Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Amazonenwettstreit und Rückkehr der Champions

Der Ketten-Kampf geht weiter

Neuss 10. Februar 2016

Der fünfte und letzte Sandbahn-Samstag in 2016 lockt mit acht PMU-Prüfungen ab 16:55 Uhr nach Neuss. Anschließend geht es bis Mitte März unter der Woche auf den Allwetterbahnen rund. Im Mittelpunkt steht der 2. Lauf zur Perlenkette, dem traditionsreichen Wettbewerb für Amazonen.

Nach dem Auftakt führt die Holländerin Cindy Klinkenberg mit zehn Punkten vor Janine Beckmann (10) und Eva-Maria Zwingelstein (6). Es ging damals so dramatisch zu, so dass man sich auf den neuerlichen Kampf um die Kette schon richtig freuen darf.

Es ist kaum anzunehmen, dass vor dem Finale (am 10. März) schon jetzt eine Vorentscheidung fällt – im 4. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m). Denn die vier Erstplatzierten sind diesmal nicht mit von der Partie.

Aussichtsreiche Teilnehmer scheinen vor allem Esther Ruth Weißmeier auf dem Belgier Jordan’s Tiger, der sich verbessert präsentierte, Steffi Hofer mit der grundsoliden Orsella und Berit Weber mit dem Bahnspezialisten Belus.

Weiteres Top-Detail ist die Rückkehr der beiden Championjockeys Alexander Pietsch und Andrasch Starke, die erstmals in dieser Saison wieder in Deutschland in den Sattel steigen (Pietsch war schon beim Night Turf in St. Moritz engagiert).

Im Ausgleich III über 1.900 Meter (7. Rennen um 19:55 Uhr) sind für den Holländer Dutch Master (R. Weber) nach dem neuerlichen Coup die Bedingungen gestiegen, aber er ist in der Form seines Lebens. Die Bahnspezialisten Big Moun (F. Da Silva) und Kreuz As (J. Bojko) sowie der hier sehr gut gelaufene Praetor (St. Hellyn) scheinen aber allesamt vorne möglich.

Bessere Dreijährige steuern eine 1.500 Meter-Prüfung (1. Rennen um 16:55 Uhr) an. Die Trainer-Champions sind mit von der Partie – Peter Schiergen mit dem Ammerländer Danish King (P. Gibson) und Andreas Wöhler mit dem früher in den USA beheimateten Medici (E.Pedroza). Und Karl Demmes Irish Valley (D. Porcu) versuchte sich bereits in Listen-Rennen.

In einem 1.900 Meter-Rennen (2. Rennen um 17:25 Uhr) könnte der gerade hier erfolgreiche Belango (E. R. Weißmeier) auch gegen Call me number one (A. Pietsch), Lord of Leitrim (A. Starke) und Fürst Twen (D. Porcu), der aus Auktionsrennen kommt, wieder gewinnen.

Natürlich gibt es auch eine Wettchance des Tages. Im 3. Rennen um 17:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.900 m) wird die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro ausgespielt. Der formstarke Iniesta (E. R. Weißmeier) ist hier ein geeignetes Bankpferd. Seine jüngste Form wurde stark aufgewertet.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm