Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Motabaary, Audientia und Zwingelstein triumphieren in Mannheim

Die Erfolgsserien gehen weiter

Mannheim 8. Mai 2016

Volle Ränge bei strahlendem Sonnenschein – der zweite Saisonrenntag am Sonntag in Mannheim stieß auf ein glänzendes Echo bei den Besuchern. Im 113. Großen Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 14.000 Euro, 4.200 m), Deutschland bedeutendstem Hindernisrennen setzte die von Marion Rotering in Iffezheim vorbereitete Samum-Tochter Audientia (28:10, M. Quinlan) ihre tolle Form fort.

Start-Ziel war die Siebenjährige des Stalles Auteuil gegen Supervisor und Sekundant, die beiden Veteranen, ganz bequem voraus. Es war bereits der siebte Sieg von Audientia, auf deren weitere Karriere man sehr gespannt sein darf. Der hochgehandelte Falconettei war früh nicht mehr zwingend und wurde auf der Zielgeraden zudem noch reiterlos.

Einmal mehr eilte die Iffezheimer Amazone Eva-Maria Zwingelstein von einem Erfolg zum anderen. Auch im Hauptereignis, einem 1.900 Meter-Ausgleich II, führte sie den von Werner Glanz in München trainierten Motabaary (71:10) zu einem sicheren Speederfolg über den an der Spitze bestens durchziehenden Kitaneso und Fuscano.

Damit scheint der dreifache Vorjahressieger seinem Besitzer, dem Stall Nicole, auch 2016 viel Freude zu bereiten. Gut möglich, dass man nun das Frühjahrs-Meeting in Iffezheim ansteuert.

Einen Husarenritt zeigte Eva-Maria Zwingelstein in einem 2.500 Meter-Handicap auf. Denn der deutliche Start-Ziel-Vorsprung auf Annick Gratz‘ Bin Manduro (107:10) geriet gegen den Favoriten Avio und Olkaria nie in Gefahr.

In der einleitenden 1.400 Meter-Prüfung landete Philipp Bergs Grosmont (16:10, F. X. Weißmeier) gegen Vetriano und Gold Prize nach dem starken Deutschland-Debüt den allseits erwarteten Erfolg.

Der Mannheimer Lokalmatador Marco Klein sicherte sich den 1.400 Meter-Ausgleich III mit der schon auf der Sandbahn gestarteten Northern Sun (58:10), die unter Tommaso Scardino in vorentscheidender Phase nach vorne strebte und den zäh attackierenden Square Lamartine sicher abwehrte, während Nassijah als Dritte schon mit Abstand folgte. Klein komplettierte ein Doppel in einem 1.900 Meter-Handicap mit Ignaz (M. Ehm) vor Vinea Valentine und Lezar.

In sehr beeindruckender Manier trumpfte die von Peter Schiergen in Köln aufgebotene Fährhoferin Sumara (38:10) unter Amateur-Champion Vinzenz Schiergen in einer 1.900 Meter-Prüfung für Dreijährige auf. Die Lando-Tochter verabschiedete sich vor Cumbriano und Joker vorne nach Belieben.

Erfolgstrainer Markus Klug ließ sich das abschließende 2.500 Meter-Rennen mit Sworn Terz (15:10, M. Pecheur) deutlich vor Königsland und Tinkers Lane nicht nehmen.






 

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm