Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Langstreckler im Oleander-Rennen

„Berlin-Marathon der Galopper“

Hoppegarten 12. Mai 2016

Über drei Minuten Hochspannung in einem einzigen Rennen – das Hauptstadt-Highlight am Pfingstsonntag in Berlin-Hoppegarten wird die Besucher so richtig in Atem halten: Im 45. Comer Group International Oleander-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 7. Rennen um 17:20 Uhr) wird auf einer Strecke von 3,2 Kilometern der Berliner „Marathon-Star“ gesucht. Denn kein anderes Rennen dieser Kategorie in Deutschland führt über solch eine lange Strecke. Da ist eine sprichwörtliche Pferdelunge gefordert.

Natürlich sind beim Highlight des großen Irish Race Days auf der Parkbahn viele Top-„Nurmis“, so nennt man die Langstreckler unter den Pferden, im Neunerfeld dabei. Alex My Boy (Eduardo Pedroza) aus dem Erfolgsstall von Andreas Wöhler und Walzertakt (Rene Piechulek) aus dem Quartier von Jean-Pierre Carvalho gewannen 2015 jeweils zwei Gruppe-Prüfungen in Frankreich und präsentieren sich nach längerer Zeit wieder dem heimischen Publikum. 

Rock of Romance (Jozef Bojko) ist hier längst bestens bewährt. Er ist ebenso ein weiteres Wöhler-Ass wie Wasir (Rafael Schistl), der im Winter sogar in Dubai achtbar lief. Markus Klug, der mit fliegenden Fahnen in die Saison 2016 gestartet ist und den Vorjahressieger Ephraim stellte, hat mit der Stute Bebe Cherie (Martin Seidl) und dem Görlsdorfer Space Cowboy (Frederik Tylicki), der ein versprechendes Comeback nach fast einjähriger Pause gab, ebenfalls etliche Chancen. Letztgenannter startete ebenso wie Christian Sprengels Iraklion (Filip Minarik) im Vorjahr sogar im Derby. Ein Gast macht die Partie noch reizvoller. Die Engländerin Jana Chapple-Hyam schickt mit The Twisler (Andreas Suborics) einen Listensieger an den Start.

Aber auch das Rahmenprogramm kann sich mehr als sehen lassen. Zweiter Fixpunkt ist das BBAG Auktionsrennen Berlin-Hoppegarten (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 15:40 Uhr) für die Dreijährigen. Der im Vorjahr hinter dem starken Millowitsch in einer ähnlichen Prüfung in Baden-Baden bestens gelaufene Mister Mowgli (A. Suborics), die sicherlich steigerungsfähige Avicenna (St. Hellyn), der im Bavarian Classic unter den Erwartungen gebliebene Volcancito (E. Pedroza) sowie der im höheren Gewichtsbereich angesiedelte Wonnemond (B. Ganbat) zählen hier zu den Favoriten. Vielleicht kann sich aber auch der Lokalmatador Vatenko (F. Tylicki) weiter steigern. 

Im Ausgleich II über 2.000 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) könnte der Veteran Foreign Hill (N. Richter) nach seiner Top-Vorstellung hier zuletzt weit vorne sein. Aber der kaum schon voll erkannte Lincoln County (F. Da Silva) ist ein starker Kontrahent.

Gleich zweimal wird die Viererwette ausgespielt – mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich III, 1.800 m) sowie sogar mit 20.000 Euro-Garantie im 6. Rennen um 16:45 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m).

Der Renntag (acht Rennen ab 14 Uhr) steht ganz im Zeichen der grünen Insel. Die Iren feiern gerne – daher werden irische Bands mit Musik und Tanz genauso wenig fehlen wie typisch irische Marken, Essen und Getränke. Komplett grün gekleidete Gäste haben freien Eintritt. Zwischen 13.00 und 14.00 Uhr zahlen auch rothaarige Gäste keinen Eintritt.

 

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm