Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nordico tut sich in Schweden äußerst schwer

Ohne bessere Szenen

Jägersro/Schweden 3. Mai 2016

Schon die Startphase war im Prinzip ein schlechtes Omen. Denn als das 12-köpfige Feld erstmals die Tribünen passierte, war der deutsche Gast Nordico weit hinten auszumachen. Das von Anfang hohe Tempo im über 1.730 Meter führenden Pramms Memorial im schwedischen Jägersro bot zunächst auch keinerlei Chance, vergleichsweise schnell Boden gut zu machen. Aber auch im weiteren Verlauf tat sich der Hofer-Schützling unverändert schwer, Eckhard Saurens Wallach endete unter Andreas Suborics in der mit insgesamt 1,2 Millionen Kronen dotierten Gruppe-III-Prüfung, die zugleich sein erster Auftritt auf Sand war, letztendlich nur im Mittelfeld.

Keineswegs unerwartet hieß der Sieger in der schwedischen Prestigeprüfung Hurricane Red. Mit Jacob Johansen im Sattel setzte sich der Hurricane-Run-Sohn des Stalles Zades als 42:10-Mitfavorit knapp gegen Silver Ocean und den französischen Gast Famous Mark durch. Doch bis der Gewinner auch endgültig feststand, dauerte es noch eine ganze Weile, da sich die Stewards länger mit dem Geschehen kurz vor Erreichen der Geraden beschäftigen, als es hier ziemlich rau und hemdsärmelig zwischen den Protagonisten zugegangen war, aus deren Kreis sich zu diesem Zeitpunkt der irische Favorit Captain Joy längst verabschiedet hatte.

Hurricane Red, den Trainer Lennart Reuterskiöld jr. zum ersten Jahresstart gleich in vorzüglicher Verfassung präsentierte, ist hierzulande keine ganz so unbekannte Größe, da er im letzten Jahr auf dem Horner Moor in der Hamburg Trophy das Ziel als Fünfter erreicht und in der Saison 2014 im Großen Preis von Berlin in Hoppegarten den sechsten Platz besetzt hatte.



 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

  • Besitzertrainer fördern auch 2020 deutschen Galopprennsport

    20.11.2019

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2020 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie im Vorjahr stehen dazu insgesamt 7.600 € nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder. 5.000 € werden direkt als Zuschüsse für Rennen verschiedener Rennvereine gezahlt.

  • Bahrain-Abenteuer für die Wittekindshof-Stute

    Erobert Sword Peinture die Wüste?

    Bahrain 19.11.2019

    Das Wüsten-Abenteuer hat längst begonnen, und am Freitag könnte die große Stunde für die deutsche Hoffnung Sword Peinture in Bahrain schlagen: Die von Andreas Suborics in Köln trainierte Stute, in ihrer bisherigen Karriere bereits Listensiegerin, bestreitet am Freitag die mit 200.000 Dollar dotierte und über 2.000 Meter führende Bahrain International Trophy.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm