Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rogue Runner bei Platz acht mit viel Pech

Deutsches Meydan-Duo ohne Fortune

Dubai 11. Februar 2016

Hochspannung herrschte am Donnerstag bei den deutschen Turffans. Denn gleich zwei Pferde aus Deutschland gaben sich bei einem weiteren Renntag des Dubai World Cup Carnivals auf dem Meydan-Kurs in dem Wüsten-Emirat die Ehre.

Den Anfang machte der von William Mongil für den Stall 5-Stars vorbereitete Spend the cash. Der bei seinem ersten Dubai-Auftritt auf Rang elf – allerdings bei knappen Abständen – eingekommene Adlerflug-Sohn konnte nun unter Wayne Smith in einem 175.000 Dollar-Handicap über 2.435 Meter der Grasbahn allerdings keinen Eindruck machen.

Von vierter, fünfter Position aus gab sich der 340:10-Außenseiter auf der Zielgeraden früh geschlagen und landete nur auf dem achten und damit vorletzten Rang. Sein Jockey stellte am Ende seine Bemühungen ein, als er sah, dass es nichts mehr zu gewinnen gab.

Mehr als sicher setzte sich der von Südafrika-Startrainer Mike de Kock gesattelte Schimmel Liquid Mercury als 18:10-Favorit unter dem französischen Champion Christophe Soumillon gegen Code Of Honor und den lange mit Vorsprung führenden Sugar Boy durch. Der von der Stiftung Gestüt Fährhof gezogene Quarterback wurde Fünfter.

Der andere Hoffnungsträger bestritt das abschließende 110.000 Dollar-Handicap über 1.800 Meter auf Gras: Rogue Runner, im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehender Katar-Derby-Gewinner. Mit Eduardo Pedroza im Sattel galt der King’s Best-Wallach aus dem Stall von Mario Hofer als 130:10-Chance und wurde Achter.

Rogue Runner hatte das Rennen an ca. achter Position aufgenommen und erreichte im 14er-Feld auch an ähnlicher Stelle die Gerade. In noch guter Haltung hatte er am inneren Flügel kaum Raum zur Entfaltung und wurde zumindest irritiert. Daraufhin war der Schwung weg und Rogue Runner unter Wert geschlagen.

Der Sieg ging wieder einmal an ein von Saeed bin Suroor aufgebotenes Pferd. Der Favorit Musaddas (J. Doyle) hatte den einzigen ernsthaften Verfolger Dormello stets im Griff. Der Südafrikaner Golden Soul erkämpfte sich Rang drei.





 

Champions League

Weitere News

  • Großer Preis von St. Moritz mit Hakam, Jacksun und Manipur?

    Drei Deutsche im Schnee-Grand Prix?

    St. Moritz/Schweiz 12.12.2018

    Drei Deutsche könnten beim Schnee-Grand Prix am 17. Februar 2019 mit von der Partie sein: Hakam, ein neues Pferd von Christian von der Recke mit einem sehr hohen Rating, Michael Figges Jacksun und der von Markus Klug trainierte Manipur erhielten am Montag ein Engagement für den Großen Preis von St. Moritz.

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm