Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen mit besten Aussichten in Neuss

Champion-Chancen am PMU-Dienstag

Neuss 8. Januar 2016

Das Trainer-Championat war eine besonders spannende Angelegenheit in den letzten Wochen des Jahres 2015. Schließlich gab es mit Peter Schiergen und Andreas Wöhler zwei Titelträger. Und Schiergen fackelt auch in 2016 nicht lange, ist gleich am ersten Neusser Saisonrenntag (am Dienstag mit acht Rennen ab 16:55 Uhr) stark engagiert.

Im Ausgleich III über 2.300 Meter (5. Rennen um 18:55 Uhr) bietet der Kölner Asterblüte-Coach mit Manchurian (V. Schiergen) einen Kandidaten auf, der bei seinem kürzlichen Treffer noch jede Menge Potenzial andeutete. Aber ein Spaziergang dürfte es diesmal nicht werden, denn mit dem gerade in Dortmund auftrumpfenden Kreuz As (M. Cadeddu), dem zweimal in Belgien erfolgreichen Charles Darwin (J. Bojko) sowie dem Holländischen Derbysieger Jungleboogie (R. Piechulek) sind die Gegner hochkarätig.


Im Pendant über 1.500 Meter (8. Rennen um 20:25 Uhr) hofft Peter Schiergen auf More Than Honey (V. Schiergen), die zuletzt in Dortmund klar unter Wert geschlagen war. An einem Tag der Frontrenner hatte sie als Speedpferd keine Möglichkeit. Und nun könnte auch die etwas längere Strecke günstiger sein. Mister Mackenzie (Chr. Dehens) ist hier bestens bekannt und nach den Belgien-Formen brandgefährlich.


Gut bestückt ist ein Altersgewichtsrennen über 1.500 Meter (4. Rennen um 18:25 Uhr). Der Schweizer Gast Kugelblitz (M. Pecheur) hätte in Dortmund beinahe für eine Sensation gesorgt und trifft u.a. den in Deauville stark gelaufenen Sand-Experten Dragoslav (E.-M. Zwingelstein).


Natürlich gibt es auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 3. Rennens um 17:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m). Hier empfehlen wir Ihnen vor allem Mitchell (St. Hellyn), ein Formpferd aus Belgien, und den in Bremen auf der Grasbahn ungefährdeten Dieu Merci (M. Cadeddu) als Bankpferde.
 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm