Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pleasantpathfinder am Mittwoch mit Hattrick-Chance

„Spätvorstellung“ in Wambel

Dortmund 16. Februar 2016

Vergleichsweise spät startet am Mittwoch das Galoppprogramm in Dortmund, wo nur wenige Tage nach dem jüngsten Neusser PMU-Termin am vergangenen Samstag nunmehr sieben Rennen stattfinden. Um 17.55 Uhr öffnen sich erstmals die Startboxen; man kann also getrost von einem Galopp-Abendprogramm oder einer Spätvorstellung sprechen. Einmal mehr wird die sportliche Agenda insbesondere von Handicaps geprägt; das hiervon wichtigste steht bereits als zweiter Programmpunkt und Preis der beheizten Glastribüne um 18.25 Uhr an. Der mit zehn Aspiranten besetzte Ausgleich III über 1.950 Meter eröffnet nebenbei dem von Toni Potter trainierten Wallach Pleasantpathfinder reelle Chancen auf einen lupenreinen Dortmunder Hattrick.

Der Sechsjährige der Besitzergemeinschaft um Rainer Rützel hatte nämlich bereits seine beiden vorherigen Auftritte in Wambel zu Erfolgen gestaltet, sodass der Iffraaj-Sohn unter Robin Weber einmal mehr mit größeren Vorschusslorbeeren in die Partie geht. Letztendlich vermittelte sein jüngster Treffer ja auch klar den Eindruck, dass Pleasantpathfinder kaum schon am Ende seines Weges beim diesjährigen Winter-Meeting angekommen sein muss.

Das Rennen hat im Übrigen auch eine schon etwas besondere internationale Note, die über die Dimension der sonst üblichen Gäste aus Belgien oder den Niederlanden hinausgeht. Die Stute Gyöngyös Szepe (Patrick Gibson) reist schließlich aus Ungarn an. Da sie allerdings Andreas Tiedtke, dem Präsidenten des Dortmunder Rennvereins, gehört, ist die Sabiango-Tocher andererseits wiederum auch fast so etwas wie ein vierbeiniger Lokalmatador.

Pleasantpathfinder ist freilich keineswegs der einzige Name, dem bei der vierten diesjährigen Dortmunder Veranstaltung großes Vertrauen im Vorfeld entgegengebracht wird. Sogar noch größere Zuversicht scheint den Start des Wallachs Emirati Spirit (Eva-Maria Zwingelstein) des Stalles GHB zu begleiten, nachdem er Anfang dieses Monats bereits ein Wambeler Handicap über 1.200 Meter an sich gebracht hatte und jetzt am Ende der Karte zum Aufgebot des „Auf Wiedersehen am 2. März 2016-Rennens – 7. Rennen, 20.55 Uhr – gehört. Dabei handelt es sich um ein von seinem Trainer Mario Hofer mit Kennerblick ausgesuchtes Altersgewichtsrennen, welches aussieht, als sei es dem New-Approach-Sohn nahezu auf den Leib geschneidert. 

Natürlich gibt es am 17. Februar zudem wieder eine Prüfung mit der VIERERWETTE und einer darin GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 Euro. Diesmal im Preis von Wambel – 3. Rennen, 18.55 Uhr - mit 12 Kandidaten und Stall NagNags Hengst Square Lamartine (Francesco Ladu) als voraussichtlichem Bahnfavoriten.

Sollte der von Regine Weißmeier betreute Fünfjährige die hochgesteckten Erwartungen erfüllen, würde das zugleich die Favoritenrolle von Emirati Spirit zum Finale sicherlich noch einmal spürbar anheizen. Denn genau diesen Square Lamartine hatte der Hofer-Schützling am 6. Februar relativ leicht in die Schranken weisen können.
 

Champions League

Weitere News

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm