Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mister Spock wie vom anderen Stern

Rosebay und Miss Sommerroh überzeugen in Leipzig

Leipzig 1. Mai 2016

Bei gutem Wetter platzte die Rennbahn Leipzig-Scheinbenholz beim traditionellen Renntag am 1. Mai wieder einmal aus allen Nähten. Und es wurde auf dem Rechtskurs in der sächsischen Metropole am Sonntag auch guter Sport geboten. Im Mittelpunkt der Karte stand der Preis der Mercedes-Benz Niederlassung Leipzig, ein mit 10.000 Euro dotierter Ausgleich II über 1850 Meter, in dem sieben Pferde an den Start kamen.

Sechs der sieben Starter waren Stuten, und das „schwache Geschlecht“ stellte schließlich auch die Dreierwette, als die von Christian Sprengel trainierte Dylan Thomas-Tochter Miss Sommerroh (I.Poullis) zur Quote von 55:10 gegen die lange führende Claudia Octavia (R.Weber) und die für den Galoppklub Leipzig laufende Blooming Stars (A.Best) erfolgreich war. Der Vorjahressieger Mr Beauregard (M.Cadeddu) landete nur auf dem fünften Platz.

Im Rahmenprogramm kamen in einem Altersgewichtsrennen über 1850 Meter mit dem zweifachen Gruppesieger Gereon (Am.V.Schiergen) aus dem Stall von Christian Zschache, und der von Markus Klug trainierten Rosebay (E.Frank) zwei echte Gruppepferde an den Start. Diese machten dann auch den Sieg unter sich aus, wobei die Stute aus Rath-Heumar am Ende als 20:10-Chance leichte Siegerin war. Der dritte Platz ging an den tschechischen Gast Master Of Gold (B.Murzabayev).

Wie von einem anderen Stern präsentiert sich inzwischen der von Lokalmatador Marco Angermann in Leipzig vorbereitete Mister Spock, denn unter Jockey Rene Piechulek sicherte sich der fünfjährige It’s Gino-Sohn als 16:10-Favorit nach offensivem Ritt den Ausgleich III über 1300 Meter, was seinen sechsten Sieg bei den letzten sieben Starts bedeutete. Das zweite mittelere Handicap, dieses führte über die Meile, ging an den von Rudolf Storp trainierten Nightdance Prince (Fr.St.Hofer), auf den es am Toto 71:10 gab.

Das einzige Dreijährigenrennen des Tages, dieses führte über 1600 Meter, ging an den von Roland Dzubasz für das Gestüt Auenquelle trainierten Global Storm. Der von Areion stammende Wallach verwies unter Michael Cadeddu Sheded (Am.V.Schiergen) und Rainmaker (A.Best) auf die weiteren Plätze.

Roland Dzubasz stellte mit Saluta (R.Piechulek) im Ausgleich IV über 1850 Meter und Lincoln Country (M. Cadeddu) im abschließenden 2.000 Meter-Rennen zwei weitere Sieger, und war damit der erfolgreichste Aktive.

Den Lauf zur Sport Welt – Amateur Trophy (Ausgleich IV, 1600 m) gewann Janine Beckmann mit ihrem Pancho Villas gegen Champion Vinzenz Schiergen auf Auensee.

 

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm