Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mäder-Cadeddu-Doppel beim Saisonaufgalopp

Quantum of Solace erster Sieger 2016

Dortmund 2. Januar 2016

Der erste zu vergebende Sieg der neuen Saison ging an den Wallach Quantum of Solace. Der Salutino-Sohn des Stalles Adelante beherrschte beim heutigen Saisonaufgalopp in Dortmund unter Jockey Miguel Lopez am Ende relativ klar das einleitende Prosit-Neujahr-Rennen. Da der Siebenjährige aus der Obhut von Trainerin Ana Bodenhagen bereits Ende November im Wambel erfolgreich gewesen war und diesen Sieg anschließend mit zwei Platzierungen auch schon bestätigt hatte, war sein nun erster diesjähriger Treffer alles andere als eine Überraschung

Nichtsdestotrotz kassierte der Anhang von Quantum of Solace nach dem Erfolg mit drei Längen über den Riesenaußenseiter Provato eine erstaunlich lukrative Quote von 81:10. Und es sollte nicht die einzige lohnende Auszahlung der gleichzeitig ersten PMU-Veranstaltung des neuen Jahres bleiben. Auch später gab es noch einige Mal recht ansehnliche Quoten, denn summa summarum hatten viele Favoriten nicht ihren besten Tag erwischt.

Wie kurz darauf auch  im Hals&Bein 2016-Rennen, das den frischen Neusser Sieger Iniesta als Favoriten sah. Der allerdings lief als Zweiter noch ein Rennen in allen Ehren, doch bot der von Darren Moffat gesteuerte Münchener Gast Air Attack auch ihm am Ende erfolgreich Paroli.

Das Rennen mit der Viererwette war anschließend fest in Neusser Hand. Denn sowohl der unter Jozef Bojko im Preis der Neujahrswünsche erfolgreiche Evento als auch der auf Platz zwei einkommende American Day werden auf der Bahn am Obertor vorbereitet. Nicht weit geschlagenen endeten hinter dem Neusser Aufgebot die Außenseiter Duke of Dunton und Sacred Dragon. Die Viererwette wurde ungeachtet dessen dennoch getroffen und zahlte stattliche 28.169:10.

Brazzi und Dreamspeed waren dann im www.strategieX.de-Rennen jene Starter, die in Bestform normalerweise das Rennen wohl unter sich ausgemacht hätten, doch kamen beide aus längeren Pausen, Brazzi sogar aus einer fast schon überlangen seit 2014. Die alte Turf-Weisheit, dass Kondition in diesen Fällen zuweilen mehr wiegt als Klasse, fand dann auch wieder einmal ihre Bestätigung. Es gewann schließlich das von Rene Piechulek gesteuerte „Konditionspferd“ Elkantino vor dem lange sehr gut aussehenden tschechischen Außenseiter Green Rocks, während sich Brazzi als Dritter in Anbetracht der langen Rennbahnabstinenz zumindest noch ganz ordentlich schlug.

Eine rein belgische Angelegenheit wurde in der zweiten Programmhälfte das www.germantote.de-Rennen, welches sich der zurzeit in feiner Form reitende Stephen Hellyn auf Mex nicht nehmen ließ. Der Wallach rang seinen Landsmann Barbados Bob dabei mit einem Halsvorteil nieder. Beide Kontrahenten hatten sich bei ihrem Fight zum Schluss mit 12 Längen von dem von Power of Paradise angeführten Rest abgesetzt und waren damit beinahe eine Klasse für sich.

Das Finale des ersten diesjährigen Renntages hierzulande stand dann ganz im Zeichen von Erika Mäder und von Jockey Michael Cadeddu, der inzwischen längst so etwas wie der Reiter des besonderen Vertrauens der Krefelder Trainerin ist. Nicht unerwartet behielt der Italiener zuerst im Preis vom Restaurant Hufeisen auf der Rennbahn auf Rock of Cashel, der seinem Favoritenstatus diesmal vollauf gerecht wurde, die Oberhand vor Chuck Sport, während das zugleich beste Handicap der Karte auf Platz drei  den ebenfalls stärker beachteten From Frost einkommen sah.

Einmal in Fahrt, blieb das Duo Mäder-Cadeddu auch im abschließenden „Auf Wiedersehen am 23. Januar-2016-Rennen“ auf Erfolgskurs. Der Erfolg von Naaqueen über Siempre Sonrisa und Lipari war dabei mit einer Siegquote von 112:10 zugleich die größte Toto-Überraschung der gesamten Dortmunder Saisonpremiere 2016.






 

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm