Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen-Azubi Prasser glänzt mit Usbekia

Überraschung in der Wettchance

Dortmund 15. März 2016

Vor wenigen Wochen nahm Jodie-Alia Prasser an einem Casting der TV-Show „Deutschland sucht den Superstar“ teil und durfte sogar einen „Werbe-Break“ moderieren. Am PMU-Dienstag in Dortmund, dem letzten Renntag der Winter-Saison, glänzte die Auszubildende von Trainer Peter Schiergen bei ihrem zweiten Erfolg im Rennsattel, als sie in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.950 m) die von ihrem Chef aufgebotene Usbekia (121:10) zu einem tollen Speed-Treffer über den schon enteilten Mitfavoriten Air Attack führte. Duke of Dunton und Marientaler komplettierten die Viererwette, die 66.669:10 Euro bezahlte – drei Wetter kassierten jeweils rund 3.300 Euro.

Mit ausgezeichneten Referenzen im Rücken gab die Samum-Tochter Best Love Song im einleitenden 1.800 Meter-Handicap einen glänzenden Einstand für ihren neuen Besitzer Christoph Holschbach. Mit dem jungen Robin Weber im Sattel schob sich die 33:10-Favoritin schon im Schlussbogen in äußerer Spur vor das Feld und setzte sich im Handumdrehen von dem Belgier Just Because und Emiglia ab. Trainer der Siegerin ist der Kölner Henk Grewe.

Wieder einmal fest in der Hand der Pferde aus Belgien war der 1.200 Meter-Ausgleich IV, der an den Dirt-Spezialisten Mex (46:10, R. Piechulek) aus dem Quartier von Peter Lanslots ging. Das Formpferd par excellence machte mit der Landsfrau Crystal Doll und der Lokalmatadorin Charlize kurzen Prozess.

Im Finallauf zur Wintermeisterschaft der Amateure sicherte sich die Warendorferin Lillie-Marie Engels, die vor zwei Wochen ihren 16. Geburtstag feierte, den Gesamtsieg – dank ihres mehr als sicheren Sieges auf der 29:10-Favoritin Dance With Me, die erst seit kurzem von Dr. Andreas Bolte vorbereitet wird. Azyaan machte vor Nuoro zwar noch Boden gut, erreichte die Gegnerin aber nicht mehr.

Die Stallform von Trainerin Regine Weißmeier könnte besser kaum sein. In einer 1.700 Meter-Prüfung landete der kürzlich schon verbessert gelaufene Steeling the Show (39:10, F. X. Weißmeier) seinen mehr als gefälligen ersten Deutschland-Treffer vor der Riesenaußenseiterin Multistar (258:10) und dem lange führenden My Mate.

Auch beim zweiten Start verteidigte die hochgehandelte Petite Duchesse im Ausgleich III über 1.800 Meter ihre weiße Weste. Von letzter Position im kleinen Fünferfeld rollte die 19:10-Favoritin unter Ian Ferguson regelrecht an dem schon in Sicherheit geglaubten Renny Storm vorbei. Twain folgte als Dritter schon deutlicher zurück, wurde allerdings im Finish auch ein wenig vom Zweitplatzierten gestört. Von Petite Duchesse, die Yasmin Almenräder in Mülheim trainiert, darf man als Schwester des Gruppesiegers Petit Chevalier sicher noch einiges erwarten.

Seinen dritten Start auf der Dortmunder Sandbahn absolvierte der von Sascha Smrczek entsandte Knock Out (17:10, D. Porcu) im abschließenden 2.500 Meter-Ausgleich III. Und zum ebensovielten Mal ließ sich der Wallach nicht beirren. Als er zu Beginn der Geraden den führenden Vabinsaru abgelöst hatte, stand schnell fest, dass der Dai Jin-Sohn auch diesmal die Konkurrenten ausknocken würden. Kompliment an seinen Betreuer, denn von seinen letzten sieben Rennen entschied Knock Out sechs für sich. Manchurian entriss Vabinsaru noch den zweiten Rang.



Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm