Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Toller Auftakt zur „Gruppe-Saison“ der Galopper - Starke und De Vries wieder zurück

Vierbeinige Asse und Jockey-Stars in Düsseldorf

Düsseldorf 7. April 2016

Sie sind das „Salz in der Suppe“ einer jeden Galopprenn-Saison – die Gruppe-Rennen, vergleichbar mit der Bundesliga im Fußball. Am Sonntag geht auf der Rennbahn in Düsseldorf das erste dieser Top-Events 2016 in Deutschland über die Bühne: Die XTIP Frühjahrs-Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 8. Rennen um 17:25 Uhr) dürfte die Fans in Scharen anlocken. Denn es präsentieren sich echte Hochkaräter, u.a. zwei Gruppe I-Gewinner.

Zum einen handelt es sich um Lucky Lion aus dem Stall von Altmeister Andreas Löwe. Für den Kölner Coach und das Gestüt Winterhauch als Besitzer triumphierte hier in den vergangenen beiden Jahren der Hengst Amaron, nun soll es der „glückliche Löwe“ richten, der in seiner ruhmreichen Laufbahn bei 14 Starts insgesamt 406.400 Euro eingaloppierte. Seine jüngste Form in Chantilly hinter zwei sehr starken Konkurrenten war aller Ehren wert und dürfte ihm den letzten Tick Kondition gebracht haben. Nun steigt Adrie de Vries in den Sattel, der einmal mehr einen Top-Winter in Katar hinter sich hat und sich an diesem Nachmittag in Deutschland zurückmeldet.

Sein Hauptgegner im Siebener-Feld sollte Stall Ullmanns Guiliani (Filip Minarik) sein. Unter der Regie von Jean-Pierre Carvalho avancierte er zum Nachfolger von Lucky Lion im Großen Dallmayr-Preis (Gruppe I). Auch später konnte der Tertullian-Sohn diese Leistung mehrfach bestätigen. Und als Vorjahreszweiter hat er hier noch eine Rechnung offen. Allerdings muss er einige Kilos mehr tragen als die Konkurrenz.

Der Kölner Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren hat mit dem vor allem auf weicher Bahn sehr zuverlässig agierenden Nordico (Andreas Suborics) und Diplomat (Eduardo Pedroza), der hier ebenfalls bestens bekannt ist, gleich zwei Eisen im Feuer.

Drummer ist der Ritt von Champion Andrasch Starke, der eine exzellente Zeit in Japan hinter sich hat, und wie De Vries nun wieder auf hiesigen Bahnen sein Können demonstrieren wird. Damit sind fast alle hiesigen Spitzenjockeys vor Ort. 

In dieser Klasse sollte sich Drummer etablieren, der die Farben von „Galopper des Jahres“ Nightflower trägt (Stall Nizza). „Es wird ein schweres Rennen, aber da es keine Auktionsrennen mehr für ihn gibt, tritt er nun hier an“, argumentiert sein Trainer Peter Schiergen.

Komplettiert wird das Aufgebot des ersten Grupperennens 2016 von Ex-Derby-Starter Molly le Clou (Jack Mitchell) und der Röttgener Stute Weltmacht (Martin Seidl).

Aber das ist nicht das einzige Highlight an diesem Düsseldorfer Sonntag, wo man sogar Alleinveranstalter in Deutschland ist. Denn mit dem XTIP Derby Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:20 Uhr) gibt es noch eine aus Baden-Baden übernommene Vorprüfung auf das Rennen des Jahres. Favorit werden könnte Yasmin Almenräders Zirconic Star (I. Ferguson), der zuletzt in Köln brillierte.

Top-Trainer Andreas Wöhler hat mit der Karlshofer Stute A Raving Beauty (E. Pedroza), die schon in Auktionsrennen nach vorne lief, und dem beim einzigen Start in Iffezheim siegreichen Abdullah-Hengst Light of Air (J. Bojko) zwei Hoffnungen. Aber auch Peter Schiergen scheint mit dem schon zweijährig in Erscheinung getretenen Nimrod (A. Starke) bestens gewappnet. 

Insgesamt locken neun Prüfungen ab 13:45 Uhr nach Düsseldorf. Darunter auch ein Ausgleich II über 1.700 Meter (2. Rennen um 14:15 Uhr) mit solch aufstrebenden Kandidaten wie Waky Sol (A. Suborics) oder Agosteo (A. de Vries). 

Lokalmatador Sascha Smrczek unterstützt den Veranstalter groß, allein der Düsseldorfer Trainer schickt zehn Pferde an diesem Nachmittag an den Start.

Gleich zweimal wird die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung präsentiert – zum einen im 5. Rennen um 15.50 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) - hier empfehlen wir vor allem den in Bremen so imponierenden Dark Fighter (N. Sechi) und den in Köln heranfliegenden Excelling Oscar (E. Pedroza). Zum anderen im 7. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m). Die zuletzt nur knapp hinter American Day (I. Ferguson) eingekommenen Pagan Warrior (A. Starke) und Smoke Charger (E. Pedroza) sind hier mögliche Bankpferde.
 

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm