Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Amazonen-Fight und Palang-Comeback

Hochspannung beim Neuss-Finale

Neuss 8. März 2016

Schmuck ist eines der schönsten Geschenke, das man einer Frau machen kann – am PMU-Donnerstag in Neuss darf sich eine Amazone auf einen ganz besonderen Ehrenpreis freuen, eine Perlenkette! Denn im 4. der insgesamt acht Rennen um 19:25 Uhr beim letzten Renntag der Neusser Winter-Saison 2015/2016 fällt die Entscheidung. Der dritte und letzte Wertungslauf bei diesem seit 1961 ausgetragenen Wettbewerb (Ausgleich IV, 1.900 m) dürfte noch einmal für Hochspannung innerhalb des Programms ab 17:55 Uhr (bis 21:25 Uhr) sorgen.

Denn wer am Ende auch wirklich das begehrte Schmuckstück gewinnen wird, ist nach den ersten beiden Durchgängen (die Siegerin bekommt jeweils 10 Punkte) völlig offen. Bisher setzten sich hier die Holländerin Cindy Klinkenberg, die wie im ersten Lauf auf Lunar Prospect sitzt, und Esther Ruth Weißmeier durch, die im neunköpfigen Aufgebot den gut verbesserten Wisewit steuert. 

Aber auch im weiteren Feld schlummern etliche chancenreiche Bewerberinnen. Lena Mattes ist die Partnerin der vor einem Sieg stehenden Salimera, Janine Beckmanns Pancho Villas lief wie Bacchus Danon (mit Deutschlands aktueller Nummer eins der Statistik Eva-Maria Zwingelstein) schon im ersten Durchgang stark, als er wenige Schritte zu spät kam. 

Aber auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. In einer 1.500 Meter-Prüfung (6. Rennen um 20:25 Uhr) gibt der von Andreas Löwe für Darius Racing trainierte Palang (M. Cadeddu) sein Comeback. Nach dem atemberaubenden Debüt 2014 in Köln war er sensationeller Zweiter im Criterium International de Saint-Cloud (Gruppe I) und galt als große Derby-Hoffnung, doch eine schwerwiegende Verletzung machte die Pläne zunichte. Hier sollte er sich mit Belango (F. X. Weißmeier), Lord of Leitrim (D. Schiergen) und Flavio forte (St. Hellyn) keine Blöße geben.

In einem 1.900 Meter-Rennen (5. Rennen um 19:55 Uhr) bekommt die kürzlich in Dortmund schon völlig ungefährdete Karlshoferin Paradise (M. Lerner) ihren Feinschliff für einen Auftritt in zwei Wochen in Dubai, wie Manager Holger Faust bestätigt. Sie soll am 26. März den Dubai Gold Cup bestreiten, für den sie eine Einladung erhielt.

Toll bestückt ist der 1.500 Meter-Ausgleich III (2. Rennen um 18:25 Uhr) mit der immer weiter gesteigerten More Than Honey (V. Schiergen), dem Iffezheimer Leoderprofi (E.-M. Zwingelstein), der schon einmal knapp vor ihm einkam, sowie den gesteigerten Orotouch (E. R. Weißmeier), Beau Dreamer (F. Da Silva), Boetie’s Dream (M. Lerner) oder Narborough (M. Cadeddu).

Im 1.900 Meter-Pendant (7. Rennen um 20:55 Uhr) könnte der Mäder-Schützling Kreuz As (R. Weber) nach jüngstem Eindruck erneut gewinnen. Ein interessanter Gegner scheint der St. Moritz-Sieger From Frost (A. Pietsch).

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird in der Viererwette des 3. Rennens um 18:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir die formstarken East of Eden (O. Laznovska) und Jordan’s Tiger (St. Hellyn) als Bankpferde.
 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm