Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pleasantpathfinder am Mittwoch mit Hattrick-Chance

„Spätvorstellung“ in Wambel

Dortmund 16. Februar 2016

Vergleichsweise spät startet am Mittwoch das Galoppprogramm in Dortmund, wo nur wenige Tage nach dem jüngsten Neusser PMU-Termin am vergangenen Samstag nunmehr sieben Rennen stattfinden. Um 17.55 Uhr öffnen sich erstmals die Startboxen; man kann also getrost von einem Galopp-Abendprogramm oder einer Spätvorstellung sprechen. Einmal mehr wird die sportliche Agenda insbesondere von Handicaps geprägt; das hiervon wichtigste steht bereits als zweiter Programmpunkt und Preis der beheizten Glastribüne um 18.25 Uhr an. Der mit zehn Aspiranten besetzte Ausgleich III über 1.950 Meter eröffnet nebenbei dem von Toni Potter trainierten Wallach Pleasantpathfinder reelle Chancen auf einen lupenreinen Dortmunder Hattrick.

Der Sechsjährige der Besitzergemeinschaft um Rainer Rützel hatte nämlich bereits seine beiden vorherigen Auftritte in Wambel zu Erfolgen gestaltet, sodass der Iffraaj-Sohn unter Robin Weber einmal mehr mit größeren Vorschusslorbeeren in die Partie geht. Letztendlich vermittelte sein jüngster Treffer ja auch klar den Eindruck, dass Pleasantpathfinder kaum schon am Ende seines Weges beim diesjährigen Winter-Meeting angekommen sein muss.

Das Rennen hat im Übrigen auch eine schon etwas besondere internationale Note, die über die Dimension der sonst üblichen Gäste aus Belgien oder den Niederlanden hinausgeht. Die Stute Gyöngyös Szepe (Patrick Gibson) reist schließlich aus Ungarn an. Da sie allerdings Andreas Tiedtke, dem Präsidenten des Dortmunder Rennvereins, gehört, ist die Sabiango-Tocher andererseits wiederum auch fast so etwas wie ein vierbeiniger Lokalmatador.

Pleasantpathfinder ist freilich keineswegs der einzige Name, dem bei der vierten diesjährigen Dortmunder Veranstaltung großes Vertrauen im Vorfeld entgegengebracht wird. Sogar noch größere Zuversicht scheint den Start des Wallachs Emirati Spirit (Eva-Maria Zwingelstein) des Stalles GHB zu begleiten, nachdem er Anfang dieses Monats bereits ein Wambeler Handicap über 1.200 Meter an sich gebracht hatte und jetzt am Ende der Karte zum Aufgebot des „Auf Wiedersehen am 2. März 2016-Rennens – 7. Rennen, 20.55 Uhr – gehört. Dabei handelt es sich um ein von seinem Trainer Mario Hofer mit Kennerblick ausgesuchtes Altersgewichtsrennen, welches aussieht, als sei es dem New-Approach-Sohn nahezu auf den Leib geschneidert. 

Natürlich gibt es am 17. Februar zudem wieder eine Prüfung mit der VIERERWETTE und einer darin GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 Euro. Diesmal im Preis von Wambel – 3. Rennen, 18.55 Uhr - mit 12 Kandidaten und Stall NagNags Hengst Square Lamartine (Francesco Ladu) als voraussichtlichem Bahnfavoriten.

Sollte der von Regine Weißmeier betreute Fünfjährige die hochgesteckten Erwartungen erfüllen, würde das zugleich die Favoritenrolle von Emirati Spirit zum Finale sicherlich noch einmal spürbar anheizen. Denn genau diesen Square Lamartine hatte der Hofer-Schützling am 6. Februar relativ leicht in die Schranken weisen können.
 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm