Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Saisonauftakt 2016 in der Bremer Vahr

Sprinter-Ass Shining Emerald unangefochten

Bremen 25. März 2016

Normalerweise heißt es immer, das Beste kommt erst zum Schluss: In Bremen beim Saisonaufgalopp 2016 war es heute genau umgekehrt. Denn der erste diesjährige Auftritt des Spitzenfliegers Shining Emerald war hier fast schon eine kleine Sensation.

Gleich zum Auftakt im Root-Memorial fand er statt, und der Schimmel gewann erwartungsgemäß überlegen gegen restlos überforderte Konkurrenz.
Der gewaltige Klasseunterschied, der zwischen ihm und dem restlichen Feld lag, dokumentierte sich allerdings erst in der Distanz, nachdem der Schimmel zuvor von der Außenseite immer mehr nach innen tendiert war, als wäre er noch ein unerfahrener Zweijähriger. 
Am Ende sprachen dann allerdings immerhin klare sechs Längen für Jaber Abdullahs Wallach, den Trainer Andreas Wöhler schon vor 12 Monaten am traditionellen Bremer Karfreitag erstmals in der Saison herausgebracht hatte, um ihn dann von Start zu Start immer weiter gesteigert vorzustellen.
Höhepunkte seiner vorjährigen Kampagne waren Erfolge in der Münchener „Silbernen Peitsche“ und der „Goldenen Peitsche“ in Baden-Baden, die als Gruppe-II-Rennen bekanntlich die wichtigste Fliegerprüfung im bundesdeutschen Turf ist.
Dass Shining Emeralds weitere Route einmal mehr in große und größte Sprintrennen führen wird, möglicherweise sogar auch in internationale, davon darf gewiss ausgegangen werden. Und eines der ersten hiesigen Saisonhighlights könnte für den Clodovil-Sohn erneut wieder die „Silberne Peitsche“ sein.
Für die er diesmal allerdings nicht mehr nach München-Riem, sondern nach Baden-Baden reisen wird, wo die mit 55.000 Euro dotierten Gruppe-III-Prüfung am 29. Mai im Rahmen des Frühjahrs-Meetings 2016 das Top-Rennen des Tages sein wird.
Erwartungsgemäß bekam man auf den Sieg von Shining Emerald lediglich eine „Geldwechsel-Quote“ von 10:10. Doch sorgte der krasse Außenseiter Flashy Approach als Zweiter vor Beau Reve dafür, dass es sowohl in der Zweier- als auch der Dreierwette ungeachtet der vorauszusehenden Übermacht des Favoriten recht lukrative Quoten gab.
Vielleicht war es ja der kräftezehrende und später immer weicher werdende Boden, der Flashy Approach ähnlich wie anschließend auch den Außenseiter Amparo im Ambassador-Memorial entscheidend beflügelte, um über sich hinauszuwachsen. Amparo siegte mit Jozef Bojko im Sattel gegen die nie locker lassenden El Zagal und Haarib.
Die Wettergötter hatten heute tatsächlich mächtig „auf Regen“ gemacht. Genauso, wie es all die Medien-Meteorologen ja schon Tage zuvor in Hörfunk und TV immer wieder verkündet hatten. Schirm und regenfeste Kleidung brauchte man also unbedingt, um trotzdem Spaß beim ersten diesjährigen Renntag an der Weser zu haben. Und den Spaß ließen sich die wettergestählten Hanseaten auch in keiner Weise nehmen, zumal es später nachhaltig besser wurde.
Die Besucher staunten zudem nicht schlecht, wie Dark Fighter seine Gegner im Maxios-Cup allesamt zu Statisten degradierte, als er unter Tommaso Scardino trotz Höchstgewicht siegte, so wie er wollte. Hochüberlegen mit 19 Längen fertigte er alle ab. Hinter dem Electric-Beat-Sohn der Familie Meinecke führte Belmondo vor Myrtille das restlos geschlagene weitere Heer an.
Nur mit einer tapferen Fleißarbeit und nie nachlassender Unterstützung von Filip Minarik gelang es dagegen der Stute Ismay ihrer Favoritenstellung in der Prüfung mit der ersten Viererwette gerecht zu werden. Sie holte sich das Bultmanns Hoff-Rennen vor Addexa, Izodar und Nessaya.

Bei den Dreijährigen im Acatenango-Derby-Trial knüpfte dann Capricorn Studs Berghain auf Anhieb die gute Bremer Leistung aus dem Vorjahr an, als bei seinem einzigen Start bereits auf einen zweiten Platz gelangt war. Diesmal machte er es nur noch besser, nachdem ihn sein Reiter Alexander Pietsch ganz innen und bodensparend in die Entscheidung geworfen hatte. Als Zweiter verkaufte sich aber auch der Riesenaußenseiter Quick Step hier höchst beachtlich, indem er die ungleich höher eingeschätzten Lichtblitz und Medici auf die Plätze drei und vier verwies.
Für Berghains Trainer Jens Hirschberger sind Siegerehrungen nach diesem speziellen Bremer Dreijährigen-Rennen mit zwei besonders guten Erinnerungen verbunden, gewannen doch hier auch schon die bereits von ihm betreuten späteren Derby-Sieger Adlerflug und Wiener Walzer. Es ist demzufolge hundertprozentig davon auszugehen, dass er die Derby-Startberechtigung für den von Medicean stammenden Berghain weiterhin aufrechterhalten wird.
Für Alexander Pietsch war es übrigens der erste Erfolg im neuen Engagement bei Jens Hirschberger. Er landete zum Finale noch mit Dabadiyan einen allgemein erwarteten weiteren Treffer im GolfRange Bremen-Bumper-Rennen über Captain Dino und Lincoln Country.
Für einen Favoritenerfolg sorgte in der zweiten Programmhälfte außerdem noch Pleasantpathfinder mit Daniele Porcu im Sattel im Buchmacher Albers-Rennen mit der zweiten Viererwette, das der Wallach gegen Dashing Diva, Wameera und Winley gewann.
Und auch My Mate, der in der Hand von Andreas Suborics zugleich einen niederländischen Sieg markierte, wurde im Pastorius Cup allem Vertrauen gerecht, als er als 17:10-Favorit früh sämtliche Weichen auf Erfolg gestellt hatte, womit für Worlds of Love und Halona beizeiten nur noch der Kampf um die Plätze geblieben war.


 

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm