Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Standortbestimmung im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

Der erste große Derby-Test

Krefeld 21. April 2016

Nur noch zweieinhalb Monate sind es, dann wird am 10. Juli in Hamburg der Derby-Sieger gekürt. Das bedeutendste Galopprennen des Jahres in Deutschland wirft aber auch an diesem Sonntag schon seine Schatten voraus, denn mit dem Rennen um den Preis der SWK Stadtwerke Krefeld - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 16:30 Uhr) in Krefeld steht eine bedeutende Vorprüfung an.

2012 war Pastorius als Vierter auf der Stadtwald-Rennbahn der bislang letzte spätere Derby-Sieger, der sich hier präsentierte. 2014 siegte mit Lucky Lion der anschließende Hamburg-Zweite, und vor einem Jahr trumpfte Karpino vor den Augen seines Besitzers Sheikh Fahad Al Thani aus Katar auf, der als einer der Top-Favoriten für das Blaue Band gehandelt wurde, aber wenige Wochen vor Hamburg verletzungsbedingt außer Gefecht gesetzt wurde.

Diesmal ist das Aufgebot der acht Kandidaten wieder exzellent, und es scheint gut möglich, dass wieder ein künftiger Derby-Held darunter ist, auch wenn die Strecke 700 Meter kürzer ist als beim Showdown in der Hansestadt. Mit dem vor Ort von Mario Hofer trainierten Parthenius (Andreas Suborics), im Besitz des Stalles Antanando von Franz Prinz von Auersperg, wird sogar der rechte Bruder von Pastorius am Start sein. Und auch Parthenius besitzt große Klasse, wie er beim hauchdünnen Triumph über den erneut vertretenen Röttgener El Loco (Adrie de Vries) hier im Ratibor-Rennen demonstrierte.

Trainer Andreas Wöhler, der Betreuer von Karpino, hat mit Noor Al Hawa (Eduardo Pedroza) beste Chancen auf die Titelverteidigung – der im Besitz von Jaber Abdullah (Dubai) stehende Hengst imponierte im Junioren-Preis in Düsseldorf. Aber auch der im Münchener Auktionsrennen siegreiche Volcancito (Andrasch Starke) vertritt diesen Erfolgsstall, hat jedoch keine Derby-Nennung.

Mit einer Gewinnsumme von 136.500 Euro avancierte der von Markus Klug vorbereitete Millowitsch (Andreas Helfenbein) zum Krösus als Zweijähriger 2015. Auch der Sehrezad-Sohn gehört zum engsten Favoritenkreis im Dr. Busch-Memorial, das überleitet zum ersten Hengste-Klassiker, dem Mehl-Mülhens-Rennen, am 16. Mai in Köln. Dies dürfte sein Fernziel sein, denn auch er hat kein Derby-Engagement. Trainer Markus Klug: „Beide Pferde von mir haben gut gearbeitet. Während für Millowitsch die Distanz vielleicht einen Tick zu weit ist, könnte sie für El Loco etwas kurz sein. Sie sollten dennoch gut abschneiden.“ Jens Hirschbergers Capitano (Alexander Pietsch) und Molly King (Ian Ferguson) gelten als Außenseiter.

Innerhalb der Karte von sieben Prüfungen ab 13:45 Uhr ist der Derby-Jahrgang noch zwei weitere Mal stark vertreten. Und natürlich lockt auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 4. Rennens um 15:25 Uhr (Ausgleich III, 1.300 m). Hier ist vor allem der Seriensieger Dieu Merci (M. Cadeddu) besonders zu empfehlen.
 

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm