Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gast aus Belgien bestätigt in Dortmund den vorausgegangenen Sieg

Master Dan zum Zweiten

Dortmund 17. Februar 2016

Die beiden Reisen nach Dortmund im Monat Februar haben sich gelohnt. Das wichtigste Handicap am heutigen PMU-Abend in Wambel wurde nämlich eine sichere Beute des belgischen Gastes Master Dan, der vor genau 11 Tagen bereits in Dortmund erfolgreich gewesen war. Mit Stephen Hellyn im Sattel machte der Schützling von Trainer Toon van den Troost unter den Farben Eugene Vancamelbeke gegen den sich wieder ankündigenden Lokalmatador Elgin und den Favoriten Pleasantpathfinder heute nun ein Dortmunder Doppel komplett.

Letzterer endete zwar noch gut, aber viel spät, um den nach seinen zwei vorherigen Siegen in Folge allgemein erwarteten Hattrick auch vollenden zu können. Die Endabrechnung im Preis der beheizten Glastribünen lag stets nur zwischen Master Dan und Elgin, selbst wenn der am Start einmal mehr äußerst schwierige 19:10-Favorit zuletzt noch auf Tuchfühlung zu beiden Protagonisten gekommen war. Für Master Dans Jockey gab es anschließend gleich zweifache Gratulationen, da Stephen Hellyn heute auch Geburtstag feierte. Der beim Publikum sehr geschätzte Belgier ist jetzt ein frisch gebackener „Dreißiger“.

Aber auch Toon van den Troost durfte sich etwas später noch doppelter Glückwünsche erfreuen, denn er sattelte in der ersten Programmhälfte zudem die zuletzt als 528:10-Sensationsiegerin für Furore sorgende Stute Crystal Doll noch ein weiteres Mal erfolgreich. Jetzt im Preis von Wambel, der lange reserviert schien für den Hoppegartener Hengst Presence. Bis dann Michael Cadeddu der Tertullian-Tochter noch ungeahnte Reserven entlockte und auch der am Start nachgeklappte Favorit Square Lamartine besser anfasste. Nach einer schlechten Anfangsphase stieß er immerhin noch bis auf den Ehrenplatz vor. Mehr war einfach nicht drin, denn Professor Rolf Petrus Dollevoets Crystal Doll erfreute sich ganz vorne frühzeitig endgültiger Sicherheit. Platz vier eroberte sich die Stute Platz da.

Bereits das einleitende Restaurant Hufeisen-Rennen war übrigens eine alleinige Angelegenheit eines Formpferdes gewesen. Dabei wurde der Wallach Duke of Dunton, im Besitz und trainiert von Michael Alles, auch durch einen wirklich sehenswerten Schlussakkord der Stute Abstynencja nicht mehr gefährdet, während hinter dem unter Daniele Porcu früh in Front gezogenen Sieger auf Platz drei noch Nightdance Prince einlief, der seine jüngste enttäuschende Vorstellung damit schnell zu korrigieren verstand.

Der Lauf der Formpferde blieb auch im www. german-racing.com-Rennen ungebrochen. Nach vier Platzierungen bei den letzten vier Versuchen machte nämlich jetzt auch Nina Schneiders Stute Eliza endlich einmal Nägel mit Köpfen, wobei sich die von Marco Klein betreute Dai-Jin-Tochter in der Hand von Francesco Da Silva gegen Quadrille und Izodar behauptete.

Vor dem www.germatote.de-Rennen kursierte dann unüberhörbares Stallgeflüster durch die Reihen der Besuche. Überall war zu vernehmen, dass die Debütantin Petite Duchesse das Zeug dazu zu habe, sich auf Anhieb erfolgreich durchzusetzen. Was dann auch so kam; die von Ian Ferguson gerittene Stute im Besitz und aus der Zucht des Gestüts Hachtsee wurde von ihrer Trainerin Yasmin Almenräder tatsächlich perfekt präpariert vorgestellt - und alle anderen hatten zeitig das Nachsehen, wovon Fuscano und der Außenseiter Geographical noch am weitesten kamen. Was das tatsächlich eindrucksvolle Debüt nun in Pfund und Kilo wert war, bleibt abzuwarten. Der Eindruck war jedenfalls sehr gut; die nächsten Starts der ebenfalls vom Derby-Sieger Dai Jin stammenden Schimmelstute werden vermutlich bald schon für ein genaueres Bild sorgen können.

Danach war auch schon das nächste Formpferd an der Reihe. Denn Lord Avonbrrok, trainiert und im Besitz von Volker Röhrig, brauchte sich hinsichtlich der diesjährigen Vorleistungen ebenfalls nicht zu verstecken. Vom Franzosen Marc Lerner geritten, brachte er im www.galopp-in-dortmund.de –Rennen gegen den Außenseiter Wisewit und den stärker beachteten Pacho Villas seinen zweiten Saisonerfolg sicher unter Dach und Fach.

Und ebenso ließ sich der Bahnspezialist Emirati Spirt zum Finale im „Auf Wiedersehen am 2.März 2016-Rennen“ nicht lumpen. Die bei seinem jüngsten und  bereits viertem Dortmunder Sieg schon im Sattel des New- Approach-Sohn gesessene Eva-Maria Zwingelstein machte nun auch seinen fünften Sieg auf dem Wambeler Kurs perfekt. Cassilero und Saldaria, die zuletzt noch Zweite wurde und überraschend zur Bahnfavoritin avanciert war, mussten gegen den Hofer-Schützling des Stalles GHB Mitte der Geraden endgültig passen, nachdem beide zuvor einige durchaus gute Momente verbucht hatten.


 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm