Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Indian Sun in Zweibrücken wieder im Rampenlicht

Einstiges Top-Hindernispferd meldet sich zurück

Zweibrücken 17. April 2016

Die erste von zwei diesjährigen Veranstaltungen in Zweibrücken am Sonntag stieß bei den Ställen auf eine ansprechende Resonanz. Mit Indian Sun präsentierte sich im Jagdrennen über 3.500 Meter auch das frühere Hindernispferd des Jahres. Doch in den vergangenen beiden Jahren war nicht viel von der inzwischen von Jördis-Ina Meinecke vorbereiteten Stute zu sehen gewesen.

Als Elfjährige ließ sich die Tannenkönig-Tochter nun nicht aufhalten und gewann zur lukrativen Quote von 150:10 unter Matej Rigo hauchdünn gegen Midnight Game, die sich weit von Coyaique abgesetzt hatten. Kurios: Die Zweierwette bezahlte: 6.415: 10 Euro.Eine Schrecksekunde hatte es um die letzte Ecke gegeben, als der reiterlose Ronnie Rockcake beinahe mit den beiden führenden Pferden kollidiert wäre. Doch gottlob ging alles glimpflich ab.

Auch die Mülheimer Trainerin Yasmin Almenräder, bei der es 2016 unverändert gut läuft, hatte mit Classic Blues (62:10) einen sehr soliden Wallach ins Saarland geschickt. Und in einer 2.400 Meter-Prüfung verabschiedete sich dieser unter Marian Falk Weißmeier schon im Verlauf der letzten Gegengeraden auf viele Längen von den beiden Recke-Vertretern Iman und Praetor.

Im ersten Lauf zum German Tote Junior-Cup Südwest war der im Vorjahr noch im Ausgleich III platzierte Ewell Place (L. Bekaert) gegen Goldmeister und Buffalo Soldier früh völlig überlegen voraus.

Mit Manfred Webers Troyanda (42:10, Berit Weber) und Selina Ehls Galante (36:10, Melissa Ehm) kamen in weiteren Handicaps durchaus erwartete Pferde zum Zuge. Und auch der stets höher gehandelte Nereus (24:10, St. Hofer) aus dem Quartier von Christian Peterschmitt hatte in einem 1.800 Meter-Ausgleich IV keinerlei Probleme.

Im Araberrennen war gegen den heißen 16:10-Favoruten Madjy (16:10, F. X. Weißmeier) aus dem Stall von Regine Weißmeier kein Kraut gewachsen. Gleich im anschließenden 1.800 Meter-Handicap legte das Weißmeier-Team mit Pearl of England (90:10) gleich noch einen Punkt nach.

Night Wish stark in Mailand

Ein Jahr nach dem Erfolg von Magic Artist landete der ebenfalls in den Farben des Stalles Salzburg angetretene Night Wish (Frederik Tylicki) für Neu-Trainerin Sarah Steinberg am Sonntag im Premio Ambrosiano (Gruppe III, 64.900 Euro, 2.000 m) in Mailand auf einem sehr guten zweiten Rang hinter dem Circus Couture (Fabio Franca) aus dem Botti-Stall. Der Deutsche erkämpfte sich diesen Rang gegen Greg Pass.

 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm