Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erster Trainersieg für Melanie Sauer

Nächster Black Type-Treffer von Royal Solitaire

Hannover 1. Mai 2016

Mit dem Grossen Preis von Rossmann, einem mit 25.000 Euro dotierten 2000 Meter-Rennen für vierjährige und ältere Stuten, stand am Sonntag bei der Saisoneröffnung in Hannover gleich mal wieder eine Listenprüfung im Mitttelpunkt. Elf Pferde kamen an den Start, die Favoritenrolle hatte die von Peter Schiergen trainierte Ammerländerin Royal Solitaire (D.Porcu) inne, die am Ostersonntag in Berlin-Hoppegarten bereits in einem Black Type-Rennen über die Meile erfolgreich gewesen war.

37:10 notierte die vierjährige Shamardal-Tocher, als sich die Boxen öffneten. Und nach einem Rennen aus der Reserve konnte die Asterblüte-Lady ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht werden, setzte sich leicht mit zweieinviertel Längen Vorsprung gegen die von Waldemar Hickst vorbereitete Bravo Girl (St.Hellyn) durch, hinter der die Wöhler-Stute Arles (J.Bojko) vor der aus Norwegen angereisten Icecapada (E.Chaves) den dritten Platz belegte. Die ebenfalls stark gewettete Röttgenerin Wild Motion (M.Seidl), die zuvor bei zwei Starts noch ungeschlagen war, hatte keine Möglichkeiten, und kam als Neunte über die Linie.

Im wichtigsten Handicap des Tages, dem Preis von Hannover 96, einem Ausgleich I über 2200 Meter, landete der Favorit, der Ittlinger Novano (A.Suborics) dagegen nur auf dem dritten Platz. Der Sieg in der mit 22.500 Euro dotierten Handicap-Prüfung ging an den von Hans-Jürgen Gröschel vor Ort trainierten Fair Trade. Der superbeständige Tertullian-Sohn aus dem Besitz von Peter Gollmann, der den Hengst auch selbst gezogen hat, siegte mit einem Vorsprung von einem Hals nach langem Kampf gegen Gestüt Winterhauchs Moscatello (A.Helfenbein). Im Sattel des Fünfjährigen, auf den es am Toto 61:10 gab, saß Stephen Hellyn.

Das blieb aber nicht der einzige Sieg eines hHnnoverschen Trainers an diesem Nachmittag, denn auch Gröschels Kollegen Christian Sprengel und Melanie Sauer konnten sich über Siege freuen. Für die junge Trainerin war der Erfolg der Stute Star of Malta (F.Minarik) im Maidenrennen für die vierjährigen und älteren Pferde über 1600 Meter der erste Sieg als Trainerin überhaupt. Die vierjährige Kyllachy-Tochter, die 37:10 zahlte, verwies Andreas Löwes Barocca (A.Helfenbein) und Günter Lentz‘ Limari (P.Gibson) auf die Plätze zwei, bzw. drei, womit am Ende drei Debütanten vorne waren.

Christian Sprengel, der zuvor bereits den Ausgleich II in Leipzig gewonnen hatte, stellte mit El Zagal den Sieger im Ausgleich II über 1400 Meter. Der Areion-Sohn gewann zur Quote von 35:10 sicher mit eineinhalb Längen Vorsorung gegen Cassilero (St.Hellyn), hinter dem Lord of Leitrim (F.Minarik) Dritter wurde.

Im Sattel des Siegers saß dabei Francisco Franco Da Silva. Für den Brasilianer war es der zweite Tagestreffer, denn zuvor hatte er bereits den von Jean-Pierre Carvalho trainierten Guizot im Dreijährigenrennen über die Meile zu einem überlegenen Sieg geführt. Mit eineinviertel Längen Vorsprung vor dem Zweiten war der Wallach als 21:10-Favorit erfolgreich. Zanini (St.Hellyn) und Saxone (A.Suborics) blieben da nur die Plätze zwei, bzw. drei.

Im zweiten Dreijährigenrennen, einem Stutenrennen über 1900 Meter, gab es mal wieder einen Sieg für das Heumarer Quartier von Markus Klug, für den die im Besitz des Gestüts Görlsdorf stehende Debütantin Queen Viktoria (M.Seidl) gegen die Wittekindshoferin Event Mum (St.Hellyn) und die Novellist-Schwester Nightlight Angel (J.Boko) behauptete. Erstaunen musste die hohe Siegquote von 101:10 für Queen Viktoria.

Das dritte, und gleichzeitig letzte Dreijährigenrennen des Tages ging an den Stall von Andreas Wöhler, für den der Tertullian-Sohn Classic Rock (J.Bojko) leicht mit zweieinhalb Längen Vorsprung gegen den Favoriten Plein Ciel (St.Hellyn) gewann, hinter dem Carpathian (F.Minarik) den dritten Platz belegte. 41:10 gab es auf den Sieger.



 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm