Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Toller Auftakt zur „Gruppe-Saison“ der Galopper - Starke und De Vries wieder zurück

Vierbeinige Asse und Jockey-Stars in Düsseldorf

Düsseldorf 7. April 2016

Sie sind das „Salz in der Suppe“ einer jeden Galopprenn-Saison – die Gruppe-Rennen, vergleichbar mit der Bundesliga im Fußball. Am Sonntag geht auf der Rennbahn in Düsseldorf das erste dieser Top-Events 2016 in Deutschland über die Bühne: Die XTIP Frühjahrs-Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 8. Rennen um 17:25 Uhr) dürfte die Fans in Scharen anlocken. Denn es präsentieren sich echte Hochkaräter, u.a. zwei Gruppe I-Gewinner.

Zum einen handelt es sich um Lucky Lion aus dem Stall von Altmeister Andreas Löwe. Für den Kölner Coach und das Gestüt Winterhauch als Besitzer triumphierte hier in den vergangenen beiden Jahren der Hengst Amaron, nun soll es der „glückliche Löwe“ richten, der in seiner ruhmreichen Laufbahn bei 14 Starts insgesamt 406.400 Euro eingaloppierte. Seine jüngste Form in Chantilly hinter zwei sehr starken Konkurrenten war aller Ehren wert und dürfte ihm den letzten Tick Kondition gebracht haben. Nun steigt Adrie de Vries in den Sattel, der einmal mehr einen Top-Winter in Katar hinter sich hat und sich an diesem Nachmittag in Deutschland zurückmeldet.

Sein Hauptgegner im Siebener-Feld sollte Stall Ullmanns Guiliani (Filip Minarik) sein. Unter der Regie von Jean-Pierre Carvalho avancierte er zum Nachfolger von Lucky Lion im Großen Dallmayr-Preis (Gruppe I). Auch später konnte der Tertullian-Sohn diese Leistung mehrfach bestätigen. Und als Vorjahreszweiter hat er hier noch eine Rechnung offen. Allerdings muss er einige Kilos mehr tragen als die Konkurrenz.

Der Kölner Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren hat mit dem vor allem auf weicher Bahn sehr zuverlässig agierenden Nordico (Andreas Suborics) und Diplomat (Eduardo Pedroza), der hier ebenfalls bestens bekannt ist, gleich zwei Eisen im Feuer.

Drummer ist der Ritt von Champion Andrasch Starke, der eine exzellente Zeit in Japan hinter sich hat, und wie De Vries nun wieder auf hiesigen Bahnen sein Können demonstrieren wird. Damit sind fast alle hiesigen Spitzenjockeys vor Ort. 

In dieser Klasse sollte sich Drummer etablieren, der die Farben von „Galopper des Jahres“ Nightflower trägt (Stall Nizza). „Es wird ein schweres Rennen, aber da es keine Auktionsrennen mehr für ihn gibt, tritt er nun hier an“, argumentiert sein Trainer Peter Schiergen.

Komplettiert wird das Aufgebot des ersten Grupperennens 2016 von Ex-Derby-Starter Molly le Clou (Jack Mitchell) und der Röttgener Stute Weltmacht (Martin Seidl).

Aber das ist nicht das einzige Highlight an diesem Düsseldorfer Sonntag, wo man sogar Alleinveranstalter in Deutschland ist. Denn mit dem XTIP Derby Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:20 Uhr) gibt es noch eine aus Baden-Baden übernommene Vorprüfung auf das Rennen des Jahres. Favorit werden könnte Yasmin Almenräders Zirconic Star (I. Ferguson), der zuletzt in Köln brillierte.

Top-Trainer Andreas Wöhler hat mit der Karlshofer Stute A Raving Beauty (E. Pedroza), die schon in Auktionsrennen nach vorne lief, und dem beim einzigen Start in Iffezheim siegreichen Abdullah-Hengst Light of Air (J. Bojko) zwei Hoffnungen. Aber auch Peter Schiergen scheint mit dem schon zweijährig in Erscheinung getretenen Nimrod (A. Starke) bestens gewappnet. 

Insgesamt locken neun Prüfungen ab 13:45 Uhr nach Düsseldorf. Darunter auch ein Ausgleich II über 1.700 Meter (2. Rennen um 14:15 Uhr) mit solch aufstrebenden Kandidaten wie Waky Sol (A. Suborics) oder Agosteo (A. de Vries). 

Lokalmatador Sascha Smrczek unterstützt den Veranstalter groß, allein der Düsseldorfer Trainer schickt zehn Pferde an diesem Nachmittag an den Start.

Gleich zweimal wird die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung präsentiert – zum einen im 5. Rennen um 15.50 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) - hier empfehlen wir vor allem den in Bremen so imponierenden Dark Fighter (N. Sechi) und den in Köln heranfliegenden Excelling Oscar (E. Pedroza). Zum anderen im 7. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m). Die zuletzt nur knapp hinter American Day (I. Ferguson) eingekommenen Pagan Warrior (A. Starke) und Smoke Charger (E. Pedroza) sind hier mögliche Bankpferde.
 

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm