Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erste Gespräche zur Harmonisierung der Behinderungsregelung in Europa gestartet

Annäherung im europäischen Regelwerk angestrebt

Köln 11. Januar 2016

Am vergangenen Freitag, den 8. Januar 2016, trafen sich Vertreter aus Deutschland (Teilnehmer Frank Becker und Rüdiger Schmanns), England, Frankreich und Irland, um über die verschiedenen Rennordnungsbestimmungen der Länder zu sprechen. Augenmerk des Austausches lag auf den jeweiligen Regelungen zu Behinderungen.

In England und Irland werden laut aktuellen Bestimmungen nur dann Maßnahmen aufgrund von Behinderungen eingeleitet, wenn die Rennleitung befindet, dass das behinderte Pferd ohne Störung vor dem behindernden Pferd hätte im Ziel einkommen können. In Frankreich, Deutschland sowie anderen europäischen Ländern dagegen wird eine Behinderung auch dann geahndet und eine Veränderung des Resultats vorgenommen, wenn dem behinderten Pferd durch den unsportlichen Eingriff eines Mitstreiters eine eventuell bessere Platzierung in den Geldrängen auf den ersten drei bzw. vier Plätzen - je nach Wettarten - entgeht. In Deutschland erfolgt außerdem ein Gewinnausgleich zu Gunsten des Besitzers des behinderten Pferdes, der vom Besitzer des behindernden Pferdes zu zahlen ist und die Differenz zum verlorenen Geldpreis bedeutet, wenn das behinderte Pferd nicht unter den ersten drei oder vier einkommen kann. Diese Maßnahme wurde insbesondere von den angelsächsischen Ländern als interessante Alternative angesehen.

Im Folgenden soll in jedem Land geprüft werden, welche Veränderungen der bestehenden Regelungen durchgeführt werden können, um eine Annäherung zu erreichen. Weitere Gespräche zum Thema sind bereits für März 2016 geplant.
 

Champions League

Weitere News

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

  • Laccario mit Kurs auf das Dubai Sheema Classic

    Erobert der deutsche Derbysieger die Wüste?

    Spexard 11.12.2019

    Derbysieger Laccario nimmt voraussichtlich Kurs auf Dubai. Nach Angaben des Newsletters Turf Times steuert der Gewinner des bedeutendsten deutschen Galopprennens den Dubai World Cup-Tag an, wenn alles nach Plan verläuft.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm