Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Indian Sun in Zweibrücken wieder im Rampenlicht

Einstiges Top-Hindernispferd meldet sich zurück

Zweibrücken 17. April 2016

Die erste von zwei diesjährigen Veranstaltungen in Zweibrücken am Sonntag stieß bei den Ställen auf eine ansprechende Resonanz. Mit Indian Sun präsentierte sich im Jagdrennen über 3.500 Meter auch das frühere Hindernispferd des Jahres. Doch in den vergangenen beiden Jahren war nicht viel von der inzwischen von Jördis-Ina Meinecke vorbereiteten Stute zu sehen gewesen.

Als Elfjährige ließ sich die Tannenkönig-Tochter nun nicht aufhalten und gewann zur lukrativen Quote von 150:10 unter Matej Rigo hauchdünn gegen Midnight Game, die sich weit von Coyaique abgesetzt hatten. Kurios: Die Zweierwette bezahlte: 6.415: 10 Euro.Eine Schrecksekunde hatte es um die letzte Ecke gegeben, als der reiterlose Ronnie Rockcake beinahe mit den beiden führenden Pferden kollidiert wäre. Doch gottlob ging alles glimpflich ab.

Auch die Mülheimer Trainerin Yasmin Almenräder, bei der es 2016 unverändert gut läuft, hatte mit Classic Blues (62:10) einen sehr soliden Wallach ins Saarland geschickt. Und in einer 2.400 Meter-Prüfung verabschiedete sich dieser unter Marian Falk Weißmeier schon im Verlauf der letzten Gegengeraden auf viele Längen von den beiden Recke-Vertretern Iman und Praetor.

Im ersten Lauf zum German Tote Junior-Cup Südwest war der im Vorjahr noch im Ausgleich III platzierte Ewell Place (L. Bekaert) gegen Goldmeister und Buffalo Soldier früh völlig überlegen voraus.

Mit Manfred Webers Troyanda (42:10, Berit Weber) und Selina Ehls Galante (36:10, Melissa Ehm) kamen in weiteren Handicaps durchaus erwartete Pferde zum Zuge. Und auch der stets höher gehandelte Nereus (24:10, St. Hofer) aus dem Quartier von Christian Peterschmitt hatte in einem 1.800 Meter-Ausgleich IV keinerlei Probleme.

Im Araberrennen war gegen den heißen 16:10-Favoruten Madjy (16:10, F. X. Weißmeier) aus dem Stall von Regine Weißmeier kein Kraut gewachsen. Gleich im anschließenden 1.800 Meter-Handicap legte das Weißmeier-Team mit Pearl of England (90:10) gleich noch einen Punkt nach.

Night Wish stark in Mailand

Ein Jahr nach dem Erfolg von Magic Artist landete der ebenfalls in den Farben des Stalles Salzburg angetretene Night Wish (Frederik Tylicki) für Neu-Trainerin Sarah Steinberg am Sonntag im Premio Ambrosiano (Gruppe III, 64.900 Euro, 2.000 m) in Mailand auf einem sehr guten zweiten Rang hinter dem Circus Couture (Fabio Franca) aus dem Botti-Stall. Der Deutsche erkämpfte sich diesen Rang gegen Greg Pass.

 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm