Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Atemberaubender Triumph des Amerikaners im 10-Mio-Rennen

„Chrome“ brilliert im Dubai World Cup

Dubai 26. März 2016

Aller guten Dinge sind zwei - für den amerikanischen Star-Galopper California Chrome. Nach dem Ehrenplatz im Vorjahr unternahm das Team um den 78-jährigen Trainer Art Sherman am Samstag einen weiteren Anlauf auf den Dubai World Cup. Und nach 2.000 Metern auf dem Dirt-Kurs bzw. 2:01,83 Minuten (neuer Bahnrekord) hatte der fünfjährige Hengst das höchstdotierte Rennen der Welt auf der Meydan-Rennbahn in dem Wüsten-Emirat tatsächlich gewonnen!

Und das in einer Manier, die die 60.000 Besucher regelrecht von ihren Sitzen riss. Unter seinem mexikanischen Jockey Victor Espinoza hatte California Chrome am Ende dreidreiviertel Längen Vorsprung auf die Konkurrenz!

Espinoza legte eine taktische Top-Leistung hin, denn aus einer eigentlich ungünstigen äußeren Startbox hatte er es tatsächlich geschafft, den Lucky Pulpit-Sohn schnell an die dritte Stelle zu beordern – hinter die führenden Mshawish und Special Fighter. Eine ideale Lage, wie sich herausstellen sollte. Sein vermeintlicher Widersacher Frosted war im Mittelfeld des zwölfköpfigen Aufgebots auszumachen.

Aber schon früh auf der Zielgeraden war der World Cup nur noch das Rennen von California Chrome, der sich auf etliche Längen von der Konkurrenz verabschiedete und schon weit vor dem Ziel als Gewinner der sechs Millionen Dollar Siegbörse feststand, auch wenn ein wenig der Sattel rutschte. Diese Super-Börse wandert auf das Konto der California Chrome LLC (um Frank Taylor), fließen. Die Ehrenpreise überreichte Sheikh Mohammeds Sohn Handan.

„Ich danke allen aus unserem Team, die einen großartigen Job gemacht haben. Der Trainer hat die richtige Taktik gewählt, und alles ist aufgegangen“, jubelte Victor Espinoza, der erst 2015 mit American Pharoah die Triple Crown in den USA gewonnen hatte. 10 Prozent seiner Siegbörse von 600.000 Dollar wird er auch diesmal einer Krebs-Hilfsorganisation spenden. Es war beim 21. Start der zwölfte Erfolg für California Chrome, der beim 21. World Cup den zehnten Sieg für ein in Amerika trainiertes Pferd markierte.

Trainer Art Sherman erklärte: „Ich mag mir gar nicht vorstellen, was jetzt in unserer Heimat, in Los Alamitos, los ist. Da steigt sicher gerade eine große Party. Was für ein tolles Gefühl.“

Ausgezeichneter Zweiter wurde an der Innenseite der Südafrikaner Mubtaawish, einen Hals vor dem noch zügig aufkommenden Amerikaner Hoppertunity. Special Fighter lief als Vierter achtbar vor Frosted, der diesmal nie richtig Eindruck machen konnte, und dem lange führenden Mshawish.  Der in Oettingen-Rennen in Baden-Baden erfolgreiche Vadamos kam über Rang elf nicht hinaus. Die Ovationen galten ohnehin nur California Chrome, einem grandiosen Sieger am Mega-Tag in Dubai.

Aus Dubai: Michael Hähn
 

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm