Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen-Schützling Ross beim zweiten Dubai-Start unplatziert

Nie zwingend genug

Dubai 18. Februar 2016

Nach einem sehr guten, aber summa summarum auch recht unglücklichen ersten Start beim Meeting in Meydan im Januar ging Stall Domstadts Hengst Ross heute nun als einer der Mitfavoriten bei seinem zweiten Versuch in Dubai in ein Handicap mit dem Titel „Range Rover Sport“. Der Schiergen-Schützling hatte diesmal aber mit der engeren Entscheidung nie etwas zu tun. Unter Asterblüte-Stalljockey Andrasch Starke endete der Acclamation-Sohn lediglich auf dem siebten Rang.

Der Vierjährige nahm den insgesamt mit umgerechnet 109.416 Euro dotierten Meilentest auf Dirt innen und zunächst in hinteren Regionen auf und brachte sich dann auch im Einlauf für einen Moment gut in Stellung, doch blieb es letztlich bei dieser guten Szene. Um weiter nach vorne durchzudringen, reichte es nicht mehr.

Die engere Entscheidung fand folglich ohne den deutschen Gast statt, und am Ende gab es durch Hamdan Al Maktoums zweite Farbe Maftool einen Überraschungssieg. Unter Dane O’Neill beherrschte der Sohn des Amerikaners Hard Spun zuletzt knapp, aber erkennbar die Szene vor Cool Cowboy, dem Gewinner beim Emirates-Debüt von Ross am 18. Januar. Dritter wurde der Südafrikaner Prayer For Relief.

Auf Platz vier folgte American Hope, hinter dem dann Munaaser und Footbridge in totem Rennen vor Ross das Ziel passierten. Der Richterspruch lautete: halbe Länge, Hals sowie zweimal Kopf, totes Rennen und ein-ein-Viertel Länge. Die Zeit des Siegers betrug 1:37, 15 Minuten.

Der von Mohammed Al Muhari trainierte Sieger war Saisondebütant. Seinen letzten Vorjahresstart hatte er im türkischen Veliefendi im September im Bosporus Cup als Zweiter hinter dem von Luca Cumani trainierten Engländer Conneticut absolviert.

Noch mehr Eindruck als er machte nur eine halbe Stunde später sogar Godolphins Wallach Tryster als weiterer Jahresdebütant. Der von Charlie Appleby in glänzender Verfassung herausgebrachte Shamardal –Sohn hatte sich im vergangenen Jahr vor allem als All-Weather-Spezialist einen guten Namen erworben. 

So wie er jetzt aber unter William Buick in den Dubai Millennium Stakes (Gruppe III, umgerechnet 182. 360 Euro Gesamtdotierung und 2.000 Meter) mit den platzierten Haafaguinea, der nebenbei von Frederik Tylicki geritten wurde, und Meadow Creek sowie auch allen anderen auf Gras umsprang, hatte fast Züge einer regelrechten Demonstration, was normalerweise noch einiges mehr für die weitere Zukunft von ihm erwarten lässt.

 
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm