Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mäder-Cadeddu-Doppel beim Saisonaufgalopp

Quantum of Solace erster Sieger 2016

Dortmund 2. Januar 2016

Der erste zu vergebende Sieg der neuen Saison ging an den Wallach Quantum of Solace. Der Salutino-Sohn des Stalles Adelante beherrschte beim heutigen Saisonaufgalopp in Dortmund unter Jockey Miguel Lopez am Ende relativ klar das einleitende Prosit-Neujahr-Rennen. Da der Siebenjährige aus der Obhut von Trainerin Ana Bodenhagen bereits Ende November im Wambel erfolgreich gewesen war und diesen Sieg anschließend mit zwei Platzierungen auch schon bestätigt hatte, war sein nun erster diesjähriger Treffer alles andere als eine Überraschung

Nichtsdestotrotz kassierte der Anhang von Quantum of Solace nach dem Erfolg mit drei Längen über den Riesenaußenseiter Provato eine erstaunlich lukrative Quote von 81:10. Und es sollte nicht die einzige lohnende Auszahlung der gleichzeitig ersten PMU-Veranstaltung des neuen Jahres bleiben. Auch später gab es noch einige Mal recht ansehnliche Quoten, denn summa summarum hatten viele Favoriten nicht ihren besten Tag erwischt.

Wie kurz darauf auch  im Hals&Bein 2016-Rennen, das den frischen Neusser Sieger Iniesta als Favoriten sah. Der allerdings lief als Zweiter noch ein Rennen in allen Ehren, doch bot der von Darren Moffat gesteuerte Münchener Gast Air Attack auch ihm am Ende erfolgreich Paroli.

Das Rennen mit der Viererwette war anschließend fest in Neusser Hand. Denn sowohl der unter Jozef Bojko im Preis der Neujahrswünsche erfolgreiche Evento als auch der auf Platz zwei einkommende American Day werden auf der Bahn am Obertor vorbereitet. Nicht weit geschlagenen endeten hinter dem Neusser Aufgebot die Außenseiter Duke of Dunton und Sacred Dragon. Die Viererwette wurde ungeachtet dessen dennoch getroffen und zahlte stattliche 28.169:10.

Brazzi und Dreamspeed waren dann im www.strategieX.de-Rennen jene Starter, die in Bestform normalerweise das Rennen wohl unter sich ausgemacht hätten, doch kamen beide aus längeren Pausen, Brazzi sogar aus einer fast schon überlangen seit 2014. Die alte Turf-Weisheit, dass Kondition in diesen Fällen zuweilen mehr wiegt als Klasse, fand dann auch wieder einmal ihre Bestätigung. Es gewann schließlich das von Rene Piechulek gesteuerte „Konditionspferd“ Elkantino vor dem lange sehr gut aussehenden tschechischen Außenseiter Green Rocks, während sich Brazzi als Dritter in Anbetracht der langen Rennbahnabstinenz zumindest noch ganz ordentlich schlug.

Eine rein belgische Angelegenheit wurde in der zweiten Programmhälfte das www.germantote.de-Rennen, welches sich der zurzeit in feiner Form reitende Stephen Hellyn auf Mex nicht nehmen ließ. Der Wallach rang seinen Landsmann Barbados Bob dabei mit einem Halsvorteil nieder. Beide Kontrahenten hatten sich bei ihrem Fight zum Schluss mit 12 Längen von dem von Power of Paradise angeführten Rest abgesetzt und waren damit beinahe eine Klasse für sich.

Das Finale des ersten diesjährigen Renntages hierzulande stand dann ganz im Zeichen von Erika Mäder und von Jockey Michael Cadeddu, der inzwischen längst so etwas wie der Reiter des besonderen Vertrauens der Krefelder Trainerin ist. Nicht unerwartet behielt der Italiener zuerst im Preis vom Restaurant Hufeisen auf der Rennbahn auf Rock of Cashel, der seinem Favoritenstatus diesmal vollauf gerecht wurde, die Oberhand vor Chuck Sport, während das zugleich beste Handicap der Karte auf Platz drei  den ebenfalls stärker beachteten From Frost einkommen sah.

Einmal in Fahrt, blieb das Duo Mäder-Cadeddu auch im abschließenden „Auf Wiedersehen am 23. Januar-2016-Rennen“ auf Erfolgskurs. Der Erfolg von Naaqueen über Siempre Sonrisa und Lipari war dabei mit einer Siegquote von 112:10 zugleich die größte Toto-Überraschung der gesamten Dortmunder Saisonpremiere 2016.






 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm