Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Heinz Weil verstorben

Trauer um eine große Züchter-Persönlichkeit

Köln 5. Januar 2016

Im Alter von 88 Jahren verstarb am 28. Dezember 2015 mit Heinz Weil der Gründer des Gestüts Etzean im Odenwald und somit eine der herausragenden Züchter-Persönlichkeiten im deutschen Turf.

In den Farben der hocherfolgreichen Zuchtstätte, die er 1969 von Graf Eugen zu Erbach Fürstenau gepachtet hatte, trumpften u.a. solche Star-Galopper wie Nandino (Derby-Zweiter 1983), Lecroix, Night Magic (Galopper des Jahres 2009) oder ihr Bruder Night Wish auf, um nur eine kleine Auswahl zu geben. Und 2014 sicherte sich mit Feodora eine Etzeanerin den Henkel – Preis der Diana in Düsseldorf.

Aber auch die Deckhengste Dashing Blade, Sholokhov, sowie derzeit Jukebox Jury, Lord of England und Amaron stehen für die Erfolgsstory Etzean und Heinz Weil. Seine Tochter Christiane Weil-Daßbach teilt die große Passion Pferdezucht und setzt das Erbe gemeinsam mit ihrer Familie fort.
 

Champions League

Weitere News

  • Wieder ein Achtungserfolg für den Deutschen in Dubai

    Ross erneut guter Vierter

    Dubai 22.02.2018

    Deutschlands Dubai-Spezialist, der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt trainierte Ross, zeigte am Donnerstagabend erneut eine achtbare Vorstellung in dem Wüsten-Emirat und belegte auch bei seinem zweiten Auftritt während des World Cup Carnivals 2018 in Meydan den vierten Platz.

  • Startnummer für Noor Al Hawa das Fragezeichen

    Countdown für die Katar-Deutschen

    Doha/Katar 22.02.2018

    Daumendrücken ist angesagt für die beiden deutschen Starter beim Emir’s Sword Festival in Doha/Katar. Bereits am Freitag wird der von Mario Hofer für Eckhard Sauren trainierte Diplomat mit Alexander Pietsch den Irish Thoroughbred Marketing Cup bestreiten. In diesem 200.000 Dollar-Gruppe II-Rennen über 1.600 Meter geht er aus der günstigen Startbox zwei an den Start und könnte den vierten Rang aus dem Vorjahr durchaus überbieten.

  • Deutscher Gast aus Startbox 16 ins Katar-Highlight

    Kein Losglück für Noor Al Hawa

    Doha/Katar 21.02.2018

    Das Glück hatte der deutsche Starter in der H.H. The Emir’s Trophy, dem am Samstag anstehenden Höhepunkt des Emir’s Sword Festivals in Katar, bei der Startboxen-Auslosung am Mittwoch um 18:30 Uhr im Four Seasons Hotel in Doha leider nicht auf seiner Seite: Noor Al Hawa, der Vorjahreszweite dieses mit einer Million US-Dollar dotierten 2.400 Meter-Events, das im Al Rayyan Park ausgetragen wird, erwischte im 16-köpfigen Feld die Box 16 ganz an der Außenseite. Eduardo Pedroza wird den deutschen Gast reiten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm