Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Toller Ehrenplatz im Prix Allez France

Nymeria macht Woeste stolz

Chantilly 28. April 2016

Fünf Stuten mit deutschem Hintergrund (vier in Deutschland trainierte sowie eine in hiesigem Besitz stehende Pferdedame) gaben sich am Donnerstagnachmittag im Prix Allez France (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m) in Chantilly die Ehre.

Und die im Besitz von Direktoriums-Präsident Albrecht Woeste stehende und von Waldemar Hickst trainierte Nymeria gab als 120:10-Außenseiterin mit einem tollen Ehrenplatz eine erstklassige Vorstellung. Vom letzten Platz stürmte die von Andreas Suborics gerittene Soldier Hollow-Tochter des Stalles Grafenberg regelrecht heran, hatte dabei nicht immer freie Bahn und blieb als Zweite nur knapp hinter der Siegerin Marypop, die Maxime Guyon zur Quote von 46:10 für Trainerin Pia Brandt steuerte. Dritte wurde Khalid Abdullahs Contribution aus dem Stall von Andre Fabre. 16.000 Euro waren der Lohn für Nymerias zweiten Platz.

Lange hatte die von Jean-Pierre Carvalho aufgebotene Amazona (Cristian Demuro/ Siebte) die Führung, doch musste sie auf dem letzten Stück ebenso weichen wie die unterwegs prominente Röttgenerin Weltmacht (Ioritz Mendizabal/Markus Klug) und die ebenfalls stets mitmischende Ammerländerin Sassella (Mickael Barzalona/Andre Fabre). Gestüt Hof Iserneichens Si Luna (OIivier Peslier/William Mongil) hatte keinen guten Rennverlauf, war dann aber auch nicht mehr zwingend und landete ebenfalls in hinteren Regionen.
 

Champions League

Weitere News

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm