Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pleasantpathfinder am Mittwoch mit Hattrick-Chance

„Spätvorstellung“ in Wambel

Dortmund 16. Februar 2016

Vergleichsweise spät startet am Mittwoch das Galoppprogramm in Dortmund, wo nur wenige Tage nach dem jüngsten Neusser PMU-Termin am vergangenen Samstag nunmehr sieben Rennen stattfinden. Um 17.55 Uhr öffnen sich erstmals die Startboxen; man kann also getrost von einem Galopp-Abendprogramm oder einer Spätvorstellung sprechen. Einmal mehr wird die sportliche Agenda insbesondere von Handicaps geprägt; das hiervon wichtigste steht bereits als zweiter Programmpunkt und Preis der beheizten Glastribüne um 18.25 Uhr an. Der mit zehn Aspiranten besetzte Ausgleich III über 1.950 Meter eröffnet nebenbei dem von Toni Potter trainierten Wallach Pleasantpathfinder reelle Chancen auf einen lupenreinen Dortmunder Hattrick.

Der Sechsjährige der Besitzergemeinschaft um Rainer Rützel hatte nämlich bereits seine beiden vorherigen Auftritte in Wambel zu Erfolgen gestaltet, sodass der Iffraaj-Sohn unter Robin Weber einmal mehr mit größeren Vorschusslorbeeren in die Partie geht. Letztendlich vermittelte sein jüngster Treffer ja auch klar den Eindruck, dass Pleasantpathfinder kaum schon am Ende seines Weges beim diesjährigen Winter-Meeting angekommen sein muss.

Das Rennen hat im Übrigen auch eine schon etwas besondere internationale Note, die über die Dimension der sonst üblichen Gäste aus Belgien oder den Niederlanden hinausgeht. Die Stute Gyöngyös Szepe (Patrick Gibson) reist schließlich aus Ungarn an. Da sie allerdings Andreas Tiedtke, dem Präsidenten des Dortmunder Rennvereins, gehört, ist die Sabiango-Tocher andererseits wiederum auch fast so etwas wie ein vierbeiniger Lokalmatador.

Pleasantpathfinder ist freilich keineswegs der einzige Name, dem bei der vierten diesjährigen Dortmunder Veranstaltung großes Vertrauen im Vorfeld entgegengebracht wird. Sogar noch größere Zuversicht scheint den Start des Wallachs Emirati Spirit (Eva-Maria Zwingelstein) des Stalles GHB zu begleiten, nachdem er Anfang dieses Monats bereits ein Wambeler Handicap über 1.200 Meter an sich gebracht hatte und jetzt am Ende der Karte zum Aufgebot des „Auf Wiedersehen am 2. März 2016-Rennens – 7. Rennen, 20.55 Uhr – gehört. Dabei handelt es sich um ein von seinem Trainer Mario Hofer mit Kennerblick ausgesuchtes Altersgewichtsrennen, welches aussieht, als sei es dem New-Approach-Sohn nahezu auf den Leib geschneidert. 

Natürlich gibt es am 17. Februar zudem wieder eine Prüfung mit der VIERERWETTE und einer darin GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 Euro. Diesmal im Preis von Wambel – 3. Rennen, 18.55 Uhr - mit 12 Kandidaten und Stall NagNags Hengst Square Lamartine (Francesco Ladu) als voraussichtlichem Bahnfavoriten.

Sollte der von Regine Weißmeier betreute Fünfjährige die hochgesteckten Erwartungen erfüllen, würde das zugleich die Favoritenrolle von Emirati Spirit zum Finale sicherlich noch einmal spürbar anheizen. Denn genau diesen Square Lamartine hatte der Hofer-Schützling am 6. Februar relativ leicht in die Schranken weisen können.
 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm