Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen-Familie mit 100 Prozent-Ausbeute in Neuss

Frühes Doppel für den Champion

Neuss 12. Januar 2016

Vor wenigen Wochen freute er sich über das geteilte Championat der Trainer im fernen Florida, am PMU-Dienstag durfte sich Peter Schiergen bereits wieder in Neuss feiern lassen. Zunächst sicherte er sich mit dem stark gesteigerten Manchurian (25:10-Favorit) nicht nur den Ausgleich III über 2.300 Meter, sondern auch sein erstes Rennen in 2016.

Mit tollem Endspurt zwang der von Sohn Vinzenz Schiergen, dem aktuellen Amateur-Champion, gesteuerte Sohn des Dubai World Cup-Siegers Curlin zum Schluss auch noch den an der Spitze nie nachlassenden Jungleboogie – nur mit den Händen unterstützt – in die Knie. „Ich hatte das erhofft, aber einfach ist es ja nicht, zwei Rennen hintereinander zu gewinnen. Wir wollen es hier weiterhin versuchen“, erläuterte Peter Schiergen. Der ehrenvoll unterlegene Jungleboogie steuert nun das Schnee-Meeting in St. Moritz an. Auch den vom letzten Rang aufkommenden Fürst Twen sollte man sich für den nächsten Auftritt vormerken.

Und im abschließenden 1.500 Meter-Ausgleich machte das Team Peter und Vinzenz Schiergen einen Doppelsieg und eine 100 prozentige Ausbeute perfekt, als die hier schon einmal erfolgreiche More Than Honey (21:10-Favoritin) mit starkem Endspurt die beiden Smrczek-Schützlinge Beau Dreamer und Rapideur sicher hinter sich ließ.

Schon viele gute Ansätze lieferte in den letzten Wochen und Monaten Flame Hawk (109:10, St. Hofer) ab. Und in einem 1.900 Meter-Handicap landete der Wallach gegen die lange führende Best Love Song und den noch stark anziehenden Chuck Sport einen Treffer zu einer attraktiven Quote. „Zuletzt in Dortmund hatte er ein schlechtes Rennen, als er im Schlussbogen umgeritten wurde. So etwas musste er können“, berichtete Trainer Mario Hofer.

Seine Platzserie beendete der Wallach Lou Bega (60:10, J. Bojko) in einem 1.900 Meter-Ausgleich IV, als er den Holländer Lunar Prospect und den schon in Front gezogenen Evento locker stehenließ. Damit feierte die Neusser Trainerin Katja Gernreich nach dem Sonntagstreffer in Mons mit Antonow gleich einen weiteren Erfolg. „Kürzlich hatte er lange keinen Platz gehabt und kam zu spät frei“, erklärte die Betreuerin den Heimsieg.

Auf Gras hatte Dieu Merci jüngst in Bremen sehr imponiert, doch auf der Sandbahn war ihm bisher noch nicht viel gelungen. Doch in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.500 m) klappte es zum ersten Mal auch auf diesem Untergrund. Start-Ziel legte der 40:10-Co-Favorit immer wieder zu, obwohl Nightdance Prince ihn kurz zu überlaufen schien. „Dieu Merci muss unbedingt vorne gehen. Michael Cadeddu hat an der ersten Ecke um sein Leben geritten, das war ausschlaggebend“, signalisierte der Dortmunder Siegtrainer Ralph Schaaf. Belus und der Riesenaußenseiter Lord Avonbrook komplettierten die Viererwette, die 84.975:10 bezahlte.

Einen Spaziergang absolvierte mit dem Erlenhofer Cassilero (19:10, B. Ganbat) ein auf Gras und Sand ausgesprochen zuverlässiger Hengst aus dem Kölner Quartier von Karl Demme. An der Spitze ließ der Fünfjährige früh gegen die Belgierin Superlative und Dragoslav auf die Plätze. „Das war eine Pflichtaufgabe. Zuletzt war es auf den ersten 200 Metern zu schnell. Da kam er nicht auf einen guten Platz“, rekapitulierte der Coach.

Im ersten Lehrjahr bei Sascha Smrczek in Düsseldorf arbeitet der Italiener Luca Murfuni, und der 16-jährige gab in einem 2.300 Meter-Ausgleich IV im Sattel von Bruce Helliers‘ Borneo (67:10) eine tadellose Figur ab. Beinahe Start-Ziel löste sich der Hobitz-Wallach von Neroli Note und Casiro.
Ein Glückskauf scheint Narborough (39:10, F. Da Silva) für Besitzertrainer Armin Weidler, der auch nach zwei Vorjahrestreffern nun in einem 1.500 Meter-Handicap imponierte, als er sich zeitig von Orotouch und Belmondo absetzte.


Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm