Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erste Gespräche zur Harmonisierung der Behinderungsregelung in Europa gestartet

Annäherung im europäischen Regelwerk angestrebt

Köln 11. Januar 2016

Am vergangenen Freitag, den 8. Januar 2016, trafen sich Vertreter aus Deutschland (Teilnehmer Frank Becker und Rüdiger Schmanns), England, Frankreich und Irland, um über die verschiedenen Rennordnungsbestimmungen der Länder zu sprechen. Augenmerk des Austausches lag auf den jeweiligen Regelungen zu Behinderungen.

In England und Irland werden laut aktuellen Bestimmungen nur dann Maßnahmen aufgrund von Behinderungen eingeleitet, wenn die Rennleitung befindet, dass das behinderte Pferd ohne Störung vor dem behindernden Pferd hätte im Ziel einkommen können. In Frankreich, Deutschland sowie anderen europäischen Ländern dagegen wird eine Behinderung auch dann geahndet und eine Veränderung des Resultats vorgenommen, wenn dem behinderten Pferd durch den unsportlichen Eingriff eines Mitstreiters eine eventuell bessere Platzierung in den Geldrängen auf den ersten drei bzw. vier Plätzen - je nach Wettarten - entgeht. In Deutschland erfolgt außerdem ein Gewinnausgleich zu Gunsten des Besitzers des behinderten Pferdes, der vom Besitzer des behindernden Pferdes zu zahlen ist und die Differenz zum verlorenen Geldpreis bedeutet, wenn das behinderte Pferd nicht unter den ersten drei oder vier einkommen kann. Diese Maßnahme wurde insbesondere von den angelsächsischen Ländern als interessante Alternative angesehen.

Im Folgenden soll in jedem Land geprüft werden, welche Veränderungen der bestehenden Regelungen durchgeführt werden können, um eine Annäherung zu erreichen. Weitere Gespräche zum Thema sind bereits für März 2016 geplant.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm