Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Motabaary, Audientia und Zwingelstein triumphieren in Mannheim

Die Erfolgsserien gehen weiter

Mannheim 8. Mai 2016

Volle Ränge bei strahlendem Sonnenschein – der zweite Saisonrenntag am Sonntag in Mannheim stieß auf ein glänzendes Echo bei den Besuchern. Im 113. Großen Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 14.000 Euro, 4.200 m), Deutschland bedeutendstem Hindernisrennen setzte die von Marion Rotering in Iffezheim vorbereitete Samum-Tochter Audientia (28:10, M. Quinlan) ihre tolle Form fort.

Start-Ziel war die Siebenjährige des Stalles Auteuil gegen Supervisor und Sekundant, die beiden Veteranen, ganz bequem voraus. Es war bereits der siebte Sieg von Audientia, auf deren weitere Karriere man sehr gespannt sein darf. Der hochgehandelte Falconettei war früh nicht mehr zwingend und wurde auf der Zielgeraden zudem noch reiterlos.

Einmal mehr eilte die Iffezheimer Amazone Eva-Maria Zwingelstein von einem Erfolg zum anderen. Auch im Hauptereignis, einem 1.900 Meter-Ausgleich II, führte sie den von Werner Glanz in München trainierten Motabaary (71:10) zu einem sicheren Speederfolg über den an der Spitze bestens durchziehenden Kitaneso und Fuscano.

Damit scheint der dreifache Vorjahressieger seinem Besitzer, dem Stall Nicole, auch 2016 viel Freude zu bereiten. Gut möglich, dass man nun das Frühjahrs-Meeting in Iffezheim ansteuert.

Einen Husarenritt zeigte Eva-Maria Zwingelstein in einem 2.500 Meter-Handicap auf. Denn der deutliche Start-Ziel-Vorsprung auf Annick Gratz‘ Bin Manduro (107:10) geriet gegen den Favoriten Avio und Olkaria nie in Gefahr.

In der einleitenden 1.400 Meter-Prüfung landete Philipp Bergs Grosmont (16:10, F. X. Weißmeier) gegen Vetriano und Gold Prize nach dem starken Deutschland-Debüt den allseits erwarteten Erfolg.

Der Mannheimer Lokalmatador Marco Klein sicherte sich den 1.400 Meter-Ausgleich III mit der schon auf der Sandbahn gestarteten Northern Sun (58:10), die unter Tommaso Scardino in vorentscheidender Phase nach vorne strebte und den zäh attackierenden Square Lamartine sicher abwehrte, während Nassijah als Dritte schon mit Abstand folgte. Klein komplettierte ein Doppel in einem 1.900 Meter-Handicap mit Ignaz (M. Ehm) vor Vinea Valentine und Lezar.

In sehr beeindruckender Manier trumpfte die von Peter Schiergen in Köln aufgebotene Fährhoferin Sumara (38:10) unter Amateur-Champion Vinzenz Schiergen in einer 1.900 Meter-Prüfung für Dreijährige auf. Die Lando-Tochter verabschiedete sich vor Cumbriano und Joker vorne nach Belieben.

Erfolgstrainer Markus Klug ließ sich das abschließende 2.500 Meter-Rennen mit Sworn Terz (15:10, M. Pecheur) deutlich vor Königsland und Tinkers Lane nicht nehmen.






 

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm