Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Amazonen-Fight und Palang-Comeback

Hochspannung beim Neuss-Finale

Neuss 8. März 2016

Schmuck ist eines der schönsten Geschenke, das man einer Frau machen kann – am PMU-Donnerstag in Neuss darf sich eine Amazone auf einen ganz besonderen Ehrenpreis freuen, eine Perlenkette! Denn im 4. der insgesamt acht Rennen um 19:25 Uhr beim letzten Renntag der Neusser Winter-Saison 2015/2016 fällt die Entscheidung. Der dritte und letzte Wertungslauf bei diesem seit 1961 ausgetragenen Wettbewerb (Ausgleich IV, 1.900 m) dürfte noch einmal für Hochspannung innerhalb des Programms ab 17:55 Uhr (bis 21:25 Uhr) sorgen.

Denn wer am Ende auch wirklich das begehrte Schmuckstück gewinnen wird, ist nach den ersten beiden Durchgängen (die Siegerin bekommt jeweils 10 Punkte) völlig offen. Bisher setzten sich hier die Holländerin Cindy Klinkenberg, die wie im ersten Lauf auf Lunar Prospect sitzt, und Esther Ruth Weißmeier durch, die im neunköpfigen Aufgebot den gut verbesserten Wisewit steuert. 

Aber auch im weiteren Feld schlummern etliche chancenreiche Bewerberinnen. Lena Mattes ist die Partnerin der vor einem Sieg stehenden Salimera, Janine Beckmanns Pancho Villas lief wie Bacchus Danon (mit Deutschlands aktueller Nummer eins der Statistik Eva-Maria Zwingelstein) schon im ersten Durchgang stark, als er wenige Schritte zu spät kam. 

Aber auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. In einer 1.500 Meter-Prüfung (6. Rennen um 20:25 Uhr) gibt der von Andreas Löwe für Darius Racing trainierte Palang (M. Cadeddu) sein Comeback. Nach dem atemberaubenden Debüt 2014 in Köln war er sensationeller Zweiter im Criterium International de Saint-Cloud (Gruppe I) und galt als große Derby-Hoffnung, doch eine schwerwiegende Verletzung machte die Pläne zunichte. Hier sollte er sich mit Belango (F. X. Weißmeier), Lord of Leitrim (D. Schiergen) und Flavio forte (St. Hellyn) keine Blöße geben.

In einem 1.900 Meter-Rennen (5. Rennen um 19:55 Uhr) bekommt die kürzlich in Dortmund schon völlig ungefährdete Karlshoferin Paradise (M. Lerner) ihren Feinschliff für einen Auftritt in zwei Wochen in Dubai, wie Manager Holger Faust bestätigt. Sie soll am 26. März den Dubai Gold Cup bestreiten, für den sie eine Einladung erhielt.

Toll bestückt ist der 1.500 Meter-Ausgleich III (2. Rennen um 18:25 Uhr) mit der immer weiter gesteigerten More Than Honey (V. Schiergen), dem Iffezheimer Leoderprofi (E.-M. Zwingelstein), der schon einmal knapp vor ihm einkam, sowie den gesteigerten Orotouch (E. R. Weißmeier), Beau Dreamer (F. Da Silva), Boetie’s Dream (M. Lerner) oder Narborough (M. Cadeddu).

Im 1.900 Meter-Pendant (7. Rennen um 20:55 Uhr) könnte der Mäder-Schützling Kreuz As (R. Weber) nach jüngstem Eindruck erneut gewinnen. Ein interessanter Gegner scheint der St. Moritz-Sieger From Frost (A. Pietsch).

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird in der Viererwette des 3. Rennens um 18:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir die formstarken East of Eden (O. Laznovska) und Jordan’s Tiger (St. Hellyn) als Bankpferde.
 

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm