Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen-Schützling Ross beim zweiten Dubai-Start unplatziert

Nie zwingend genug

Dubai 18. Februar 2016

Nach einem sehr guten, aber summa summarum auch recht unglücklichen ersten Start beim Meeting in Meydan im Januar ging Stall Domstadts Hengst Ross heute nun als einer der Mitfavoriten bei seinem zweiten Versuch in Dubai in ein Handicap mit dem Titel „Range Rover Sport“. Der Schiergen-Schützling hatte diesmal aber mit der engeren Entscheidung nie etwas zu tun. Unter Asterblüte-Stalljockey Andrasch Starke endete der Acclamation-Sohn lediglich auf dem siebten Rang.

Der Vierjährige nahm den insgesamt mit umgerechnet 109.416 Euro dotierten Meilentest auf Dirt innen und zunächst in hinteren Regionen auf und brachte sich dann auch im Einlauf für einen Moment gut in Stellung, doch blieb es letztlich bei dieser guten Szene. Um weiter nach vorne durchzudringen, reichte es nicht mehr.

Die engere Entscheidung fand folglich ohne den deutschen Gast statt, und am Ende gab es durch Hamdan Al Maktoums zweite Farbe Maftool einen Überraschungssieg. Unter Dane O’Neill beherrschte der Sohn des Amerikaners Hard Spun zuletzt knapp, aber erkennbar die Szene vor Cool Cowboy, dem Gewinner beim Emirates-Debüt von Ross am 18. Januar. Dritter wurde der Südafrikaner Prayer For Relief.

Auf Platz vier folgte American Hope, hinter dem dann Munaaser und Footbridge in totem Rennen vor Ross das Ziel passierten. Der Richterspruch lautete: halbe Länge, Hals sowie zweimal Kopf, totes Rennen und ein-ein-Viertel Länge. Die Zeit des Siegers betrug 1:37, 15 Minuten.

Der von Mohammed Al Muhari trainierte Sieger war Saisondebütant. Seinen letzten Vorjahresstart hatte er im türkischen Veliefendi im September im Bosporus Cup als Zweiter hinter dem von Luca Cumani trainierten Engländer Conneticut absolviert.

Noch mehr Eindruck als er machte nur eine halbe Stunde später sogar Godolphins Wallach Tryster als weiterer Jahresdebütant. Der von Charlie Appleby in glänzender Verfassung herausgebrachte Shamardal –Sohn hatte sich im vergangenen Jahr vor allem als All-Weather-Spezialist einen guten Namen erworben. 

So wie er jetzt aber unter William Buick in den Dubai Millennium Stakes (Gruppe III, umgerechnet 182. 360 Euro Gesamtdotierung und 2.000 Meter) mit den platzierten Haafaguinea, der nebenbei von Frederik Tylicki geritten wurde, und Meadow Creek sowie auch allen anderen auf Gras umsprang, hatte fast Züge einer regelrechten Demonstration, was normalerweise noch einiges mehr für die weitere Zukunft von ihm erwarten lässt.

 
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Prominente Nachnennungen für den 56. Preis von Europa?

    Wieder ein starker Windstoß in Köln?

    Köln 17.09.2018

    Saison-Höhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln 2018 innerhalb der German Racing Champions League: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) kündigt sich ein rein nationales Aufgebot an. Beim finalen Streichungstermin am Montag blieben vier Kandidaten im Aufgebot für dieses Top-Ereignis am Sonntag in der Domstadt.

  • Oriental Eagle Letzter in La Coupe

    Kein Höhenflug in Maisons-Laffitte

    Maisons-Laffitte 17.09.2018

    Oriental Eagle, vor exakt einem Jahr noch im St. leger in Dortmund erfolgreich, war bei seinem Start am Montag in Maisons-Lattitte als Letzter chancenlos. Der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle vorbereitete Hengst galt in La Coupe de Maisons-Laffitte (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m) unter Höchstgewicht mit Jockey Jack Mitchell als 220:10-Außenseiter im Siebenerfeld.

  • Wittekindshofer triumphiert im Dortmunder Langstrecken-Highlight

    Überraschung durch Sweet Thomas im RaceBets 134. Deutsches St.Leger

    Dortmund 16.09.2018

    Mit einer Überraschung endete vor 6.000 Zuschauern das wichtigste Rennen des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel am Sonntag: Der 125:10-Außenseiter Sweet Thomas gewann das RaceBets 134. Deutsches St. Leger leicht vor Ernesto und Moonshiner. Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen ist so etwas wie die „Deutsche Steher-Meisterschaft“, da es über lange 2.800 Meter führt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm