Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Veteran Belango und Top-Jagdrennen in Mannheim

Der große Run auf Mannheims Saisonstart

Mannheim 31. März 2016

Härte und Ausdauer – das sind die Markenzeichen vieler Vollblüter. Ein Pferd, das auch im hohen Alter von zehn Jahren noch tolle Leistungen zeigt, ist der von Regine Weißmeier trainierte Belango (F. X. Weißmeier), der in der noch jungen Saison schon drei Treffer landete und am Sonntag beim Saisonauftakt mit zumeist tollen Starterfeldern in Mannheim (sieben Rennen ab 14:15 Uhr) im Ausgleich III über 1.900 Meter (5. Rennen um 16:20 Uhr) eine Woche nach dem Coup vor einer Woche in Saarbrücken erneut auftrumpfen kann.

Aber der dort ebenfalls erfolgreiche Pissarro (D. Schiergen), die aktuelle Überraschungssiegerin Kazzira (St. Hofer) oder die sicherlich noch zu steigernde Mascarena (M. Pecheur), einer von mehreren chancenreichen Startern von Trainer Markus Klug, haben beste Aussichten.

Eine glänzende Besetzung hat das Jagdrennen über 3.200 Meter (6. Rennen um 16:55 Uhr) mit zwölf Kandidaten gefunden. Was ebenfalls auffällt ist die Internationalität, gehen doch Pferde aus fünf Nationen (Belgien, Holland, Schweiz, Tschechien und Deutschland) an den Start. Audientia (M. Quinlan), Sekundant (Ch. Timmons), Akiyana (C. Chan) oder Six Stone Ned (V. Korytar) sind nur einige der vielen Könner über Sprünge. Ganz besonders gespannt darf man auf den Schweizer Gast Mateur (F. X. Weißmeier) sein. Der Wallach aus dem Stall von Meret Kaderli gilt als Sprungtalent und hat in diesem Jahr sogar schon auf dem St. Moritzersee gewonnen, allerdings in einem Flachrennen über kurze 800 Meter.

Auch in Mannheim gibt es eine Viererwette – mit 10.000 Euro Auszahlung im 3. Rennen um 15:20 Uhr (Ausgleich IV, 2.500 m). Hier kommen beispielsweise die formstarke Neroli Note (H. Mouchova) und der auf seiner Lieblingsbahn antretende Avio (St. Hofer) als Bankpferde in Betracht.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm