Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die mittlerweile 4-jährige Stute hängte ihre Konkurrenz klar ab

Nightflower ist Galopper des Jahres 2015

Köln 28. März 2016

Tosender Beifall begleitete Nightflower und ihren Trainer Peter Schiergen auf dem Weg zum Siegerehrungsplatz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses vom Galopper des Jahres 2015 im Rahmen des heutigen Grand-Prix Aufgalopps in Köln. Mit einer eindeutigen Mehrheit von 52 Prozent gewann die Stute aus dem Besitz von Stall Nizza bei der ältesten deutschen Publikumsabstimmung gegen ihre Mitkontrahenten Ito und Nutan.

Am Ende war die Entscheidung eindeutig: Nightflower ließ ihre männlichen Konkurrenten Ito und Nutan im Rennen um den Titel Galopper des Jahres 2015 deutlich hinter sich. Gleich 52 Prozent aller abgegebener Publikumsstimmen fielen auf die 4-jährige Dylan Thomas-Tochter. Damit reiht sich Nightflower in die Nachfolge echter Galopper-Cracks wie die Superhengste Sea The Moon (2014) und Novellist (2013) ein. 

Die feierliche Ehrung des Galopper und Trainer-Dreamteams fand im Rahmen des heutigen Grand-Prix Aufgalopps in Köln statt. Nightflower setzte sich mit einem klaren Vorsprung gegen den mehrfachen Gruppe-Sieger Ito (28 Prozent) durch. Der Derbyheld Nutan musste sich mit 20 Prozent der Publikumsstimmen mit Platz Drei zufrieden geben. 

Ulli Potofski, zuletzt in der RTL Tanzshow Letʼs Dance zu sehen, moderierte die Prämierung und ließ es sich nicht nehmen Pferd und Trainer live vor Ort zu präsentieren. Als besonderes Dankeschön an das Publikum nahm sich Peter Schiergen im Anschluss an die Siegerehrung viel Zeit für Autogramme und Selfies. Auch Nightflower posierte zufrieden für die Besucher des Kölner Renntages. 

Nightflowers Trainer Peter Schiergen aus der Kölner Trainingszentrale, der 2015 gemeinsam mit Andreas Wöhler zum Champion avancierte, darf sich mit dem „Galopper des Jahres 2015“ über einen weiteren begehrten Titel freuen! Ein besonderer Glückwunsch gilt auch Jürgen Imm vom Stall Nizza, der mit Nightflower und Nutan gleich zwei Zöglinge im Rennen um den Galopper des Jahres und damit den „Liebling der Deutschen“ hatte. 

German Racing führte die Wahl gemeinsam mit der German Tote Service- und Beteiligungs Gesellschaft und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. durch. Abgestimmt werden konnte per Online-Votum, Email sowie mit Stimmkarten. Unter allen Teilnehmern werden drei Hauptgewinne, darunter eine Luxus-Reise für vier Personen nach Hamburg zum 147. Deutschen Derby im Wert von 2.200 Euro und eine Reise für zwei Personen zum Großen Preis von Bayern, dem Finale des Galopp Grand-Prix, am 1.11. in München, sowie 97 weitere Sachpreise verlost.


Nightflowers Jahr 2015:

2015 war ein großes Jahr für Nightflower. Nach einer kurzen Anlaufzeit mit zweiten Plätzen schlug bereits im Diana-Trial (Gruppe II) in Berlin-Hoppegarten ihre erste große Stunde. Die Dylan Thomas-Tochter sicherte sich das Vorbereitungsrennen auf den Henkel – Preis der Diana in Top-Manier, ehe sie im Klassiker nur an einer äußeren Startnummer scheiterte und in dem Düsseldorfer Highlight den Ehrenplatz erreichte.
Auch im Longines – Großer Preis von Baden (Gruppe I) in Baden-Baden gab die von Peter Schiergen in Köln für den Freiburger Privatbankier Jürgen Imm (Stall Nizza) vorbereitete Stute als Zweiter eine Klasse-Vorstellung hinter dem Franzosen Prince Gibraltar
Der erste Erfolg in der allerhöchsten Kategorie (Gruppe I) war dann Ende September auf ihrer Kölner Heimatbahn fällig – im Preis von Europa, den Nightflower unter ihrem ständigen Jockey Andrasch Starke mit großem Endspurt für sich entschied.
Im November wagte man einen Auftritt im Japan Cup, einem der bedeutendsten Rennen der Welt in Tokio, doch hatte die Deutsche das Pech gepachtet und war als Elfte nach einem sehr unglücklichen Rennverlauf völlig unter Wert geschlagen. 

Nightflower verdiente 2015 bei acht Starts (zwei Siege – vier Platzierungen) 310.800 Euro. Nightflower (Stute, geboren 2012), 8 Jahresstarts, 2 Siege, 4 Plätze, Jahres-GAG: 97,5 kg, Gewinnsumme 2015: 310.800 Euro. Züchter: Jürgen Imm, Besitzer: Stall Nizza, Trainer: Peter Schiergen, Köln.

 

Weitere News

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm