Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Start ins Mülheimer Rennjahr 2016

Starkes Hauptrennen bei der Premiere

Mülheim 31. März 2016

Die Mülheimer Rennbahn im Herzen des Ruhrgebiets ist bei den Turffreunden als besonders beliebt. Kein Wunder, dass sich alle auf den Saisonauftakt an diesem Sonntag freuen, zumal das Rennjahr hier am Raffelberg nur vier Termine umfasst. Als Sponsor treten die Volmer Betonwerke aus Duisburg in Aktion. Es scheint so, als hätten die Trainer geradezu auf diesen Renntag gewartet, denn die Starterfelder in etlichen der sieben Prüfungen können sich sehen lassen.

Höhepunkt ist der Ausgleich II über 2.000 Meter (4. Rennen um 15:35 Uhr). Und es wimmelt im Zehner-Feld geradezu an Pferden mit frischer Form bzw. Kandidaten, die in starker Verfassung in die Winterpause gegangen sind. Hier wird auch ein Jackpot in der Dreierwette in Höhe von 3,888, 60 Euro ausgelobt.

Die Ittlingerin Prairie Pearl (A. Suborics) dürfte noch einige Reserven besitzen, denn sie agierte 2015 in blendender Verfassung. „Sie hat ein Sieglosenrennen gewonnen und war danach Zweite im Handicap. Eigentlich sollte sie am Ostermontag in Köln über 2.400 Meter starten, aber dort wurde das Rennen geändert, so dass wir es nun hier versuchen. Mal schauen, wie sie abschneidet“, hält sich Trainer Waldemar Hickst mit einer Prognose noch zurück.

Angel Moon (F. Minarik) vertritt den Stall von Neutrainerin Melanie Sauer, der Wallach hat eine Top-Saison hinter sich. Aber das sind nur zwei von vielen Möglichkeiten.

Sehr versprechend scheint auch das Feld in der Dreijährigen-Prüfung über 2.000 Meter (3. Rennen um 15 Uhr). Der schon in einem Auktionsrennen sehr gut gelaufene Noble House (A. Suborics) nimmt es u.a. mit dem bestechend gezogenen Schlenderhaner Karajol (F. Minarik) sowie Aramon (M. Seidl), Vierter beim Debüt in Köln, dem sicherlich zu steigernden Cashman (E. Pedroza) und dem Novizen Silver Sea (D. Porcu) auf.

In der Dreijährigen-Konkurrenz über 1.200 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) sollte Jaber Abdullahs Plus Night (E. Pedroza) aus dem Top-Stall von Andreas Wöhler auf Anhieb die besten Karten besitzen.


Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt in der Viererwette des 6. Rennens um 16:40 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m). Hier empfehlen wir Ihnen Brendan (St. Hellyn) und Lou Bega (J. Bojko) als Bankpferde.

 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm