Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer-Legende Alex Ferguson mit Starter in Mülheim

Ein „Tor“ für den „Sir“?

Mülheim 20. April 2016

Die Galopprennbahn in Mülheim ist „in“, das war Fazit nach dem ersten von vier Renntagen in der Saison 2016, der am 3. April über die Bühne ging, denn die Anlage war bestens besucht. Und auch für diesen Samstag, wenn die ersten vier der insgesamt sieben Prüfungen ab 12:05 Uhr (!) über die PMU nach Frankreich übertragen werden, erhofft man sich eine starke Resonanz beim Publikum.

Zweimal kommt der Derby-Jahrgang zum Einsatz. Über 1.300 Meter (1. Rennen um 12:05 Uhr) gilt ganz besonderes Augenmerk dem von Peter Schiergen trainierten Fährhofer Sequel (A. Starke), denn Mitbesitzer ist Sir Alex Ferguson, der legendäre Fußball-Trainer, der lange Jahre in Diensten von Manchester United stand. Er war vor vielen Jahren u.a. Miteigner des großartigen Rock Of Gibraltar. Hier könnte aber auch der von Champion Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Plus Night (E. Pedroza) den zuletzt hier verpassten Treffer nachholen. „Der Boden war zu weich für ihn, da waren wir schon mit einer Platzierung zufrieden“, argumentierte der Trainer damals. 

Auf der Meile (6. Rennen um 14:40 Uhr) sind auch Sieger startberechtigt. Auch hier hat das Team Abdullah/Wöhler/ Pedroza ein heißes Eisen im Feuer mit Royal Shaheen, der als Youngster schon Vierter im Gran Criterium (Gruppe II) in Mailand war. 

Zwei Ausgleiche III bereichern die Karte. Über 1.400 Meter (2. Rennen um 12:35 Uhr) trauen wir der Lokalmatadorin Siempre Felice (I. Ferguson) und dem ebenfalls gerade erfolgreichen My Mate (A. Suborics) ebenso Reserven zu wie der aus prominentem Stall kommenden Chicane (F. Da Silva). Aber auch Beau Dreamer (B. Ganbat), Dark Forrest (F. Minarik), Saldaria (A. Pietsch) und Seal Rock (A. de Vries) können solch eine Aufgabe lösen.

Im Pendant über 2.400 Meter (7. Rennen um 15:15 Uhr) wimmelt es an chancenreichen Kandidaten wie dem frischen Mülheimer Überraschungssieger Rosendach (K. Clijmans) oder der formkonstanten Andromeda (A. de Vries). Hier wird auch die Wettchance des Tages mit einer stattlichen Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro in der Viererwette ausgespielt.
 

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm