Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Belango siegt auch beim Top-Auftakt in Mannheim

Hut ab vor dem Veteran!

Mannheim 3. April 2016

Hut ab und Kompliment! Das dürften die passenden Worte sein, denn beim Saisonauftakt am Sonntag in Mannheim setzte sich im Hauptereignis, einem 1.900 Meter-Ausgleich III ein Pferd durch, das im Alter von zehn Jahren seinen zweiten Frühling erlebt: Belango (50:10) aus dem Stall von Regine Weißmeier, früher in ganz anderer Klasse zu Hause, ließ sich auch von einer hohen Bürde von 64,5 Kilo nicht beeindrucken und landete unter Fabian Xaver Weißmeier seinen vierten Sieg in der noch jungen Rennsaison 2016!

Mit erstaunlichem Einsatz zwang der Tertullian-Sohn den außen stark anpackenden Lokalmatador Pissarro und den lange führenden Kitaneso in die Knie. Alle Achtung vor dieser Leistung! „Das ist der Hammer“, brachte es der in Mülheim weilender Trainergatte Joachim Weißmeier auf den Punkt.

Die Galoppfreunde in Mannheim hatten auf den ersten Saisontermin hingefiebert, denn die Bahn platzte aus allen Nähten. Nach Holland ging der Sieg im einleitenden 1.400 Meter-Rennen durch den nach Klasse in exponierter Rolle stehenden Flavio forte (23:10, V. Schiergen). Kurz war es hinter der Pilotin Charlize eingangs der Geraden innen etwas eng, aber dann verabschiedete sich der Wallach aus dem Stall von Christian Wolters deutlich von dem toll nachsetzenden England-Import Grosmont und Charlize.

Wenige Minuten zuvor hatte der Iffezheimer Trainer Gerald Geisler gerade in Mülheim mit World Star gewonnen, da triumphierte er auch in Mannheim mit der zum ersten Mal überhaupt zum Zuge gekommenen Vinea Valentine (73:10, F. X. Weißmeier), die in einem 1.900 Meter-Handicap die nicht schlechter gehende Christin und Baker Man abwehrte.

Im Viererwett-Rennen (Ausgleich IV, 2.500 m) hatte German Racing in der Sport-Welt die Zweierwette (373:10) richtig vorhergesagt, denn Stefan Schöndorfs Neroli Note (42:10, H. Mouchova) schlüpfte innen durch zu einem sicheren Erfolg über den speedstarken Avio. Phoenix Shadow und der Riesenaußenseiter Lezar komplettierten die Viererwette, die 105.801:10 Euro bezahlte. Zwei Wetter kassierten jeweils gut 5.000 Euro.

Eine verlockende Aufgabe fand der Röttgener Ausblick (15:10, M. Pecheur) aus dem Stall von Markus Klug in einer 1.900 Meter-Prüfung vor, doch musste sein Reiter schon einiges tun, um Pat’s Best noch abzufangen.

Zum verdienten Treffer kam die von Marion Rotering in Iffezheim vorbereitete Audientia (34:10, M. Quinlan) im Jagdrennen über 3.200 Meter. Die Samum-Tochter, die im Vorjahr in ihren Rennen fast immer vorne dabei war, ließ gegen den Elfjährigen Sekundant und den Tschechen Suzhi nie etwas anbrennen.

Ross Vierter in Saint-Cloud

Einen vierten Rang verbuchte der von Peter Schiergen trainierte Ross (79:10, I. Mendizabal) in Saint-Cloud im Prix Edmond Blanc (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m). Vom letzten Platz machte der in Dubai stark in Erscheinung getretene Hengst noch Boden gut. Der Derby-Zweite Palace Prince (E. Hardouin) aus dem Quartier von Andreas Löwe baute früh ab und wurde nur Sechster und Vorletzter. Die von Mikel Delzangles trainierte Favoritin Maimara (24:10, G. Benoist) hatte am Ende die größeren Reserven als der Ex-Deutsche Stillman und Diego Valor.

 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm