Deutschland-Debüt könnte kurz darauf die unlängst noch im Kempton Park in England keineswegs übel gelaufene Stute Douneedahand (Alexander Pietsch) feiern. Sie fand inzwischen in Belgien ein neues Zuhause, und ihr Trainer Jozef Oost hat für sie das www.germantote.de-Rennen – 5. Rennen, 18.55 Uhr – gebucht, in dem sich mit Barbados Bob (Sara Vermeersch) zudem noch ein weiterer formstarker Belgier versucht.

Im Preis vom Restaurant Hufeisen auf der Rennbahn – 6. Rennen, 19.25 Uhr – sind dann alle sechs Starter mehr oder minder Formpferde, womit die aktuelle Tagesverfassung den Ausschlag geben dürfte zwischen: From Frost (Katarina Nenadovic), Bukhari (Jozef Bojko), Passeto (Miguel Lopez), Guardian Angel (Esther Ruth Weißmeier), Rock of Cashel (Michael Cadeddu) und Chuck Sport (Darren Moffat).

Zum Finale im „Auf Wiedersehen am 23.Januar 2016-Rennen“ – 7. Rennen, 19.55 Uhr – wären es zu guter Letzt noch Red Flash (Alexander Weis) sowie Joy to the world (Jozef Bojko) und Lipari (Alexander Pietsch), die mit zeitnahen Empfehlungen in die Partie gehen. Nicht ausgeschlossen, dass sie die letzte Tagesprüfung sogar allein unter sich ausmachen werden.


 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm