Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Badenia“ mit vielen Klassepferden

Hindernis-Highlight in Mannheim

Mannheim 4. Mai 2016

Mannheim hat ein Herz für den Hindernissport – mit dem 113. Großen Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 14.000 Euro, 4.200 m, 6. Rennen um 17 Uhr) präsentieren die Nordbadener ein echtes Highlight im hiesigen Rennkalender dieses Metiers, das wertvollste und wichtigste Hindernisrennen des Jahres in Deutschland.

Und die Besetzung lässt kaum Wünsche offen. Mit Falconettei (R. Havelka) ist sogar eines der besten Hindernispferde des vergangenen Jahres am Start, der nur beim finalen Saisonstart 2015 in Bremen wohl schon „über dem Berg“ gewesen sein dürfte. Sein Jahresdebüt als Vierter in Mailand war ordentlich. Audientia (M. Quinlan) gewann hier zuletzt schon sehr eindrucksvoll und war in Krefeld 2015 sogar einmal überraschend vor Falconettei. Sie kann es mit ihm wohl am ehesten aufnehmen.

Indian Sun (M. Rigo) war früher die Nummer eins hierzulande, sie meldete sich mit ihrem aktuellen Treffer in Zweibrücken über Midnight Game (V. Korytar) wieder zurück und ist als Gewinnerin von 2014 noch bekannt. 2012 siegte hier Sekundant (Ch. D. Timmons), der längst zum Inventar dieser Prüfung gehört.

Innerhalb der Karte von acht Prüfungen verdient auch der Ausgleich II über 1.900 Meter (5. Rennen um 16:25 Uhr) einen Hinweis. Der Veteran Belango (F. X. Weißmeier) könnte hier seine erstaunliche Siegesserie fortsetzen, doch wird es allein schon gegen seinen Runner-up Pissarro (V. Schiergen) nun schwerer. Und mit dem Ex-Seriensieger Motabaary (E.-M. Zwingelstein), dem in Köln stark gelaufenen Eric-Bruder Eastsite One (R. Piechulek) sowie der schon in einem Listenrennen angetretenen Abbey (T. Scardino) bekommt er neue harte Brocken vorgesetzt.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm