Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Inständiges Hoffen auf kältere Temperaturen in St. Moritz

Launische Wettergötter

St. Moritz 19. Februar 2016

Was am Sonntag passiert, ob überhaupt Rennen in St. Moritz stattfinden können, bleibt nach wie vor höchst unsicher. Ob notgedrungen wieder nur auf die 800-Meter-Piste als Ersatzlösung zurückgegriffen werden kann, weiß kurz vor dem Grand-Prix-Tag aber auch noch keiner so richtig. Das Management des „White Turf“ ist in diesen Tagen wirklich nicht zu beneiden. Schon in den letzten Wochen bekam es bereits die Launen der Wettergötter zur Genüge zu spüren. Auch unmittelbar vor dem Gübelin 77. Großen Preis von St. Moritz am 21. Februar hat sich die Situation in keiner Weise grundlegend verändert. Es herrscht weiterhin große Ungewissheit – aber auch die inständige Hoffnung auf spürbar niedrigere Temperaturen, zumal ja für das Engadin tatsächlich eine Kaltfront angekündigt ist.

Ob sie allerdings noch pünktlich ankommt, bleibt abzuwarten. Nachdem der erste geplante St. Moritz-Termin komplett abgesagt werden musste und beim zweiten Renntag lediglich auf einem 800-Meter-Stück der Bahn galoppiert werden konnte, ist weiterhin Skepsis angesagt.

Dass die erheblich verkürzten Rennen mehr nur reinen Unterhaltungswert besaßen, als dass es sich um Leistungsprüfungen im Sinne der Ausschreibungen handelte, darin ist man sich auch in der Eidgenossenschaft weitgehend einig. Trotz weiterhin dicker Fragezeichen in der viel zu warmen Luft über dem Moritz-See zieht man bei  der Präparierung des Geläufs zurzeit alle Register. Man macht möglich, was möglich ist, doch ohne die notwendigen Kältegrade stößt auch das erfahrene und eingespielte Pistenteam an die Grenzen seiner Künste.

Eine finale Entscheidung soll nach derzeitigen Informationen aus der Schweiz erst am Sonntagmorgen fallen, selbst wenn sich sogar am Samstag möglicherweise bereits abzeichnet, dass eventuell rein gar nichts gehen sollte.

Komplett aus dem Programm genommen wurde aus Sicherheitsgründen bereits das Skikjöring, womit die fünf aus der Bundesrepublik hierfür bereitstehenden Starter unverrichteter Dinge nach Hause fahren müssen.

Wie und was mit dem mit insgesamt 111.111 Franken dotierten Gübelin Großen Preis von St. Moritz passiert, bleibt bis zur endgültigen Entscheidung  am Sonntag  also noch offen. Als Favorit gilt allgemein Jaber Abdullahs Hengst Long Cross aus Andreas Wöhlers Gütersloher Quartier, der unter Eduardo Pedroza antreten soll. Für die große 2.000-Meter-Aufgabe(?) hat der Fünfjährige noch Anfang Februar auf Sand einen erfolgreichen Schlussgalopp in Dortmund absolviert und sich unter Rennkonditionen den letzten Schliff geholt.

Die Listenprüfung ist darüber hinaus Ziel von drei Schützlingen von Trainer Christian Freiherr von der Recke, der Simba (Jozef Bojko), Jungleboogie (René Piechulek) und Interior Minister (Alexander Pietsch) unter Order hat.  Zum bundesdeutschen Aufgebot gehört außerdem der von John D. Hillis trainierte High Strung (Darrel Moffat).

Von-der-Recke-Starter, die für das Rahmenprogramm vorgesehen sind, wären dann noch: Renny Storm (Alexander Pietsch), From Frost (Alexander Pietsch), Maxim Gorky (Jozef Bojko) und Gild Master (Alexander Pietsch). Auch die siebenjährige Stute Tweet Lady (Rebecca Danz) aus dem Bestand von Besitzertrainer Bernhard J. Friesdorf besitzt für den Sonntag in St. Moritz noch ein Engagement.





 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm