Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Standortbestimmung im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

Der erste große Derby-Test

Krefeld 21. April 2016

Nur noch zweieinhalb Monate sind es, dann wird am 10. Juli in Hamburg der Derby-Sieger gekürt. Das bedeutendste Galopprennen des Jahres in Deutschland wirft aber auch an diesem Sonntag schon seine Schatten voraus, denn mit dem Rennen um den Preis der SWK Stadtwerke Krefeld - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 16:30 Uhr) in Krefeld steht eine bedeutende Vorprüfung an.

2012 war Pastorius als Vierter auf der Stadtwald-Rennbahn der bislang letzte spätere Derby-Sieger, der sich hier präsentierte. 2014 siegte mit Lucky Lion der anschließende Hamburg-Zweite, und vor einem Jahr trumpfte Karpino vor den Augen seines Besitzers Sheikh Fahad Al Thani aus Katar auf, der als einer der Top-Favoriten für das Blaue Band gehandelt wurde, aber wenige Wochen vor Hamburg verletzungsbedingt außer Gefecht gesetzt wurde.

Diesmal ist das Aufgebot der acht Kandidaten wieder exzellent, und es scheint gut möglich, dass wieder ein künftiger Derby-Held darunter ist, auch wenn die Strecke 700 Meter kürzer ist als beim Showdown in der Hansestadt. Mit dem vor Ort von Mario Hofer trainierten Parthenius (Andreas Suborics), im Besitz des Stalles Antanando von Franz Prinz von Auersperg, wird sogar der rechte Bruder von Pastorius am Start sein. Und auch Parthenius besitzt große Klasse, wie er beim hauchdünnen Triumph über den erneut vertretenen Röttgener El Loco (Adrie de Vries) hier im Ratibor-Rennen demonstrierte.

Trainer Andreas Wöhler, der Betreuer von Karpino, hat mit Noor Al Hawa (Eduardo Pedroza) beste Chancen auf die Titelverteidigung – der im Besitz von Jaber Abdullah (Dubai) stehende Hengst imponierte im Junioren-Preis in Düsseldorf. Aber auch der im Münchener Auktionsrennen siegreiche Volcancito (Andrasch Starke) vertritt diesen Erfolgsstall, hat jedoch keine Derby-Nennung.

Mit einer Gewinnsumme von 136.500 Euro avancierte der von Markus Klug vorbereitete Millowitsch (Andreas Helfenbein) zum Krösus als Zweijähriger 2015. Auch der Sehrezad-Sohn gehört zum engsten Favoritenkreis im Dr. Busch-Memorial, das überleitet zum ersten Hengste-Klassiker, dem Mehl-Mülhens-Rennen, am 16. Mai in Köln. Dies dürfte sein Fernziel sein, denn auch er hat kein Derby-Engagement. Trainer Markus Klug: „Beide Pferde von mir haben gut gearbeitet. Während für Millowitsch die Distanz vielleicht einen Tick zu weit ist, könnte sie für El Loco etwas kurz sein. Sie sollten dennoch gut abschneiden.“ Jens Hirschbergers Capitano (Alexander Pietsch) und Molly King (Ian Ferguson) gelten als Außenseiter.

Innerhalb der Karte von sieben Prüfungen ab 13:45 Uhr ist der Derby-Jahrgang noch zwei weitere Mal stark vertreten. Und natürlich lockt auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 4. Rennens um 15:25 Uhr (Ausgleich III, 1.300 m). Hier ist vor allem der Seriensieger Dieu Merci (M. Cadeddu) besonders zu empfehlen.
 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm