Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Articus begeistert in der Hauptstadt

Berglars neues Ass

Berlin-Hoppegarten 24. April 2016

Mit den Super-Galoppern Novellist und Protectionist gelangen der Kölner Besitzer und Züchter Dr. Christoph Berglar vor wenigen Jahren Riesen-Erfolge auf internationaler Bühne, nicht zuletzt im Melbourne Cup, die den deutschen Galopprennsport ganz groß in die Schlagzeilen brachten. Nun scheint er erneut ein vielversprechendes Pferd in seinen Reihen zu haben – den von Waldemar Hickst in Köln trainierten vierjährigen Areion-Sohn Articus.

Der Vierjährige gewann am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein den Preis von Dahlwitz (Listenrennen, 27.000 Euro, 2.000 m) auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten. Unter dem Belgier Stephen Hellyn ließ sich Articus bis zur Geraden von Devastar ziehen und übernahm von zweiter Position aus bald schon die Führung, die er bis ins Ziel immer weiter ausbaute.

Der Außenseiter Devastar hielt sich von vorne glänzend und untermauerte die große Form von Trainer Markus Klug vor dem Favoriten Guignol, der aus dem Mittelfeld noch besser anfasste, aber nie wie der Sieger ging. Iquitos machte von ganz hinten ebenfalls noch jede Menge Boden gut. Beim sechsten Start markierte Articus seinen dritten Treffer und scheint ein würdiger Nachfolger von Vorjahressieger Ito.

Rennroutine zahlt sich manchmal aus. So war es in der einleitenden 2.000 Meter-Prüfung für Dreijährige, als sich die von Dr. Andreas Bolte für den Stall Seseke trainierte Nepal (53:10, F. Minarik) vorne zeitig absetzte und nach ihren beiden sechsten Plätzen gegen gute Konkurrenz nun souverän gegen die debütierende Azita, die heiß favorisiert war, und Elegant Queen durchsetzte. Das Diana-Trial auf dieser Bahn könnte das nächste Ziel der Kallisto-Tochter sein.

Eigentlich hatte die Hallenser Trainerin Angelika Glodde gedacht, dass ihr Schützling Songan (167.10, D. Schiergen) noch ein oder zwei Starts brauchen würde, um in Bestform zu kommen. Doch in einem 1.800 Meter-Handicap stand der Außenseiter nach sehr guter Einteilung seines Jockeys bald schon als leichter Sieger vor dem Mitfavoriten Maresco sowie den Außenseitern Gregorious und Iraja fest. Die Viererwette bezahlte 66.668:10, drei Wetter kassierten jeweils 3.333 Euro.

Stuten mit Zukunft dürfte man in einer 2.000-Meter-Prüfung für den Derby-Jahrgang gesehen haben, hier behauptete sich Start-Ziel die von Peter Schiergen gesattelte Ittlingerin Lopera (27:10) gegen die innen sehr unglücklich agierende Miss England und Meergörl. Alle drei Erstplatzierten haben das Diana-Trial auf diesem Kurs als Option.

Als einziger Dreijähriger präsentierte sich Peter Schrades Vatenko (73:10, R. Weber) aus dem Quartier von Lokalmatador Roland Dzubasz in einem Meilen-Ausgleich III weiter verbessert, denn er hielt sich nach spannendem Kampf die Außenseiterin Universal Star und Kenia vom Leibe. 80.635:10 war die stolze Dreierwett-Quote.

Einen glänzenden Einstand gab der von Uwe Stech aufgebotene Dreijährige Larry (39:10, zweiter Treffer für Dennis Schiergen) in einem 1.800 Meter-Rennen, denn der Literato-Sohn hatte mit dem hoch favorisierten Wai Key Star und Weißer Stern keine Schwierigkeiten.

Im Ausgleich II über 2.000 Meter strapazierte die Höny-Hoferin Salve Venezia (35:10, M. Lener) die Geduld des Publikums, denn sie war an der Startstelle reiterlos geworden, entlaufen und erst nach langer Verzögerung eingefangen worden. Doch im Rennen war sie Mitte der Zielgeraden die dominierende Erscheinung, denn in großer Manier stiefelte sie kämpfenden Gegnern davon.  Starwood, Ausblick und Foreign Hill belegten die besten Plätze hinter der sicherlich weiter steigerungsfähigen Lady aus dem Stall von Andreas Löwe.

Walzertakt Fünfter in Chantilly

Einen guten fünften Platz erreichte am Sonntag in Chantilly der von Jean-Pierre Carvalho vorbereitete Walzertakt (I. Mendizabal) im Prix de Barbeville (Gruppe II, 130.000 Euro, 3.000 m), während der Titelverteidiger Alex My Boy (O. Peslier/A. Wöhler) über den achten Rang nicht hinauskam. In einer packenden Entscheidung ging der Sieg an den von Eric Linaud aufgebotenen Fly With Me (M. Guyon, 49:10) mit Hals-Vorsprung vor der Aga Khan-Stute Candarliya und dem 2015 in einem Baden-Badener Listenrennen erfolgreichen Trip To Rhodos.





 

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm