Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Royal Solitaire enorm verbessert

Überraschung im Preis des Gestüts Röttgen

Hoppegarten 27. März 2016

Der Preis des Gestüts Röttgen, ein Listenrennen für Stuten über 1.600 Meter und mit einer Dotierung von insgesamt 27.000 Euro, schien auf Papier für Gestüt Ammerlands vierjährige Royal Solitaire eigentlich eine Nummer zu groß. Aber grau ist alle Theorie, was auf dem grünen Rasen passiert wiederum eine ganz andere Sache. Dies ist auch die Erkenntnis nach dem ersten deutschen Listenrennen der Saison 2016, das heute in Hoppegarten bei der Jahrespremiere den sportlichen Höhepunkt markierte und von eben dieser Royal Solitaire mit Daniele Porcu im Sattel gewonnen wurde.

Das bei vorfrühlingshaften äußeren Bedingungen in hellen Scharen heraus nach Hoppegarten gekommene Berliner Publikum staunte also nicht schlecht, als die von Trainer Peter Schiergen gesattelte 180:10 Außenseiterin jede Rechnung komplett kopfstellte und in die Phalanx der Favoritinnen einbrach. Die allerdings keineswegs völlig unter Form liefen. Nymeria und Si Luna auf den nächsten Plätzen und auch Quenby und Arles, die die Ränge dahinter einnahmen, gehörten nämlich allesamt zu den tatsächlich „gemeinten“ Stuten.

Mithin erscheint das erste Fazit, dass sich die Vierjährige in den vergangenen Monaten ein gutes Stück verbessert haben muss, gar nicht einmal so völlig abwegig. Bis dato war es ein hannoverscher Ausgleich II gewesen, der aus der Bilanz der in Irland gezogenen Shamardal-Tochter herausstach. Seit heute nun ist das neue Glanzlicht der Preis des Gestüts Röttgen, nach dessen Entscheidung für die Mehl-Mülhens-Stiftung ihr Vorsitzender Dr. Günter Paul die Ehrenpreise überreichte.

Aber erst die nächsten Starts von Royal Solitaire werden letztendlich genauer zeigen, wie ihre heutige Vorstellung exakt einzuordnen ist. Ähnlich wird es beim Erfolg der dreijährigen Night Music des Stalles Salzburg sein, die sich als 12:10-Favoritin und Debütantin im Preis des Gestüts Graditz gegen Baltic Best sowie Tresoli in guter Manier behauptete und als künftige Diana-Kandidatin zum Diana-Trail am 12. Juni möglicherweise wieder nach Berlin kommen wird.

Ihr Trainer Andreas Wöhler und ihr Jockey Eduardo Pedroza hatten zuvor bereits für Le Monsun gezeichnet, den ersten diesjährigen Hoppegartener Sieger im Eröffnungsrennen, in dem er sich gegen Oriental Ghost durchzusetzen verstand.

Einen Dreijährigen, der gewann wie ein potenzielles Derby-Pferd, sahen die Besucher später im Preis von Birkenstein, den der im letzten Jahr schon bei seinem einzigen Start erfolgreiche Boscaccio unter Dennis Schiergen für Rainer Hupe + Friends beizeiten vor Mooshiner und Digitalis dominierte. Auf dem Weg nach Hamburg-Horn könnte für den Schützling von Trainer Christian Sprengel unter anderem das Oppenheim-Union-Rennen am 19. Juni in Köln zu einer wichtigen Zwischenstation werden.

Den ersten Erfolg eines Lokalmatadors schaffte heute im Übrigen die Stute Reality mit Alexander Pietsch im Sattel im Fließ-Ausgleich, der zugleich das erste der zwei Viererwetten-Rennen auf der Karte war, wobei hinter der von Roland Dzubasz betreuten Stute die drei nächsten Plätze an Rose of Eden, Maresco und Auensee gingen.

Bei der zweiten Viererwetten-Entscheidung im IDEE Kaffee-Preis knüpfte die Stute IIffinvasion als Jahresdebütantin auf Anhieb und beeindruckend an ihre gute Hoppegartener Vorstellung aus dem vergangenen Oktober an und siegte in der Hand von Fabio Marcialis überlegen vor Nostro Amico, Master Of Gold und Zaphiras Adventure.

Auch die Samum-Tochter Ramoa präsentierte sich beim ersten Jahresstart schon in Siegform und schlug im Logierhaus-Rennen in einer spannenden Schlussphase knapp Wells Wonder und Nagreta. Und da ihr Reiter heute Geburtstag feierte, wurde für Jozef Bojko bei der Siegerehrung natürlich „Happy Birthday“ intoniert.

Nicht völlig ohne Spannung verlief letztlich auch der abschließende Preis der Frühlingsboten, den der Wallach Finch Hatton und Andreas Helfenbein ganz zuletzt aber dann doch noch mit drei-Viertel-Länge vor Saldaria an sich brachten. 

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm