Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Überraschung im Henkel-Stutenpreis durch Außenseiterin aus Rath-Heumar

Near England eine neue Option

Düsseldorf 30. April 2016

Bei ersten Diskussionen für die 96. German 1.000 Guineas wurde die dreijährige Near England aus dem Gestüt Wittekindshof von Hans-Hugo Miebach bis dato wohl noch nie oder - wenn überhaupt - dann bestimmt nur äußerst selten genannt. Was sich seit heute schlagartig ändern dürfte, nachdem die Lord-of-England-Tochter unter Martin Seidl im mit 25.000 Euro dotierten und über 1.600 Meter führenden Henkel-Stutenpreis mit einem Sieg über Walun und Rendeca zu einer ganz neuen Option für den ersten Düsseldorfer Klassiker am 5. Juni wurde.

Selbst Markus Klug, ihr Trainer, zeigte sich überrascht von der Darbietung der Dreijährigen, die im Training in Rath-Heumar nie viel verrät und die zuletzt Anfang September vergangenen Jahres in Dresden draußen war und hier auch gewonnen hatte. Es war bei schwerem Boden ein beeindruckender Mix der 218:10-Außenseiterin aus außerordentlichem Galoppiervermögen und beherztem Einsatz, den sie heute in der Schlussphase in die Waagschale warf, nachdem sie in einer von Blumenfee von Anfang an mit Tempo angegangenen Partie ebenfalls schon früh die Nase mit beim Vordertreffen gehabt hatte.

Auf Höhe des Übergangs präsentierte sich das Feld der Listen-Vorprüfung noch nahezu einem Handicap ähnlich dicht gestaffelt, ehe dann immer mehr Near England das Heft in die Hand bekam. Als äußerst hartnäckige Konkurrentin erwies sich dabei allerdings Walun, die bis zum Ziel das Blatt indes nicht mehr wenden, immerhin jedoch die stark endenden Redenca , Shy Witch und Fosun noch gut abwehren konnte.

Dahinter folgte dann erst die lange tonangebende Blumenfee vor Lips Planet, Adelaide Rose, Kambria und der Favoritin Signora Queen, die allesamt bereits vor der Distanz abgemeldet waren, während Near England hier die Weichen endgültig auf Sieg stellte und nun natürlich Kurs auf den ersten den beiden Düsseldorfer Klassiker nehmen wird. Genauso steht aber auch der 158. Henkel-Preis der Diana am 7. August noch auf der Agenda der zweiten Tochter der listenplatzierten Near Galante, die vom großen Galileo stammt.

Den Henkel-Preis der Diana hat im Übrigen die Soldier-Hollow-Tochter Pagella ebenfalls fest im Visier, und in der Tat machte die von Jens Hirschberger trainierte Dreijährige von David und Hans-Peter Schön einen vorzüglichen Eindruck bei ihrem Erfolg über die heiße Favoritin Night Music im Prix de La Chat, der schon um 11.35 Uhr aus den Boxen ging, da die ersten vier der heutigen zehn Grafenberger Rennen zum Morgenangebot der PMU in Frankreich zählten.

Im Nachbarland sah man danach noch Iniesta mit Timo Degel im Sattel im Prix de Diadermine siegen, wohnte dann dem Erfolg des Riesenaußenseiters Evario unter Marc Lerner im Prix de Pattex bei, ehe es anschließend den ersten Treffer einer Triplette von Trainer Sascha Smrczek durch den von Miguel Lopez gerittenen Power Star im Prix Mir zu verfolgen gab.

Gleich danach legte der dreijährige Wonnemond des Stalles Frohnbach im Pritt-Rennen noch eins drauf, indem er sich in der Hand von Bayaraikhan Ganbat gegen Alaways Hope und Ibiza Empress durchsetzte. Und zum guten Schluss stellte im Somat-Rennen, dem nebenbei zweiten von zwei Ausgleichen II auf der Karte, Thomas Gehrigs treuer Seewolf unter Francesco Ladu die Nummer drei mit einem Sieg über Divisional und Shady  für Sascha Smrczek sicher.

Das erste Handicap dieser Kategorie hatte zuvor der von Eugen Frank gesteuerte Röttgener Elias für sich entschieden und damit schon vor dem Hauptrennen einen ersten Trainersieg für Markus Klug festgemacht. Kleiner Schönheitsfehler war dabei nur eine unübersehbare Spurabweichung, welche die Rennleitung zwar zu einer Überprüfung veranlasst hatte, doch zu nichts weiterem mehr, sodass es im Persil-Rennen bei der ursprünglichen Reihenfolge mit Prairie Pearl und Venezianus auf den weiteren Plätzen bleiben konnte.

Gegen nur zwei Gegner hatte im weiteren Verlauf des samstäglichen Mammutprogramms dann die dreijährige Stute Monaco Show mit Eduardo Pedroza im Sattel das erwartet leichte Spiel. Weder Zasada noch Summer Princess besaßen im Locite-Rennen eine echte Chance gegen die von Andreas Wöhler trainierte Kheleyf-Tochter aus dem Besitz von Jaber Abdullah.

Ein zweites Erfolgserlebnis hatte am Ende dann auch noch Eduardo Pedroza, denn im Rennen mit der Viererwette gab es gegen den Wallach Smoke Charger und ihn für die Konkurrenz am Ende nichts mehr bestellen, womit sich Pagan Warrior, Guilded Spirit und Meerwind im Right Guard-Rennen letztendlich mit den weiteren Plätzen zufriedengeben mussten.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm