Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Atemberaubender Triumph des Amerikaners im 10-Mio-Rennen

„Chrome“ brilliert im Dubai World Cup

Dubai 26. März 2016

Aller guten Dinge sind zwei - für den amerikanischen Star-Galopper California Chrome. Nach dem Ehrenplatz im Vorjahr unternahm das Team um den 78-jährigen Trainer Art Sherman am Samstag einen weiteren Anlauf auf den Dubai World Cup. Und nach 2.000 Metern auf dem Dirt-Kurs bzw. 2:01,83 Minuten (neuer Bahnrekord) hatte der fünfjährige Hengst das höchstdotierte Rennen der Welt auf der Meydan-Rennbahn in dem Wüsten-Emirat tatsächlich gewonnen!

Und das in einer Manier, die die 60.000 Besucher regelrecht von ihren Sitzen riss. Unter seinem mexikanischen Jockey Victor Espinoza hatte California Chrome am Ende dreidreiviertel Längen Vorsprung auf die Konkurrenz!

Espinoza legte eine taktische Top-Leistung hin, denn aus einer eigentlich ungünstigen äußeren Startbox hatte er es tatsächlich geschafft, den Lucky Pulpit-Sohn schnell an die dritte Stelle zu beordern – hinter die führenden Mshawish und Special Fighter. Eine ideale Lage, wie sich herausstellen sollte. Sein vermeintlicher Widersacher Frosted war im Mittelfeld des zwölfköpfigen Aufgebots auszumachen.

Aber schon früh auf der Zielgeraden war der World Cup nur noch das Rennen von California Chrome, der sich auf etliche Längen von der Konkurrenz verabschiedete und schon weit vor dem Ziel als Gewinner der sechs Millionen Dollar Siegbörse feststand, auch wenn ein wenig der Sattel rutschte. Diese Super-Börse wandert auf das Konto der California Chrome LLC (um Frank Taylor), fließen. Die Ehrenpreise überreichte Sheikh Mohammeds Sohn Handan.

„Ich danke allen aus unserem Team, die einen großartigen Job gemacht haben. Der Trainer hat die richtige Taktik gewählt, und alles ist aufgegangen“, jubelte Victor Espinoza, der erst 2015 mit American Pharoah die Triple Crown in den USA gewonnen hatte. 10 Prozent seiner Siegbörse von 600.000 Dollar wird er auch diesmal einer Krebs-Hilfsorganisation spenden. Es war beim 21. Start der zwölfte Erfolg für California Chrome, der beim 21. World Cup den zehnten Sieg für ein in Amerika trainiertes Pferd markierte.

Trainer Art Sherman erklärte: „Ich mag mir gar nicht vorstellen, was jetzt in unserer Heimat, in Los Alamitos, los ist. Da steigt sicher gerade eine große Party. Was für ein tolles Gefühl.“

Ausgezeichneter Zweiter wurde an der Innenseite der Südafrikaner Mubtaawish, einen Hals vor dem noch zügig aufkommenden Amerikaner Hoppertunity. Special Fighter lief als Vierter achtbar vor Frosted, der diesmal nie richtig Eindruck machen konnte, und dem lange führenden Mshawish.  Der in Oettingen-Rennen in Baden-Baden erfolgreiche Vadamos kam über Rang elf nicht hinaus. Die Ovationen galten ohnehin nur California Chrome, einem grandiosen Sieger am Mega-Tag in Dubai.

Aus Dubai: Michael Hähn
 

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm