Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erste Gespräche zur Harmonisierung der Behinderungsregelung in Europa gestartet

Annäherung im europäischen Regelwerk angestrebt

Köln 11. Januar 2016

Am vergangenen Freitag, den 8. Januar 2016, trafen sich Vertreter aus Deutschland (Teilnehmer Frank Becker und Rüdiger Schmanns), England, Frankreich und Irland, um über die verschiedenen Rennordnungsbestimmungen der Länder zu sprechen. Augenmerk des Austausches lag auf den jeweiligen Regelungen zu Behinderungen.

In England und Irland werden laut aktuellen Bestimmungen nur dann Maßnahmen aufgrund von Behinderungen eingeleitet, wenn die Rennleitung befindet, dass das behinderte Pferd ohne Störung vor dem behindernden Pferd hätte im Ziel einkommen können. In Frankreich, Deutschland sowie anderen europäischen Ländern dagegen wird eine Behinderung auch dann geahndet und eine Veränderung des Resultats vorgenommen, wenn dem behinderten Pferd durch den unsportlichen Eingriff eines Mitstreiters eine eventuell bessere Platzierung in den Geldrängen auf den ersten drei bzw. vier Plätzen - je nach Wettarten - entgeht. In Deutschland erfolgt außerdem ein Gewinnausgleich zu Gunsten des Besitzers des behinderten Pferdes, der vom Besitzer des behindernden Pferdes zu zahlen ist und die Differenz zum verlorenen Geldpreis bedeutet, wenn das behinderte Pferd nicht unter den ersten drei oder vier einkommen kann. Diese Maßnahme wurde insbesondere von den angelsächsischen Ländern als interessante Alternative angesehen.

Im Folgenden soll in jedem Land geprüft werden, welche Veränderungen der bestehenden Regelungen durchgeführt werden können, um eine Annäherung zu erreichen. Weitere Gespräche zum Thema sind bereits für März 2016 geplant.
 

Champions League

Weitere News

  • Real Value nachgenannt für den 55. Preis von Europa

    Kölner Jahreshöhepunkt in der Champions League

    Köln 20.09.2017

    Die German Racing Champions League geht am Sonntag in eine ganz entscheidende nächste Runde (9. Lauf): Denn mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) steht auf der Galopprennbahn in Köln der Saisonhöhepunkt an, und es handelt sich gleichzeitig um eine der bedeutendsten Prüfungen der Galopp-Stars im ganzen deutschen Rennjahr.

  • Sauren-Ass Izzo mit Auteuil-Comeback

    Nächste US-Chance für Ross

    Belmont Park/Auteuil/Mailand/Meran 20.09.2017

    Deutsche Pferde steuern an diesem Wochenende wieder Top-Ziele im Ausland an. Vor seinem nächsten Auftritt in den USA steht an diesem Samstag der von Peter Schiergen für den Stall Domstadt trainierte Ross. Der Hengst bestreitet auf der Rennbahn Belmont Park das Kelso Handicap (Grade II, 300.000 Dollar, 1.600 m).

  • Der Bundesgerichtshof stellt die Weichen für den Bau der DFB-Zentrale

    Keine Rennen mehr in Frankfurt

    Frankfurt 20.09.2017

    Der Bundesgerichtshof hat heute den Antrag des Frankfurter Renn-Klubs auf vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung zurückgewiesen. Damit wird es zukünftig keine Rennbahn mehr in Frankfurt am Standort Niederrad geben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm