Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ross Zweiter am Super Saturday in Dubai

Starke Form im Wüsten-Sand

Dubai 5. März 2016

In drei Wochen kämpfen die Superstars des Galopprennsports um Prämien in Höhe von 30 Millionen US-Dollar am Mega-Tag des Dubai World Cups. Die Generalprobe für dieses Event ging mit dem Super Saturday an diesem Samstag über den Meydan-Kurs in dem Wüsten-Emirat. Einziger deutscher Teilnehmer war der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt vorbereitete Ross.

Der vierjährige Acclamation-Sohn, zuvor Vierter bzw. nicht weit geschlagener Siebter auf dieser Bahn, gab im Burj Nahaar (Gruppe III, 200.000 Dollar, 1.600 m, Dirt) die beste Vorstellung eines hiesigen Galoppers beim diesjährigen World Cup Carnival.

Mit Adrie de Vries im Sattel galt Ross als 210:10-Außenseiter im achtköpfigen Feld, doch das hinderte ihn nicht an einem glänzenden zweiten Rang hinter dem Mitfavoriten Cool Cowboy (30:10), den Patrick Dobbs für Trainer Doug Watson steuerte.

Aus der günstigen Startbox eins fand unser Hoffnungsträger gleich eine günstige Lage vor – hinter dem gleich nach vorne beorderten Cool Cowboy und dem Favoriten Le Bernardin. Während sich Cool Cowboy vorne schnell von Le Bernardin absetzte und einem deutlichen Erfolg entgegenstrebte, schien für Ross Platz drei reserviert, doch mit zunehmender Distanz packte der Gast aus Deutschland immer besser und schob sich noch sehr sicher an Le Bernardin vorbei auf einen tollen Ehrenplatz, der mit 40.000 Dollar honoriert war. 50:10 betrug seine stattliche Platzquote.

Damit dürfte Ross die Fahrkarte für den World Cup-Tag gelöst haben, an dem der Schiergen-Schützling Nennungen für das Dubai Golden Shaheen und die Godolphin Mile besitzt. Hut ab vor seiner heutigen Vorstellung auf dem Wüsten-Sand von Dubai!

 

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm