Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Olympisches Motto gilt für deutsche Stute Paradise

Dubai-Auftritt eine Nummer zu groß

Dubai 26. März 2016

30 Millionen Dollar Preisgeld in neun Rennen – der Samstag rund um den Dubai World Cup auf dem ultra-modernen Kurs in Meydan war der internationale Tag der Superlative auf der Galopper-Welt. Für Deutschland galt das olympische Motto, Dabeisein ist alles, denn das einzige bei uns trainierte Pferd bei diesem Event blieb im Dubai Gold Cup (Gruppe II, 1 Mio. Dollar, 3.200 m, Turf) chancenlos. Unter dem italienischen Jockey Mirco Demuro landete die als Riesenaußenseiterin gestartete Samum-Tochter aus dem Kölner Stall von Waldemar Hickst nur auf dem elften und letzten Platz, 27 Längen hinter dem Vorletzten.

Über die gesamte Distanz war die Deutsche mit Abstand am Ende des Feldes auszumachen und fand bei hohem Tempo nie in die Partie. Holger Faust vom Gestüt Karlshof: „Der Boden war zu fest. Schon nach drei- bis vierhundert Metern hat unser Jockey Mirco Demuro gemerkt, dass es nicht geht. Er hat sie am Ende auch in Ruhe gelassen. Sie scheint nach erstem Eindruck gut aus dem Rennen gekommen zu sein. Wir schauen nun, die Reise nach Deutschland entsprechend verkraftet und dann könnte das Oleander-Rennen in Hoppegarten oder ein Listenrennen in Frankreich ein Ziel sein. Ob sie jetzt oder später eine Pause bekommt, werden wir zu Hause entscheiden.“

Jockey Mirco Demuro ergänzte: „Es war eine gute Erfahrung. Das Geläuf war wahrscheinlich schon zu hart für die Stute. Sie hätte weicheren Boden bevorzugt.“

Die Entscheidung im einem sehr schnellen Rennen mit großen Abständen unterwegs im Feld machten andere unter sich aus, und am Ende war der Favorit voraus: Der im Besitz des Aga Khan stehende und in Frankreich von Alain de Royer-Dupre trainierte Vazirabad, ein Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro, schaffte unter dem französischen Champion Christophe Soumillon mit sehr viel Speed noch mit einem Hals die Wende gegen den von zweiter Stelle früh an dem Piloten Certerach vorbei gezogenen Engländer Big Orange. Godolphins Haadaguinea raufte den dritten Rang knapp vor Suegioo nach Hause.

Für Vazirabad, einem absoluten Spitzen-Langstreckler, war es der sechste Erfolg hintereinander. Er hatte 2015 u.a. im Prix Royal-Oak (Gruppe I) seine Klasse demonstriert. „Er ist eigentlich gar nicht so gut nach Dubai gereist und war lange nicht hundert Prozent auf dem Posten. Vazirabad hat eine phantastische Beschleunigung. Er sollte nicht zu früh vorne sein, Christophe hat das perfekt gemacht“, kommentierte Trainer Alain de Royer-Dupre.

Nur um eine Nase verfehlte der im Besitz der Familie Jacobs stehende und von Südafrika-Coack Mike de Kock aufgebotene Tellina das letzte Platzgeld (20.000 Dollar) und wurde aus dem Vordertreffen Siebter. „Ryan Moore hat ihn super geritten. Er ist auch gut gelaufen, auch wenn es knapp nicht zu einem Geld gereicht hat. Es ist gut möglich, dass Tellina nun zu Andreas Wöhler nach Deutschland wechselt.“

Erstmals in Meydan zu Besuch weilte als Gast der Familie Jacobs auch VFL Wolfsburg-Manager und Pferde-Enthusiast Klaus Allofs. „Es war eine Premiere für mich. Die Atmosphäre hier ist klasse. Nun liegt bald der Focus auf unserem Champions League-Spiel gegen Real Madrid“, erklärte Allofs.

Aus Dubai: Michael Hähn


 

Champions League

Weitere News

  • Klasse-Vorstellung des Langstrecklers in Berlin

    Sound Check macht die Musik

    Berlin-Hoppegarten 21.04.2018

    Top-Start in die Saison 2018 am Samstag in Berlin-Hoppegarten: Bei toller Kulisse avancierte Gestüt Ittlingens Sound Check (36:10) aus dem Kölner Stall von Peter Schiergen mit dem achtfachen Champion-Jockey Andrasch Starke im Altano-Rennen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.800 m) zum besten Langstreckler.

  • After Work-Renntag am Dienstag in Köln

    Dreijährige Hoffnungen und starke Handicaps

    Köln 20.04.2018

    Es sind die Renntage mit besonderem Wohlfühl-Charakter. Am Dienstag lockt auf der Galopprennbahn in Köln der erste After Work-Termin 2018. Nach der Arbeit ins Grüne: Packender Pferderennsport und gemütliche Biergartenatmosphäre, so lautet das Motto.

  • Wild Max gegen Weltstar im Dr. Busch-Memorial

    Wichtige Etappe für die Top-Dreijährigen in Krefeld

    Krefeld 19.04.2018

    Am Sonntag beim großen Saisonstart in Krefeld steht eine besonders wichtige Vorprüfung für das Deutsche Derby am 8. Juli in Hamburg und das Mehl-Mülhens-Rennen am 21. Mai in Köln bevor - das Rennen um den Preis der SWK Stadtwerke Krefeld - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 17 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm