Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei unverhoffte Treffer - Moscatello dominiert

„Kisten-König“ Ganbat

Dortmund 2. März 2016

„Kistenritte“ sind oft die schönsten Engagements – das bewahrheitete sich am PMU-Mittwoch auf der Dortmunder Sandbahn einmal mehr. Denn im einleitenden 1.800 Meter-Ausgleich III war Bayarsaikhan (genannt Encki“) Ganbat für seinen grippekranken Kollegen Ian Ferguson auf Polarstern eingesprungen – und das mit vollen Erfolg!

Denn nachdem er seinen November-Erfolg nie so recht bestätigt hatte, änderte der Neusser Trainer Axel Kleinkorres mit dem Tertullian-Sohn (im Besitz der Familie Bert) die Taktik und ließ ihn streng aus der Reserve reiten. Vom einem der letzten Plätze sammelte der 139:10-Außenseiter auf der Geraden einen Gegner nach dem anderen ein, wurde an der Außenseite immer stärker und drehte tatsächlich noch das Blatt gegen den stets führenden Bombelli und das Höchstgewicht Dreamworks. Gut möglich, dass der früher höher gehandelte Polarstern bald noch ein wenig mehr „leuchtet“, denn er scheint nun auf dem Weg nach oben. Kurios war die Platzquote auf Bombelli, die mit 78:10 genau seiner Sieg-Eventualquote entsprach.

Und weil es so schön war, wiederholte „Encki“ Ganbat in der Wettchance des Tages dasselbe noch einmal für Axel Kleinkorres. In diesem 1.800 Meter-Ausgleich IV brachte er das Kunststück fertig, den dauerplatzierten American Day (30:10) anstelle von Ian Ferguson für Besitzerin Erika Ulbricht mit erstaunlichem Speed noch an dem stark verbesserten Marientaler, Nightdance Prince und Lord Avonbrook vorbeizubringen. Die Viererwette war durchaus zu treffen und bezahlte 8.696:10 Euro.

Die weite Reise aus Thüringen sollte sich für die von Manfred Türk aufgebotene Orsella (58:10) einmal mehr lohnen: Die bereits achtjährige Stute setzte sich in einem 2.500 Meter-Handicap nach perfekter Einteilung von Steffi Hofer Start-Ziel mühelos mit zwölf Längen Vorsprung vor Abstynencja und dem Favoriten Landadel durch. Es war neben vielen anderen guten Leistungen schon der zweite Winter-Erfolg der Lecroix-Tochter.
Der ebensovielte Coup in dieser Sandbahn-Saison gelang auch dem von John David Hillis aus München entsandten Air Attack (25:10), der unter Franco Da Silva vorneweg allem Vertrauen bestens gerecht wurde vor der Deutschland-Debütantin Art Charter und Duke of Dunton.

Nur den Hut ziehen kann man vor Emirati Spirit! Der von Mario Hofer für den Stall GHB trainierte Wallach bildete mit der Iffezheimerin Eva-Maria Zwingelstein im Ausgleich III über 1.200 Meter zum dritten Mal in Folge ein Dream Team. Erneut war gegen den 20:10-Favoriten kein Kraut gewachsen, auch wenn die Sandbahn-Novizin Fiorella vor Thorpe Bay noch sehr viel Boden gutmachte.

Fulminant startete der Kölner Trainer Andreas Löwe in die Saison 2016: Denn gleich seine ersten beiden Starter konnten sich in Szene setzen: Zunächst präsentierte sich der im Besitz von Darius Racing stehende Jarahi (30:10) beim ersten Start als Wallach gegenüber seinem Einstand 2015 deutlich gesteigert, als er in der Dreijährigen-Prüfung über 1.700 Meter unter Michael Cadeddu bald schon die Spitze erobert hatte und sich auf der Geraden souverän von dem lange in seiner Nähe befindlichen Danish King absetzte. Dieser wurde am Schluss noch von den beiden Demme-Schützlingen Irish Valley und Alter Rail auf Platz vier verdrängt. Sicherlich dürfte Jarahi vor einer guten Zukunft stehen, die den Lope de Vega-Sohn später in einige Auktionsrennen führen könnte. Zunächst soll er aber in einem Sieglosenrennen auf Gras antreten.

Und im abschließenden 1.950 Meter-Rennen fand der schon in Top-Handicaps erfolgreiche Löwe-Vertreter Moscatello (13:10) unter Marc Lerner eine mehr als verlockende Aufgabe vor und war Start-Ziel vor den beiden Weißmeier-Pferden Stealing the Show und Geographical eine Klasse für sich.

Fest in belgischer Hand war der Sprint-Ausgleich IV über 1.200 Meter, denn die Gäste aus dem Benelux-Land belegten die Ränge eins, zwei und vier. Mehr als locker stiefelte Kevin Fievez‘ Barbados Bob (40:10) unter Sara Vermeersch der Doppelsiegerin Crystal Doll und dem Außenseiter Fushun davon.




 

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm