Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Standortbestimmung im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

Der erste große Derby-Test

Krefeld 21. April 2016

Nur noch zweieinhalb Monate sind es, dann wird am 10. Juli in Hamburg der Derby-Sieger gekürt. Das bedeutendste Galopprennen des Jahres in Deutschland wirft aber auch an diesem Sonntag schon seine Schatten voraus, denn mit dem Rennen um den Preis der SWK Stadtwerke Krefeld - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 16:30 Uhr) in Krefeld steht eine bedeutende Vorprüfung an.

2012 war Pastorius als Vierter auf der Stadtwald-Rennbahn der bislang letzte spätere Derby-Sieger, der sich hier präsentierte. 2014 siegte mit Lucky Lion der anschließende Hamburg-Zweite, und vor einem Jahr trumpfte Karpino vor den Augen seines Besitzers Sheikh Fahad Al Thani aus Katar auf, der als einer der Top-Favoriten für das Blaue Band gehandelt wurde, aber wenige Wochen vor Hamburg verletzungsbedingt außer Gefecht gesetzt wurde.

Diesmal ist das Aufgebot der acht Kandidaten wieder exzellent, und es scheint gut möglich, dass wieder ein künftiger Derby-Held darunter ist, auch wenn die Strecke 700 Meter kürzer ist als beim Showdown in der Hansestadt. Mit dem vor Ort von Mario Hofer trainierten Parthenius (Andreas Suborics), im Besitz des Stalles Antanando von Franz Prinz von Auersperg, wird sogar der rechte Bruder von Pastorius am Start sein. Und auch Parthenius besitzt große Klasse, wie er beim hauchdünnen Triumph über den erneut vertretenen Röttgener El Loco (Adrie de Vries) hier im Ratibor-Rennen demonstrierte.

Trainer Andreas Wöhler, der Betreuer von Karpino, hat mit Noor Al Hawa (Eduardo Pedroza) beste Chancen auf die Titelverteidigung – der im Besitz von Jaber Abdullah (Dubai) stehende Hengst imponierte im Junioren-Preis in Düsseldorf. Aber auch der im Münchener Auktionsrennen siegreiche Volcancito (Andrasch Starke) vertritt diesen Erfolgsstall, hat jedoch keine Derby-Nennung.

Mit einer Gewinnsumme von 136.500 Euro avancierte der von Markus Klug vorbereitete Millowitsch (Andreas Helfenbein) zum Krösus als Zweijähriger 2015. Auch der Sehrezad-Sohn gehört zum engsten Favoritenkreis im Dr. Busch-Memorial, das überleitet zum ersten Hengste-Klassiker, dem Mehl-Mülhens-Rennen, am 16. Mai in Köln. Dies dürfte sein Fernziel sein, denn auch er hat kein Derby-Engagement. Trainer Markus Klug: „Beide Pferde von mir haben gut gearbeitet. Während für Millowitsch die Distanz vielleicht einen Tick zu weit ist, könnte sie für El Loco etwas kurz sein. Sie sollten dennoch gut abschneiden.“ Jens Hirschbergers Capitano (Alexander Pietsch) und Molly King (Ian Ferguson) gelten als Außenseiter.

Innerhalb der Karte von sieben Prüfungen ab 13:45 Uhr ist der Derby-Jahrgang noch zwei weitere Mal stark vertreten. Und natürlich lockt auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 4. Rennens um 15:25 Uhr (Ausgleich III, 1.300 m). Hier ist vor allem der Seriensieger Dieu Merci (M. Cadeddu) besonders zu empfehlen.
 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm